Konjunkturdaten

US-Arbeitsmarktdaten September deutlich schwächer als erwartet

USA-Flagge

Die US-Arbeitsmarktdaten (September) sind mit 194.000 Stellen deutlich schwächer ausgefallen als erwartet (offizielle Prognose war 500.000 Stellen, Vormonat 366.000 Stellen).

Die US-Stundenlöhne wurden mit +0,6 Prozent Prozent zum Vormonat und bei +4,6 Prozent Prozent zum Vorjahresmonat besser als erwartet vermeldet (Prognose war +0,4 Prozent zum Vormonat und +4,6 Prozent zum Vorjahresmonat; Vormonat war +0,6 Prozent und bei +4,3 Prozent).

Die US-Arbeitslosenquote liegt bei 4,8 Prozent (Prognose war 5,1 Prozent; Vormonat war 5,2 Prozent).

Die Beteiligungsquote (participation rate) liegt bei 61,6 Prozent (Vormonat war 61,7 Prozent).



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Arbeitsmarktdaten sind ein nachlaufender Indikator. Zudem sind diese Daten so was von gestaltungsfähig. Ein Paradies für jeden „Formgestalter“.
    Ich kann nicht verstehen, wie sich die Finanzwelt so hinter die Fichte führen lässt und sich an diesen
    Daten orientiert. Da man mit den Zinsen nicht mehr plausibel argumentieren kann hat man sich die Arbeits-
    marktdaten als Orientierung „gegriffen“. Fast schon genial von Powell. Bin gespannt, wann es geschnallt wird……. von der breiten Masse der Anleger.

  2. War klar, oder @Markus Fugmann?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage