Allgemein

US-Arbeitsmarktdaten September im Detail – leicht verzerrtes Bild wegen Lehrerstellen

USA Flagge und Adler

Die US-Arbeitsmarktdaten wurden um 14:30 Uhr veröffentlicht mit einem Zuwachs von 194.000 Stellen im September, womit die Erwartungen deutlich verfehlt wurden (Prognose 500.000). Bezüglich der Gesamtzahl von 194.000 neuen Stellen gab es einen Abbau von 123.000 Stellen beim Staat – hier sehen wir alleine auf kommunaler Ebene einen Rückgang von 144.200 Stellen im Bildungswesen. Die Experten der Commerzbank kommentieren dazu aktuell:

Auf den ersten Blick enttäuscht der Beschäftigungsaufbau spürbar. Allerdings gab es einen Sondereffekt im Bildungssektor. Normalerweise stellt der Staat im September zu Schuljahresbeginn mehr als 1 Mio Lehrer neu ein. Diesmal waren es wegen Corona etwas weniger. Weil aber bei der Saisonbereinigung das übliche Muster unterstellt wurde, sank dort die saisonbereinigte Beschäftigung um 161.000.

Es gab im September effektiv 317.000 neue Stellen im Privatsektor. Im Verarbeitenden Gewerbe in den USA gab es im September insgesamt einen Aufbau von 52.000 Stellen. Im Untersektor Bergbau lag die Veränderung bei +4.000 Stellen. Auf dem Bau wurden 22.000 Stellen geschaffen, und in der Industrie gab es 26.000 neue Jobs. Die folgende Grafik zeigt die gesamten Daten für das Verarbeitende Gewerbe im September.

Zum Vergrößern bitte die Grafiken anklicken.

Grafik zeigt Details der US-Arbeitsmarktdaten für September

US-Arbeitsmarktdaten im Dienstleistungsbereich

Bei den neu geschaffenen Stellen im September sehen wir nach Betrachtung des Verarbeitenden Gewerbes ein Plus von 265.000 Stellen im US-Dienstleistungssektor. Im Einzelhandel wurden 56.100 neue Jobs geschaffen, alleine 27.300 davon bei Bekleidungsgeschäften, 16.000 bei Baumärkten und 10.700 in großen Warenhäusern. Dagegen wurden 12.300 Jobs in Lebensmittelgeschäften abgebaut. Die Sektoren Paketboten und Lagerhäuser (der Amazon-Effekt) spülten 28.100 neue Jobs in die Statistik.

Im Bereich „Professional and business services“ gab es einen Zuwachs von 60.000 Stellen. Der Bereich „Pflege und Bildung“ hat 7.000 Stellen abgebaut, wobei davon -18.900 Stellen auf den Untersektor Bildung entfallen. Der mit Abstand traditionell größte Einzelposten, wenn es um das schnelle Schaffen neuer Jobs in den USA geht, ist in der Regel der Bereich „Freizeit und Bewirtung“, also Restaurants, Hotels, Bars, Freizeitparks etc. Der Aufbau von 74.000 neuen Stellen in der Branche war akzeptabel.

US-Jobdaten
Daten und Grafiken: US BLS



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage