Folgen Sie uns

FMW

US-Arbeitsmarktdaten: was nun?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Die US-Arbeitsmarktdaten sind aus Sicht der Märkte ziemlich optimal ausgefallen: nicht zu stark, und keinesfalls zu schwach. Was heißt das jetzt für die Märkte?

Zunächst einmal wichtig ist, dass die Stundenlöhne besser ausgefallen sind als im Vormonat. Gleichzeitig ist die Beteiligungsquote gestiegen von 62,8% auf 62,9%, auch das positiv – daher die rekord-niedrige Arbeitslosenquote von 4,3% (offiziell – die Realität ist deutlich anders, weil viele Arbeiotslose aus dem Raster fallen, wie wir schon mehrfach dargelegt hatten).

Welche Konsequenzen hat das? Zunächst einmal wurde der Dollar stärker, aber der Effekt lässt schon wieder spürbar nach. Der Dollar ist in der Defensive vor allem wegen Trump, und das dürfte sich so schnell ändern, zumal der Markt die 1,20 bei Euro-Dollar wohl unbedingt noch sehen will. Wir haben also eine kleine Atempause für den Greenback, nicht mehr. Kurzfristig aber hat der Dollar mit diesen Daten Rückenwind, Trump bedeutet konstanter Gegenwind, das Pendel wird mittelfristig in die Richtung ausschlagen, die die Fed nun gehen wird. Im kurzen Zeitfenster sollte man nicht unterschätzen, dass nun aber das Potential besteht für einen Short-Squeeze beim Dollar, weil der Markt sehr heftig gegen den Dollar positioniert ist. Für den Dax wäre das eine gute Nachricht!

Und die Aktienmärkte? Reagieren erst einmal erfreut, weil die Headline-Zahl nicht zu gut ist und so Sorgen vor einer zu hawkishen Fed schürt (wie sagte kürzlich Jens Erhard: das Schlimmste, was den Aktienmärkten passieren könnte, wären zu gute US-Konjunkturdaten!). Allerdings sind auch diese Zahlen nicht so wirklich gut bei genauerem Hinsehen – es sind wieder einmal Niedriglohn-Jobs, die überwiegend entstanden sind (siehe dazu in Kürze unseren Artikel hierzu!).

Aber: für die Fed sind die Daten letztlich doch eine Bestätigung, dass es nach einer Pause nun Zeit ist (vermutlich im Dezember), mit den Zinsanhebungen weiter zu machen.

Und um dann davor, vielleicht schon im September, wenn die nächsten Arbeitsmarkt- und Inflationsdaten nicht enttäuschen sollten, die Reduzierung der Bilanzsumme zu beginnen.

Also alles nicht so ganz einfach..

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Donald Duck

    4. August 2017 15:07 at 15:07

    Ja warum denn ist alles nicht so ganz einfach?
    Die FED erhöht mittelfristig die Zinsen weiter(!) und die EZB sieht die Inflation bis über 2019 weit unter 2%, Zinsen in der EU bleiben also bei oder unter Null. Wo spielt jetzt die bessere Musik? Und wer dreht an der Währungsschraube?

    • Avatar

      Christoph

      4. August 2017 15:44 at 15:44

      seh die Euro-Stärke eher als Short-Squeeze, weil alle auf 1:1 getippt hatten. Die realen Zinsen sind in der Eurozone super negativ, da ist es in den USA ja noch besser.
      Draghi wird schon dafür sorgen, dass der markt ihn nicht wieder falsch versteht.

  2. Avatar

    Christoph

    4. August 2017 15:42 at 15:42

    Inflation werden sie in den USA auf jeden Fall bekommen (die wird importiert). Ob die Fed die Zinsen anhebt bei mittelprächtiger Konjunkturlage ist die andere Frage.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Die US-Wahl – Anmerkungen! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist die US-Wahl der große Unsicherheitsfaktor – dabei ist vielleicht gar nicht so entscheidend, wer gewinnt, sondern ob möglichst zeitnah klar ist, wer der Sieger ist. In vielen US-Bundeststaaten werden Briefwahl-Zettel bis viele Tage nach der Wahl anerkannt (sofern sie spätestens am Wahltag abgestempelt sind), und es sind vor allem viele der sogenannten swing states, in denen das der Fall ist. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch soll die erste Debatte zwischen Trump und Biden stattfinden – das könnte dann ein echter game changer sein (vor allem wenn, was viele US-Demokraten befürchten, Biden keine gute Figur machen wird..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Achtung – starke Volatilität! Videoausblick

Für die Aktienmärkte gibt es nun drei entscheidende Punkte! Stimulus, der Ausgang der US-Wahl und die Corona-Pandemie. Die Volatilität bleibt hoch in den nächsten Wochen..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der gestrige Verlauf der Aktienmärkte zeigt, dass die starke Volatilität derzeit das dominierende Schema ist: Die Schwankungsbreite nimmt zu, die Nervosität vor den US-Wahlen wird nicht gerade geringer. Für die Aktienmärkte gibt es nun drei entscheidende Punkte! Erstens: kommt doch noch der US-Stimulus durch die Politik (oder unwahrscheinlicherweise gar durch die Fed)? Wird es dann zweitens bei der US-Wahl schnell einen klaren Sieger geben oder nicht. Und drittens: wie wird sich die Lage um dias Coronavirus im Herbst entwickeln – zweite Welle mit stark steigenden Zahlen und neuen lockdowns oder doch bald ein Impfstoff? All das spricht dafür, dass die Volatilität in den nächsten Wochen hoch bleibt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Der Dollar ist der Schlüssel! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte scheint derzeit der beste Indikator der Dollar zu sein: wenn die US-Währung stärker wird, fallen die Aktienmärkte – und umgekehrt. Heute hat der zuletzt stetig steigende Dollar-Index ein wichtiges Widerstands-Level erreicht – von dem er zunächst abgeprallt ist, was wiederum die zunächst schwachen US-Futures (und Gold!) nach oben drehen ließ. Letztendlich ist alles ein einziger großer Trade gegen den Dollar, der gewissermaßen als Pegel für Streß fungiert. Der heutige Handel an der Wall Street sehr nervös – der Dax dagegen recht robust, ohne wirklich Strecke nach oben machen zu können. Nun beginnt das Warten auf die Fernsehdebatte zwischen Trump und Biden., bis dahin bleibt es wohl sehr hektisch..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen