Anleihen

US-Banken horten so viele US-Staatsanleihen wie noch nie

Von Markus Fugmann

Gibt es etwas, was die US-Banken wissen, und viele andere nicht? US-Banken jedenfalls haben ihre Bestände an US-Staatsanleihen nun den 16. Monat in Folge aufgestockt und besitzen nun US-Anleihen im Umfang von 2,1 Billionen Dollar – so viel wie noch nie, seit die Fed diese Daten (seit 1973) aufzeichnet. Allein die vier größten US-Banken haben ihre Bestände an amerikanischen Staatsanleihen im letzten Jahr verdoppelt. Bank of America, die zweitgrößte Bank der USA, sogar verzehnfacht(!).

Fragt sich nur: warum? Ein Grund ist, dass die Kreditnachfrage in den USA – trotz der vermeintlichen Konjunkturerholung – nach wie vor sehr verhalten ist. Zwar wuchs die Kreditvergabe im letzten Jahr an Unternehmen um 13% auf nun 1,81 Billionen Gesamtsumme, Kredite für private Verbraucher jedoch nur um 5% auf nun 1,2 Billionen Dollar Gesamtvolumen. Der Konsument in den USA scheint also nach wie vor damit beschäftigt zu sein, seine Schulden zu reduzieren, daher die flaue Nachfrage nach neuen Krediten. Viele dieser neuen Kredite gehen auf das Konto der Bank Wells Fargo, während andere große US-Banken wie die Bank of America nun seit sechs Jahren in Folge weniger Kredite vergeben. Der Grund: die Amerikaner beginnen mehr und mehr zu sparen, die Sparquote steigt auf nun 4,9% – fast doppelt so viel wie auf dem Tiefpunkt 2005. Und das, obwohl die Konditionen für Kredite derzeit extrem günstig sind.

Das bedeutet: bei den meisten Amerikanern kommt die vermeintliche Wirtschaftserholung nicht wirklich an. Und das ist ein Problem für die Konsum-orientierte US-Ökonomie: wenn der Konsum trotz der schön aussehenden BIP-Zahlen nicht mehr signifikant steigt, ist das Potential für weiteres Wachstum begrenzt.

Der zweite Grund für die Hortung von US-Staatsanleihen sind Regularien: Basel III und Vorgaben der Fed verpflichten die Banken, liquide und mit Top-Ratings versehene Staatsanleihen zu halten. Hinzu kommt, dass die Renditen für US-Staatsanleihen im globalen Null-Zins-Umfeld vergleichsweise attraktiv sind. Attraktiver zumindest als die Verzinsung, die die Banken erhalten, wenn sie das Geld bei der Fed parken. Der US-Konsument jedenfalls scheint skeptisch zu sein, was die Zukunft betrifft. Die US-Banken nicht weniger – lieber das Geld in sicheren Häfen haben, so scheint deren Devise.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Rudolf Weissmueller

    Das Einzige was man den Amerikanern noch glaubendarf ist daß ihre Wirtschafts- und Finanzberichte
    nicht den Tatsachen entsprechen .Das läuft unter Anregung zum positiv denken .( alternative Analysten
    Singarpur).
    Seit geraummer Zeit stoßen einige Länder darunter auch China kontinuierlich amerik.Staatsanleien ab .Der emsige Aufkauf durch die amerik. Banken ist eher als Teuschungsmanöver zu sehen da anderswo das
    Interesse eher schwach ist . Glaub mal Keiner das die Amerikaner nich ernsthafte Propleme haben.
    Der Kran der die wieder hochzieht muß erst noch erfunden werden . Da hilft auch die imenze
    Waffen Producktion nicht mehr.

  2. Rudolf Weissmueller

    Ach , daß würde ich gerne noch wissen wo sollen die sicheren Häfen denn genau sein ?
    Oder was ist damit genau gemeint .

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage