Konjunkturdaten

US-Einzelhandelsumsätze gemischt – Kernrate besser, Headline-Zahl schwächer

US-Einzelhandelsumsätze Konsum USA

Die US-Einzelhandelsumsätze (Juli) sind mit 0,0 Prozent etwa schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war +0,1%; Vormonat war +1,0%, nun auf +0,8% nach unten revidiert).

Zum Vorjahresmonat stiegen die Umsätze (nicht inflationsbereinigt) um +8,4 Prozent.

Ohne Autos und Gas (Kernrate) liegen die Umsätze bei +0,4 Prozent (Vormonat war +0,7 Prozent, Prognose war -0,1%)

Die control group (also der Teil der US-Einzelhandelsumsätze, der direkt in die Berechnung des US-BIP einfließt) liegt bei +0,8 Prozent (Prognose war +0,6%; Vormonat war +0,8%, nun auf +,% nach en revidiert).

Also schwächer in der Headline-Zahl, aber die copntrol group und die Kernrate besser – ähnlich hatte das die Bank of America bereits antizipiert:

Marktreaktion: US-Futures etwas schwächer, Dollar stärker, die US-Renditen schon vor den Zahlen stark gestiegen aufgrund der hohen Inflation in UK..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage