Konjunkturdaten

US-Einzelhandelsumsätze besser, US-Erzeugerpreise steigen extrem stark – Inflation!

Die US-Einzelhandelsumsätze (Januar) sind mit +5,3% deutlich besser ausgefallen als erwartet (Prognose war +1,0%; Vormonat war -1,4%, nun auf -1,8% nach unten revidiert – das war der zweite monatliche Rückgang in Folge). Die Bank of America hatte den starken Anstieg bereits antizipiert!

Ohne Autos liegen die Umsätze bei +6,1% (Vormonat war -2,1%, nun auf -2,5% nach unten revidiert).

Die control group (also der Teil der US-Einzelhandelsumsätze, der direkt in die Berechnung des US-BIP einfließt) liegt bei +6,0% (Prognose war +0,8%; Vormonat war -1,9%, nun auf -2,4% nach unten revidiert).

Da haben die Amerikaner schon den nächsten Stimulus-Scheck vorauskonsumiert, wie es aussieht..

—-

Die US-Erzeugerpreise (Januar) sind mit +1,3% zum Vormonat deutlich höher ausgefallen als erwartet (Prognose war +0,4%; Vormonat war +0,3%).

Zum Vorjahresmonat sind die Erzeugerpreise um +1,7% gestiegen (Prognose war +0,9%; Vormonat war +0,8%).

In der Kernrate (ohne Nahrung und Energie) stiegen die Erzeugerpreise um +1,2% zum Vormonat (Prognose war +0,2%; Vormonat war +0,1%) und um +2,0% zum Vorjahresmonat (Prognose war +1,1%; Vormonat war +1,2%).

Die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihe steigt – daher kein Jubel der Aktienmärkte über die starken US-Einzelhandelsumsätze, der Dollar stärker, Gold schwächer..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Inverses ETF auf den SP mal ins Depot gelegt…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage