Konjunkturdaten

US-Einzelhandelsumsätze schwächer als erwartet

Die US-Einzelhandelsumsätze nach dem Helikoptergeld

Die US-Einzelhandelsumsätze (Juli) sind mit -1,1 Prozent schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war -0,3%; Vormonat war +0,6%, nun jedoch auf +0,7 Prozent nach oben revidiert.

Ohne Autos liegen die Umsätze bei -0,7 Prozent (Prognose war +0.2 Prozent, Vormonat war +1,1 Prozent). Dagene sind die Umsätze im Bereich Benzin um +2,4% gestiegen – höhere Preise für Benzin..

Die control group (also der Teil der US-Einzelhandelsumsätze, der direkt in die Berechnung des US-BIP einfließt) liegt bei -1,0 Prozent (Prognose war +0,1%; Vormonat war +1,3%, nun auf +1,4 Prozent nach oben revidiert.

Dass die Daten schwächer ausfallen würden, hatte die Bank of America bereits anhand von Kreditkarten-Daten bereits antizipiert – nach dem Auslaufen des Helikoptergelds ist das auch keine grobe Überraschung..

Auffallend ist der Rückgang bei den Online-Umsätzen um -3,1%:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage