Folgen Sie uns

Aktien

US-Geheimdienste stoppten den Aixtron-Kauf durch Chinesen, und nicht Sigmar Gabriels Erleuchtung!

Sie haben die Bundesregierung auf das militärische Potenzial hingewiesen, dass China aus Aixtron´s Anlagen entnehmen könnte. Dazu wurden dem Kanzleramt auch „Ermittlungsergebnisse“…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Laut chinesischem Käufer hat die Bundesregierung den Kauf von Aixtron blockiert. Am Montag schrieben wir hierzu Zitat Hat bei Sigmar Gabriel ein Lerneffekt eingesetzt? Es geht nämlich konkret darum einen gezielten Ausverkauf deutscher Spitzentechnologie Richtung China zu verhindern, während es ausländischen Unternehmen in China verboten ist überhaupt irgendetwas zu kaufen. Die KP in Peking hatte Anfang des Jahres die offizielle Doktrin ausgegeben zügig westliche Spitzentechnologie einzukaufen, damit China sich mit diesem Know How selbst an die Weltspitze katapultieren kann. Das ist etwas anderes als der Wunsch eines einzelnen Privatunternehmens, das aus eigenem Interesse einen Konkurrenten kaufen will.

angela-merkel-aixtron-obama
Angela Merkel mit US-Präsident Barack Obama bei der Verleihung der Presidential Medal of Freedom, 2011. Foto: Gemeinfrei

Daher hatten wir noch Montag gedacht „ja, der Sigmar hat vielleicht was dazu gelernt“. Vielleicht hat er endlich erkannt, dass er dieser ganz gezielten Kaufwut einen Riegel vorschieben muss. Aber wir haben uns getäuscht. Nicht nur, dass die Chinesen verkünden, dass die Bundesregierung ihre Unbedenklichkeitsbescheinigung aus „sicherheitspolitischen Erwägungen“ zurückgezogen hat. Heute wird bekannt, dass laut Handelsblatt US-Geheimdienste direkt beim Bundeskanzleramt (und somit noch nicht mal bei Sigmar Gabriel) interveniert haben, damit der Aixtron-Kauf durch Chinesen nicht stattfindet.

Sie haben die Bundesregierung auf das militärische Potenzial hingewiesen, dass China aus Aixtron´s Anlagen entnehmen könnte. Dazu wurden dem Kanzleramt auch „Ermittlungsergebnisse“ präsentiert, wonach Aixtron´s Produkte auch für „militärische Zwecke“ verwendet werden könnten. Auch vom Einsatz in Chinas Nuklearprogramm ist die Rede. Tja, da müssen wir unsere Freude über Sigmar Gabriel´s Erleuchtung wohl zu 100% korrigieren. Nicht nur, dass es keine wirtschaftsstrategischen Bedenken aus seinem Haus gab – die Verweigerung der Übernahmegenehmigung kam noch nicht mal aus seinem Haus.

Noch schlimmer. Jenseits von Verschwörungstheorien und USA-Bashing ist es doch traurig, dass man quasi nur oder erst nach „Empfehlung“ aus den USA handelt. Was soll das heißen? Hat man in Berlin keine eigene Meinung? Waren BND, Wirtschaftsministerium etc im Bereich der militärischen Verwendbarkeit von Aixtron´s Produkten gar nicht interessiert? Natürlich kann man trefflich streiten, ob es sich hierbei um eine Art „Befehl“ aus Washington handelt, oder eine Empfehlung, oder einen Wunsch. Klar ist: Kommen die Amis mit so einem Wunsch zu Herrn Altmaier oder direkt zu Mutti, wird man ihnen diese Bitte nicht abschlagen.

Bisher war klar: Nach Entzug der Unbedenklichkeit wird es irgendeine Art von Neubewertung des chinesischen Angebots geben. Vor diesem aktuellen Hintergrund wird aber klar: Das Endergebnis der Neuprüfung steht jetzt schon fest, nämlich eine Absage. Und der gute Sigmar Gabriel? Hätte er doch bloß aus rein „wirtschaftlichen“ Gründen mal einen Widerspruch bei Aixtron eingelegt – dann würde er jetzt nicht als Pausenclown dastehen, der einfach übergangen wird, wenn es mal was Wichtiges zu entscheiden gibt. Und Aixtron? Tja, man steht wohl wieder ganz alleine da, und muss sich ohne Käufer durchschlagen. Oder findet man einen Käufer aus einem Nato-Land? Da wäre die Unbedenklichkeit ja gegeben!

aixtron
Die Aixtron-Aktie zeigt aufgrund dieser aktuellen Info eine weitere Enttäuschung. Es geht weiter bergab von 5,16 auf 4,84 Euro. Der Chart zeigt die Aixtron-Aktie seit dem 4. Oktober.

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    bauer

    26. Oktober 2016 14:37 at 14:37

    Guter Beitrag!
    Mir ist bisher unverständlich,daß man sich in DE erst jetzt Gedanken darüber macht!
    Das läuft schon mind.10 Jahre und war/ist ein langjähriger Plan gewesen.
    Versucht mal ein Patent in Asien auf einen ausl.Namen zu bekommen(hatte ich hier bei FMW schon mal erwähnt)!
    Hier ist bei einer Firmengründung von 49% für einen Ausländer, ende im Gelände!!
    Wenns hart auf hart kommt,dann sind deine 49% fürn Arch!
    Aber wenn mann sich darüber Grün &Blau ärgert,dann heist es nur:RUHE Bewahren.
    Wenn man zwei Welten kennt,dann kann der dt.Ottonormalverbr.nicht mehr mitreden und muß es halt hinnehmen,so wie es kommt.Mann braucht sich dann nicht zu wundern,wenn man dann von Altersarmut spricht.(jahrelange Billigprod.)
    Mit der dt.DENKE,läufst du hier in Asien gegen die Wand.
    Mich nervt die hier übliche 50%ANZAHLUNG wenns um irgendwelche Geschafte geht,wenn Ausländer involviert sind.
    Das ist die typ.Katze im Sack zu erwerben!!
    Könnt ihr euch noch an NOKIA erinnern?
    Erst die Subvent.einstreichen und dann ins nächste Land weiter ziehen ect.
    Aber die Chinesen kaufen mit Fiatmoney das Herz von EUROPA auf!!!
    Aber was haben wir (arb.Gesellschaft)davon??
    Der Mindestlohn wird zum Standart und der studierte bekommt halt etwas mehr…aber zum Leben langts hint und vorne nicht!
    Warum wollen denn sovieeele auf einmal im Staatsdienst arbeiten??
    Es hieß einmal,Handwerk stirbt nie aus…vorsicht die Robos kommen….

  2. Avatar

    frank.trg

    26. Oktober 2016 15:29 at 15:29

    Das ist eine Hammer-Story. US-Geheimdienste haben mehr Kompetenz, Macht und Einfluss als das deutsche Wirtschaftsministerium und Sigmar Gabriel.

    Genau deswegen verlieren die Menschen das Vertrauen in das System, deshalb haben sie für den Brexit gestimmt und deshalb werden sie auch Trump wählen.

  3. Avatar

    bauer

    26. Oktober 2016 15:45 at 15:45

    Was mich nat.jeden tag beschäftigt,ist es Absicht,um DE auszumerzen oder ist es Dummheit/Unwissenheit??
    Beispiel:
    dt.Sanktionen gegen Rußland…aber der Ami steigert in der Zeit seine Umsätze mit Rußland!!!
    Ist De zum geborenen Verlierer abgestempelt?
    Es riecht nach Hochverrat im 21.jhr.per exelance…..

  4. Avatar

    joah

    26. Oktober 2016 16:47 at 16:47

    So viel zu „freier Wirtschaft“. Wie sähe denn dann bitte der gewünschte (geforderte) „Freihandel“ aus, welcher aktuell gerade versucht wird mit diversen Abkommen zu zementieren?

    Wenn man wirklich freien Handel wünscht, sollte man aber auch die Ökonomie frei stellen, sonst landet man automatisch wieder bei Protektionismus (= Verhinderung == Behinderung?). Dies hier riecht alles recht streng nach zweierlei Maß und passt nicht wirklich zusammen.

  5. Avatar

    Peter Herrmann

    26. Oktober 2016 19:01 at 19:01

    Der gute Sigmar ist eben nicht im richtigen Club.–
    Die Fr. Merkel, der Hr. Zetasche, der Hr. de Mazieré u.a. deutsche, schwarze
    Bedeutungsträger sind in der US-amerikanischen Elite-Nachwuchs-Truppe +)
    YOUNG LEADERS versammelt, wo es offenxsichtlich „auch von oben“ die
    richtige Abstimmung gibt. Da weiß man im Voraus schon, was passend oder nicht ist.
    MfrGr- Petermax
    NS: siehe auch „Alkoven 1“ aus NY

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Nicht Fisch, nicht Fleisch!

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Das Bild zur Börseneröffnung wirkt uneinheitlich. Die soeben veröffentlichten Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind auch Thema, vor allem aber die steigenden Corona-Zahlen in Europa.

weiterlesen

Aktien

Für den blutigen Anfänger: So starten Sie jetzt an der Börse durch – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

der Börsenbrief ist bestellt und die erste Ausgabe sorgsam gelesen. Trotzdem, aller Anfang ist schwer, und Börsendebütanten stehen zunächst vor einer ganz praktischen Frage. Wo soll ich mein Depot eröffnen, welche Bank beauftrage ich mit der Abwicklung meiner Käufe bzw. Verkäufe, wer soll meine Wertpapiere lagern? Das Angebot der Depotbanken und Onlinebrokern ist in der Tat ziemlich unübersichtlich. Selbst Profis finden sich in diesem Angebots-Dschungel nicht immer zurecht.

Dazu im Folgenden einige Anmerkungen meinerseits. Die Gruppe der Online-Banken oder -Broker teilt sich im Wesentlichen in zwei Gruppen auf. Da gibt es zunächst die alteingesessenen wie etwa Comdirect, Maxblue oder Consors. Diese sog. Vollsortimenter bieten Ihnen nahezu das vollständige Angebot der international handelbaren Wertpapiere an. Ganz gleich, ob Ihnen der Sinn nach einem ETF, einer Aktie, einem Optionsschein oder etwa einer Anleihe steht. Hier werden Sie bedient.

Daneben zeichnen sich diese Vollsortimenter durch ein breites Angebot an Börsenplätzen aus. Es mag schon sein, dass Sie nicht gleich zu Beginn Ihrer Börsenkarriere Zugang zur Börse Stockholm oder London benötigen. Gleichwohl gilt: Mehr ist in diesem Fall tatsächlich mehr. Als ambitionierter Börsianer werden Sie irgendwann einmal in Zürich, Mailand oder Stockholm handeln.

Deshalb mein Rat: Starten Sie gleich mit einem solchen Partner, der Ihnen eine anständige Infrastruktur an die Hand gibt! Dafür sind Sie auch bereit, etwas höhere Spesen zu bezahlen.

Diesen Vollsortimentern stehen einige Online-Broker gegenüber, die mit ausgesprochen günstigen Kauf- bzw. Verkaufsspesen werben. Bekanntester Vertreter dieser Gattung ist das junge Fintech-Unternehmen Trade Republic. Hier handeln Sie abgesehen von einer Fremdkostenpauschale von 1 Euro spesenfrei. Sehr verlockend, oder?

Nun, hier gilt eine einfache Regel: Dort, wo der Preis schmal ist, ist in aller Regel auch das Angebot schmal. So bietet Ihnen Trade Republic derzeit nur mit der Börse Hamburg nur einen Handelsplatz an. Diverse Wertpapiergattungen sind überhaupt nicht handelbar. Außerdem müssen Sie hier mobil, sprich am Smartphone arbeiten. Die Software ist derart abgespeckt, dass es bei Trade Republic bislang noch nicht zu…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Quartalssaison hat begonnen – hier die wichtigsten Termine

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die Quartalssaison hat begonnen. Letzte Woche meldeten bereits die großen US-Banken. Netflix meldete vorgestern. Aber nun geht es so richtig los. Hier eine Übersicht der wichtigsten Termine von deutschen und US-Konzernen in den nächsten Tagen. Wichtig: Diese Termine haben wir direkt aus den Finanzkalendern der Unternehmen entnommen. Denn manchmal sind Webportale mit ihren Terminübersichten zu den Quartalszahlen unzuverlässig, da hier zukünftige Termine zu Finanzkennzahlen manchmal einfach nur basierend auf den Terminen vergangener Quartale von einer Computersoftware abgeschätzt werden, und daher fehlerhaft sein können.

Microsoft: 27. Oktober

Twitter: 29. Oktober

Daimler (schon vorab am 16. Oktober veröffentlicht): 23. Oktober

SAP: 26. Oktober

Delivery Hero: 28. Oktober

Deutsche Bank: 28. Oktober

Facebook: 29. Oktober

BASF: 28. Oktober

Boeing: 28. Oktober

General Electric: 28. Oktober

General Motors: 5. November

Volkswagen: 29. Oktober

Alphabet (Google): 29. Oktober

Amazon: 29. Oktober

Apple: 29. Oktober

Caterpillar: 27. Oktober

Exxon: 30. Oktober

Bayer: 3. November

Commerzbank: 5. November

Adidas: 10. November

Lufthansa (schon vorab gestern veröffentlicht):: 5. November

Zalando: 4. November

Deutsche Telekom: 12. November

Walmart: 17. November

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen