Folgen Sie uns

Aktien

US-Großbank im Abwärts-Strudel? „Deutsche Bank“-Copy-Trade für vorausschauende Börsianer?

Veröffentlicht

am

Wie war die Lage der Deutschen Bank in den letzten Jahren? Es kam nach den „glorreichen“ Investmentbankern a la Anshu Jain endlich mal ein Sanierer ans Ruder der Bank in Gestalt des John Cryan. Alles sollte besser werden. Es wurde saniert, gekürzt, restrukturiert. Und dennoch hörten die Rechtsstreitigkeiten, die Skandale und Strafzahlungen nicht auf. Positive Meldungen gab es nicht.

Immer wieder gab es Momente, wo die Börsianer dachten jetzt könne alles besser werden, jetzt sei das Tal der Tränen für die Bank durchschritten. Aber immer wieder neue Abschreibungen, neue Kapitalerhöhungen uvm. Es hörte nie auf, und der Kurs der Aktie rutschte immer weiter in den Keller. Im folgenden Chart sehen Sie den Kurs der DB-Aktie seit 2002. Vor Ausbruch der Finanzkrise war der Kurs mal über 100 Euro, und nach der Krise lag der Kurs im Hoch wieder mal bei 53 Euro. Heute siecht die Aktie vor sich hin und kämpft mit der 10 Euro-Marke. Dies ist die Folge jahrelanger schlechter Nachrichten.

Wells Fargo

Wells Fargo ist eine der TOP 5 US-Großbanken, ein Gigant! Seit Jahren aber kämpft man mit Skandalen – von daher ist sie ein guter Vergleich zur Deutschen Bank. Vor zwei Jahren begann das Debakel bei Wells Fargo mit dem großen „Phantom-Skandal“ (wir berichteten damals ausführlich). Millionen Konten wurden durch Bankmitarbeiter einfach ohne Kundenauftrag eröffnet, nur um Vertriebsziele der Bankchefs erfüllen zu können. Es folgten in den letzten zwei Jahren zahlreiche weitere kleinere Skandale. Das mündete darin, dass die Federal Reserve Wells Fargo dieses Jahr doch glatt verboten hat die Bilanzsumme weiter zu vergrößern, bis die Bank endlich wieder ordentlich aufgestellt ist.

Jetzt ganz aktuell verkündet Wells Fargo, dass man mit bis zu 26.000 Mitarbeitern gut 10% der Belegschaft entlassen will. Damit will man Kosten einsparen. Wird jetzt alles gut? So dachte man es in den letzten Jahren auch immer wieder bei der Deutschen Bank, aber es kam jedes Mal anders. Läuft die Story bei Wells Fargo auf lange Sicht genau so ab?

Der folgende Chart zeigt die Kursentwicklung der Wells Fargo-Aktie in Orange seit 2015 in Relation zu Dow Jones. Die Aktie hatte sich trotz der Skandale lange Zeit gut gehalten, hat sich aber dieses Jahr von der Gesamtmarkt-Entwicklung abgekoppelt Richtung Süden. Steht ihr das selbe Schicksal wie der DB-Aktie bevor? Immer neue Skandale, nie enden wollende Probleme? Eine immer weiter fallende Aktie? Wir wissen es auch nicht. Dieser Artikel soll nur als Hinweis oder möglicher Ideengeber dienen für Anleger, die quasi die Entwicklung der DB-Aktie in den letzten Jahren in der Wells Fargo-Aktie kopieren wollen, mit Leerverkäufen, Put-Optionen oder Short-CFDs. Entscheiden Sie selbst, ob die WFC-Aktie das selbe Schicksal erleiden wird, weil die Skandale nicht enden wollen.

Wells Fargo vs Dow

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE zum Start an der Wall Street – Quartalszahlen im Fokus

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich aktuell zum Start an der Wall Street. Auch heute sind die Quartalszahlen der US-Konzerne im Fokus. Sie werden jetzt im Detail besprochen.

weiterlesen

Aktien

Aktuell: Continental mit Ad hoc-Info zu Abschreibungen, Verlusten und Spin Off

Veröffentlicht

am

Continental steht als Autozulieferer bereits seit Monaten voll im Orkan namens Autokrise. Jetzt gibt es eine Ad hoc-Mitteilung von Continental und eine Info zum Spin Off eines Teils des Unternehmens, um diesen Teil separat an die Börse bringen zu können. Vorab die Info: Die Continental-Aktie steigt aktuell dank dieser Infos von 120,47 Euro auf jetzt über 123 Euro! Zuerst zur den Abschreibungen. Hier der wichtigste Teil der Veröffentlichung im Wortlaut:

Im Rahmen ihres jährlichen Planungsprozesses wird die Continental AG im dritten Quartal 2019 Wertminderungen von rund 2,5 Milliarden Euro berücksichtigen. Wertminderungen resultieren im Wesentlichen aus der Annahme der aktuellen Geschäftsplanung, dass sich die weltweite Produktion von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen in den kommenden fünf Jahren (2020-2024) nicht wesentlich verbessern wird. Basierend auf dieser und anderen Annahmen sind Wertminderungen in den Divisionen Chassis & Safety, Interior und Powertrain in Höhe von 724 Millionen Euro, 1,537 Milliarden Euro, bzw. 244 Millionen Euro vorzunehmen. Der wesentliche Teil der jetzt zu mindernden Werte geht auf Akquisitionen vor 2008 zurück.

Insbesondere werden die Wertminderungen und Restrukturierungsrückstellungen zu einem negativen Wert des berichteten EBITs für das dritte Quartal 2019 führen. Gleiches gilt für das den Anteilseignern zuzurechnende Konzernergebnis für das dritte Quartal 2019 und für das Geschäftsjahr 2019. Continental erwartet durch diese Wertminderungen und Restrukturierungsrückstellungen jedoch keinen wesentlichen Einfluss auf den Dividendenvorschlag für das Geschäftsjahr 2019.

Und nun zum Spin Off. Hier Continental vollständig im Wortlaut:

Der Vorstand der Continental AG hat beschlossen, die Vorbereitung eines möglichen Teilbörsenganges von Vitesco Technologies (jetzige Division Powertrain) nicht mehr länger zu verfolgen. Stattdessen wird nun allein eine Abspaltung von 100 Prozent von Vitesco Technologies mit anschließender Börsennotierung – ein sogenannter Spin-Off – angestrebt. Die Zustimmung des Aufsichtsrats der Continental AG vorausgesetzt soll der geplante Spin-Off am 30. April 2020 der Hauptversammlung zur Beschlussfassung vorgelegt werden.

Continental Gebäude
Foto: © Continental AG

weiterlesen

Aktien

Bayer startet neue Innovationsoffensive

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

DAX-Unternehmen werden häufig als schwerfällige Dickschiffe wahrgenommen, die längst an Innovationsgeist verloren haben und nur noch wegen ihrer schieren Größe erfolgreich bleiben. Daran ist wahr, dass sich große Strukturen mit ihren beamtenähnlichen Stabsabteilungen nur langsam verändern lassen. Doch es geht auch anders. Das zeigen uns viele große Unternehmen immer wieder. Beispiel: Bayer ist ein Schwergewicht in der Gesundheits- und Agrarwirtschaft. Rund 117.000 Menschen arbeiten für das Unternehmen. Um flexibel und innovativ zu bleiben, ist bei dieser Größe manchmal allerdings ein bisschen Schwung von außen hilfreich. Und den holt sich Bayer immer wieder ins Haus. So gründet Bayer gemeinsam mit Arvinas ein Joint Venture namens Oerth Bio. Arvinas ist ein Biotechunternehmen aus den USA, das eine neue Klasse von Medikamenten entwickelt, die das körpereigene natürliche…..

Den gesamten Artikel können Sie lesen, wenn Sie sich für den Newsletter „Profit Alarm“ anmelden. Sie erhalten dann täglich per Email eine exklusive Analyse. Der Service ist für Sie völlig kostenfrei!

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen