Folgen Sie uns

FMW

US-Handelsbilanz für Februar -43,6 Milliarden Dollar: Das kann man so oder so sehen…

Das Handelsbilanzdefizit der USA im Februar liegt bei 43,6 Milliarden Dollar. Das sind 4,7 Milliarden Dollar oder 9,6% weniger als noch im Januar. Die Exporte steigen um 0,4 Milliarden auf 192,9 Milliarden…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Das Handelsbilanzdefizit der USA im Februar liegt bei 43,6 Milliarden Dollar. Das sind 4,7 Milliarden Dollar oder 9,6% weniger als noch im Januar. Die Exporte steigen um 0,4 Milliarden auf 192,9 Milliarden Dollar, aber die Importe, die gehen zurück um 4,3 Milliarden auf 236,4 Milliarden Dollar. Das ist die positive Sichtweise. Auch wohl sehr positiv wird heute von bestimmten Kreisen in den USA zur Kenntnis genommen, dass die Warenimporte (Dienstleistungen hier mal weggelassen) aus China um ein Rekordvolumen von 8,6 Milliarden Dollar oder 20,8% auf 32,8 Milliarden Dollar zurückgegangen sind.

Daher schrumpfte das gesamte US-Defizit mit China um 26,6% auf 22,97 Milliarden Dollar. Auch positiv wird heute in US-Medien erwähnt, dass das Defizit der USA mit Deutschland auf den tiefsten Stand seit vier Jahren gefallen ist. Und noch etwas Positives: Die US-Exporte steigen auf ein Zwei Jahres-Hoch, während die Importe von einer eher zurückhaltenden Inlandsnachfrage gedrückt werden.

Man kann es auch anders sehen

Und nun die Kehrseite der Medaille. Die offizielle Grafik unten seit 2015 zeigt, dass sich der Abstand zwischen Exporten und Importen im US-Außenhandel langfristig nicht verändert hat. Die Importe bleiben konstant höher als die Exporte. Es ist schon klar, dass auch ein Donald Trump selbst mit noch so viel Euphorie in nur einem Monat nach seinem Amtsantritt keine Wunder bewirken kann für so eine Statistik, aber die positiven Veränderungen könnten natürlich dementsprechend interpretiert werden.

Negativ fällt der wichtige Jahresvergleich bei der Handelsbilanz aus, also die Veränderung von Februar 2016 auf Februar 2017. Denn etwas von Januar auf Februar vergleichen, das kann ein verzerrtes Bild zeigen. Wie fast alle statistischen Daten macht auch hier nur der Jahresvergleich mit den jeweils selben Monaten richtig Sinn. So ist das Defizit auf Jahressicht um 2,8 Milliarden Dollar oder 3,1% gestiegen.

Überschüsse/Defizite der USA mit ausgewählten Ländern/Regionen in Milliarden Dollar (nur Warenhandel):

Überschüsse:
Hong Kong 3,3
Süd- und Zentralamerika 2,0
Singapur 1,1
Brasilien 0,5
UK 0,2

Defizite:

EU 12,0
Mexiko 6,2
Deutschland 5,4
Japan 4,9
Kanada 2,4
Italien 2,1
Südkorea 1,9
Indien 1,8
Frankreich 1,3
Saudi-Arabien 1,2
Taiwan 1,1

Ach ja… das neben China auch oft von Donald Trump angeprangerte US-Defizit im Handel mit Mexiko steigt aktuell um 46% auf 5,8 Milliarden Dollar.


Die US-Handelsbilanz seit 2015. Grafik US BEA. Zum Vergrößern bitte anklicken.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Ich werde bullisch – schnell verkaufen! Marktgeflüster (Video)

Wenn die Wirtschaft anspringt, dann müssen auch die Aktienmärkte steigen! Deshalb werde ich jetzt extrem bullisch – Aktien steigen immer!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Konjunktur in den USA brummt, wie heutige Daten zeigen – also werde ich jetzt bullisch für die Aktienmärkte! Denn wenn die Wirtschaft anspringt, dann müssen auch die Aktienmärkte steigen, oder? Dazu kommt jetzt auch noch der Stimulus in den USA – besser geht nicht! Und nächste Woche werden Apple, Facebook und Tesla ihre Zahlen berichten – das wird sicher extrem bullisch werden, denn die tollen Zahlen sind bestimmt noch nicht ausreichend eingepreist, oder? Ausserdem: Aktien steigen immer – das zeigt schon der Blick in die Geschichte! Und heute ist Janet Yellen als Finanzministerin bestätigt worden – können Sie sich an einen einzigen Tag erinnern, an dem die Aktienmärkte gefallen sind, als Yllen noch Fed-Chefin war? Eben..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Bitcoin als Warnsignal für die Aktienmärkte? Videoausblick

Sind die Kurtsverluste bei Bitcoin eine Art Warnsignal für die Aktienmärkte, dass die Party zumindest kurzfristig erst einmal vorbei ist?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Sind die Kurtsverluste bei Bitcoin eine Art Warnsignal für die Aktienmärkte, dass die Party zumindest kurzfristig erst einmal vorbei ist? Bitcoin ist ja eben nicht ein Hedge, sondern vielmehr ein Liebling der Retail-Investoren – und verhält sich damit faktisch wie zyklische Aktien. Daher ist es auch kein Zufall, dass Bitcoin im März 2020 in der ersten Corona-Welle ebenso wie die Aktienmärkte deutlich gefallen ist. Die Aktienmärkte zeigen derzeit ein ähnliches Muster wie 2020: Tech steigt, aber die Marktbreite fehlt wieder – das war bis zur Impfstoff-Meldung am 09.November 2020 das dominante Muster gewesen. Die Luft nach oben scheint dünner zu werden, ohnehin ist die Beste aller Welten lämngst eingepreist, da darf also nichts schief gehen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Aktien: „Janet Yellen macht euch reich!“ Marktgeflüster (Video)

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Die Logik dahinter: Yellen und die Fed würden Dollar ohne Ende drucken, daher werde der Dollar stark fallen, daher sei die einzige Möglichkeit sich davor zu schützen und sogar reich zu werden, Aktien oder Assets wie Bitcoin zu kaufen. Solche Aussagen kommen häufig unmittelbar vor Korrekturen – Korrekturen wie heute etwa bei Bitcoin. Auffallend: auch heute laufen die Tech-Werte wieder besser, der „Reflations-Trade“ erleidet den nächsten Rückschlag. Ist das ein Zeichen dafür, dass die Erholung der Konjunktur vielleicht doch nicht so bombastisch ausfallen könnte wie erhofft?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage