Immobilien

Zinswende der Fed wirkt massiv US-Hypothekenzinsen 7,16 % – Nachfrage bricht drastisch ein

Die Hypothekenzinsen in den USA steigen weiter dramatisch schnell an auf jetzt 7,16 %. Die Nachfrage sinkt auf das tiefste Niveau seit 1997.

Einfamilienhaus in den USA

Gestern berichteten wir bereits über die fallenden Immobilienpreise in den USA. Es ist die logische Folge von stark steigenden Zinsen und daher weniger Nachfrage nach Immobilien. Und heute sehen wir, dass diese dramatische Entwicklung bei den Zinsen weiter geht. Wie die US-Hypothekenbanker-Vereinigung MBA vor wenigen Minuten vermeldet hat, steigen die Hypothekenzinsen in den USA (30 Jahre Festlaufzeit) im Wochenvergleich von 6,94 % auf aktuell 7,16 %. Das ist das höchste Zinsniveau seit dem Jahr 2001 und die zehnte Woche in Folge mit steigengen Zinsen in den USA. Man beachte dazu die folgende Grafik, die 25 Jahre zurückreicht.


source: tradingeconomics.com

Und aufgrund dieser schnell steigenden Hypothekenzinsen geht nun auch die Nachfrage noch weiter zurück, aktuell um 42 Prozent im Vergleich zu Ende Oktober 2021. Es ist jetzt das niedrigste Nachfrageniveau seit dem Jahr 1997. Im Wochenvergleich sank die Nachfrage um 1,7 Prozentpunkte. Kaufanträge für Immobilien gingen im Wochenvergleich um 2 Prozent auf das langsamste Tempo seit 2015 zurück – über 40 Prozent hinter dem Tempo des letzten Jahres.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage