Allgemein- Werbung -

US-Notenbank zunächst weiter zahm

Zentrale der US-Notenbank

Lieber Börsianer,

zumindest verbal strafft die US-Notenbank Federal Reserve nun die Geldpolitik. So sieht man nun eine erste Zinserhöhung für das Jahr 2023 vor. Noch im März hieß es, der Markt wird keine Zinsschritte vor 2024 sehen. Außerdem erwägt man, das laufende Anleihenkaufprogramm gemessen am Volumen zu reduzieren. Zur Info: Derzeit pumpen die Währungshüter mindestens 120 Milliarden USD pro Monat über Anleihekäufe in den Markt, um den Marktzins weiter niedrig zu halten.

Lassen Sie mich witzeln: Die Fed erwägt nun, ob man nicht einmal eine Reduzierung des Kaufprogramms erwägen sollte. Zu Deutsch: Ein Bruch mit der lockeren Geldpolitik der Vergangenheit steht sicherlich nicht unmittelbar bevor.

Zuvor wollen die Währungshüter um Jerome Powell erst einmal eine vollständige Erholung des Arbeitsmarktes, sprich nahezu Vollbeschäftigung, sehen. Dieser Plan hat möglicherweise einen kleinen Haken. Derzeit sprechen schon einige Indizien dafür, dass diese Vollbeschäftigung nicht mit einem Inflationsziel von 2 % einhergehen kann. Hier muss Jerome Powell also möglicherweise entweder in punkto Arbeitslosigkeit oder in punkto Geldstabilität Abstriche machen.

Fazit: Eine neue Geldpolitik oder Zinswende ist zumindest aktuell nicht im Interesse der US-Währungshüter. Vor allem weiß der Vorsitzende der Fed, Jerome Powell, dass abrupte und überraschende Zinsmaßnahmen den Aktienmarkt schwer schädigen. Deshalb wird man uns sicherlich sehr sensibel an die Thematik heranführen, sobald die Fed höhere Leitzinsen für notwendig hält. Das ist die gute Nachricht für uns als Börsianer.

Die schlechte Nachricht: Notenbanken erteilen dem Markt keine Befehle. Was meine ich damit? Die US-Notenbank wird unweigerlich unter Druck geraten, wenn die Inflation auch im dritten und vierten Quartal hartnäckig und deutlich über dem Inflationsziel von 2 % liegt. Hier gilt: Wenn sich eine Inflation einmal verselbstständigt und galoppiert oder…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage