Anleihen

Anleiherenditen im Aufwind US-Renditen setzen ihren Aufwärtstrend fort – neue Höchststände

US-Renditen setzen ihren Aufwärtstrend fort - neue Höchststände

Während die Inflationsdaten im Euroraum am Vormittag auf der Oberseite überrascht haben, setzt sich der Siegeszug der US-Renditen fort. Grund dafür ist die Sorge, dass die US-Notenbank Fed gezwungen ist, die Zinssätze stärker als zuletzt erwartet anzuheben. Die Zinssorgen haben dies- und jenseits des Atlantiks weiter zugenommen, nachdem die jüngsten Verbraucherpreisdaten auf eine hartnäckige Inflation hingedeutet haben. In den USA fielen zuletzt die Verbraucherpreise und die PCE-Kernrate heißer als erwartet aus. In der Folge kletterten die Renditen von US-Staatsanleihen auf die Höchststände von Oktober oder sogar darüber hinaus.

Die 2-jährige Anleiherendite notiert nur noch knapp unter der Marke von 5 Prozent, während die 10-jährige Rendite heute auf ein neues Jahreshoch von 4,08 Prozent angestiegen ist. Damit rückt das Hoch von Ende Oktober bei circa 4,25 Prozent immer näher. Die Rendite der 30-jährigen US-Staatsanleihe ist am Donnerstag ebenfalls auf den höchsten Stand seit dem 16. November gestiegen. Die Anleihen bieten Anlegern nun eine Rendite von mindestens 4 Prozent. Es gibt also wieder eine echte Alternative zu Aktien.

US-Renditen im Aufwind

Wie Bloomberg berichtet, erfolgt der Anstieg der 30-jährigen Renditen angesichts der Anzeichen einer anhaltenden Inflation, die die Stimmung am Anleihemarkt belasten. Sie sind von einem Tiefstand von 3,5 % im Jahr 2023 Anfang Februar gestiegen, da die Händler höhere Prognosen für den Leitzins der Federal Reserve angenommen haben.

Der Markt für Staatsanleihen hat seine Gewinne vom Januar, die auf sein schlechtestes Jahr in der Geschichte folgten, wieder abgegeben, wobei die erneute Baisse zum Teil durch robuste chinesische Wirtschaftsdaten und Inflationsdruck in Europa ausgelöst wurde. Ein sprunghafter Anstieg der US-Herstellerpreise am Mittwoch schürte die Befürchtung, dass der Bericht über den ISM Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor den Aufwärtstrend fortsetzen und weitere Verkäufe auslösen würde.

„Ein weiterer guter ISM-Dienstleistungsindex am Freitag wird zu höheren Renditen auf der gesamten Kurve führen“, sagte Jack McIntyre, Portfoliomanager bei Brandywine Global Investment Management. „Als Anleger mit langen Laufzeiten befinden wir uns in einem schwierigen Umfeld, aber wir sehen den Anstieg der Renditen als Chance“.

Anleiherenditen: US-Renditen für Staatsanleihen im Aufwind - Fed unter Druck

Anleiherenditen nahe den Höchstständen

Die Rendite der 10-jährigen Anleihe lag am Mittwoch zum ersten Mal seit November über 4 % und stieg am Donnerstag bis auf 4,08 %. Die Renditen kürzerer Laufzeiten, die empfindlicher auf die acht Leitzinserhöhungen der Fed im vergangenen Jahr reagieren, haben die 4 %-Schwelle unterschiedlich lange überschritten. Die Rendite für zweijährige Anleihen liegt seit September über dieser Schwelle und stieg am Donnerstag auf einen Höchststand von 4,93 %, der zuletzt im Juli 2007 erreicht wurde.

Die Fed hat ihren Leitzins seit März 2022 acht Mal angehoben, zuletzt am 1. Februar auf eine Spanne von 4,5 % bis 4,75 %, nachdem sie die untere Grenze zwei Jahre zuvor zu Beginn der Pandemie auf 0 % gesenkt hatte. Händler gehen davon aus, dass die Zentralbank ihren Leitzins auf einen Höchststand von etwa 5,5 % anhebt, wie aus Swaps hervorgeht, die sich auf die September-Sitzung der Fed beziehen.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage