DE_Fractional_Shares_GENERIC_Big_Brands
Allgemein

T. Rowe Price US-Schuldenobergrenze: Konto leer – was nun passieren kann – Expertenanalyse

Die US-Schuldengrenze wird bald angehoben? Das Konto der US-Regierung ist leer - was nun passieren kann. Eine Expertenanalyse.

USA-Flagge

Heute stimmt wahrscheinlich das US-Repräsentantenhaus über die US-Schuldenobergrenze ab, und in den nächsten Tagen wohl der Senat. Hier drucken wir die aktuelle Analyse ab von Scott Solomon, Co-Portfoliomanager der Dynamic Global Bond Strategy bei T. Rowe Price. Er sagt: Die USA haben ihre „Kreditkarte“ ausgeschöpft, und wir glauben, dass sie in den nächsten Tagen eine neue Karte erhalten werden. Das eigentliche Problem ist, dass auch ihr Bankkonto leer ist.

US-Schuldengrenze: Eine Einigung ist erst der Anfang, denn das Konto ist leer

Hier seine Aussagen im Wortlaut: Bei der Schuldenobergrenze handelt es sich um eine Schuldenlast der USA in Höhe von 31,4 Billionen US-Dollar, die der US-Kongress genehmigt hat. Gegenwärtig haben die USA ihre „Kreditkarte“ ausgeschöpft, und das Bankkonto der USA (das Treasury General Account) ist am Ende. Als X-Datum wird der Zeitpunkt bezeichnet, an dem das allgemeine Konto des Finanzministeriums den Nullpunkt erreicht. Es ist jedoch schwierig, den genauen Zeitpunkt vorherzusagen, an dem dies geschehen wird.

Selbst wenn das vorgeschlagene Abkommen in dieser Woche verabschiedet wird, bleiben die Marktrisiken bestehen. Das Hauptanliegen ist die Auffüllung des allgemeinen Finanzkontos, die das US-Finanzministerium durch eine Aufstockung des Saldos auf 550 Mrd. USD bis Ende Juni zu erreichen gedenkt.

Das bedeutet: mehr Stresspotenzial im System

In der Vergangenheit wurden für jeden Dollar, der zur Auffüllung des allgemeinen Kontos des Finanzministeriums verwendet wurde, 80 Cent aus den Reserven der US-Banken entnommen. Die Turbulenzen im Bankensektor im März haben jedoch gezeigt, dass die Bankreserven sehr knapp sind. Wenn die Bankreserven am Ende zur Finanzierung der Staatsanleihen verwendet werden, könnte dies zu einer weiteren Belastung des Systems führen.

Zwei mögliche Szenarien

In einem Szenario, in dem die Inflation niedriger wäre, wäre die Lösung einfach, da die Fed einfach die Zinsen senken könnte. Da die Fed jedoch versucht, die Inflation zu kontrollieren, muss sie vorsichtig vorgehen. Sollte das Bankensystem weiter unter Druck geraten, erwarten wir, dass der Anleihemarkt die Fed zum Handeln und zu einer Zinssenkung drängen wird.

Ein anderes mögliches Szenario ist, dass die historischen Muster nicht zutreffen und das allgemeine Konto des Schatzamtes durch Geldmarktfonds finanziert werden könnte. Dies gilt jedoch nur, wenn die Renditen der US-Schatzpapiere ausreichen, um die Geldmarktmanager zu entschädigen, die derzeit über die Reverse-Repo-Fazilität der Fed in höher rentierende Alternativen investiert sind. In diesem Szenario dürften sich Risikoanlagen sowie Aktien und Anleihen von US-Banken gut entwickeln. Daher werden wir in den nächsten Monaten die Reserven der Banken sehr genau im Auge behalten, um unsere Positionen zu steuern.

US-Insolvenz unwahrscheinlich

Solange es nicht zu einem tatsächlichen Zahlungsausfall kommt, rechnen wir nicht damit, dass die Agenturen die Kreditwürdigkeit der USA herabsetzen werden. Sollte ein solches Ereignis jedoch eintreten, wären die größten Auswirkungen für die US-Banken zu spüren, da ihre Ratings indirekt unter Druck geraten würden.

Was aber, wenn die USA in Verzug geraten?

Im Falle eines tatsächlichen Zahlungsausfalls steigt der Wert von US-Staatsanleihen absurderweise an, wodurch die Renditen sinken und der Goldpreis steigt. Dies gilt höchstwahrscheinlich auch für die Anleihen anderer staatlicher Einrichtungen, wie deutsche Bundesanleihen und japanische Staatsanleihen. Außerdem könnte der Wert des US-Dollars sinken. Anfänglich könnten wir eine Rückkehr zu traditionelleren Korrelationen für festverzinsliche Anleger erleben, bei denen sich die Anleihekurse umgekehrt zu den Risikoanlagen bewegen. Wenn wir uns jedoch dem Jahr 2024 nähern und die Folgen der Verhandlungen über die Schuldenobergrenze hinter uns lassen, könnten die Anleiheinvestoren höhere Renditen verlangen, da die Emissionen von Staatsanleihen aufgrund der weltweit steigenden Haushaltsausgaben die Erwartungen übertreffen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Was für eine diffuse Welt zur Zeit.Die FED kurz vor dem K.O.wie weiland Rocky Balboa,dazu die deutsche „Unsinnsmeldung“:Berliner kennen sich am besten mit gesunder Ernährung aus und ernähren ihre Kinder zu einem grossen Teil fleischlos!!! Eigentlich passt das sogar,weil unumstösslich feststeht,dass der Mensch erst durch die Aufnahme von fleischlichen Nahrungsmitteln genug Hirn entwickeln konnte um zu dominieren.Unser Rom,mit den „diversen“ Pferden als Kanzler und Minister*innen wird ähnlich kollabieren .Hoffentlich dauert es nicht mehr so lange.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Trading App
Kostenfrei