Folgen Sie uns

Anleihen

US-Staatsverschuldung: Erhöht sich die Summe bald schlagartig um 300 oder 400 Milliarden Dollar?

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die US-Staatsverschuldung steigt seit Jahren unaufhaltsam immer weiter an. Hin und wieder kommt es zu merkwürdigen Anomalien. So auch derzeit. Seit dem 1. März ist die exakte Summe der US-Staatsverschuldung (Bundeshaushalt) wie eingefroren. Sie schwankt seit 11 Wochen in einer Spanne von läppischen 2 Milliarden Dollar, zwischen Summen von 22,027 und 22,029 Billionen Dollar (hier die transparente Tagesstatistik des US-Finanzministeriums). Bei diesen Größenordnungen sind Schwankungen von 2 Milliarden Dollar Groschenbeträge, „Peanuts“, noch nicht mal.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Stichtag 1. März

Mit Stichtag 1. März 2019 ist eine provisorische Einigung im Kongress aus Dezember 2018 ausgelaufen, mit derer man weiter neue Schulden machen konnte. Dann war Schluss, und zack, man hing bei 22,027 Billionen Dollar fest. Seitdem macht das US-Finanzministerium das, was in in solchen Situationen immer macht. Zahlungen in die Zukunft verschieben, Buchungstricks uvm. Die Schulden steigen weiter, nur optisch für die offizielle Schuldenstatistik nicht. Daher werden nach der nächsten offiziellen Anhebung des Limits viele aufgeschobene oder verschobene Buchungen nachgeholt werden.

In Washington nennt man die Buchungstricks, mit denen die US-Regierung nun seit 11 Wochen ihre aller, aller, aller notwendigsten Rechnungen bezahlt, sogenannte „extraordinary measures“, also „außerordentliche Maßnahmen“. In einfachem Deutsch würde man wohl sagen es sind „Buchungstricks“ bis der Arzt kommt. Im September (Ende des Fiskaljahres) wäre aber wohl laut übereinstimmenden Meinungen von Beobachtern in DC endgültig Schluss, und es gäbe erneut einen Government Schutdown, also die Schließung von Behörden. Aber früher oder später wird die maximale Schuldensumme angehoben werden. Denn es gibt ja eh keine andere Lösung. Denn ein Abbau der Schulden, das ist ja nicht mal ein Wunschtraum.

US-Staatsverschuldung bald mit kräftigem Anstieg?

Man darf erwarten, dass bei der Heraufsetzung auf eine neue Höchstsumme die US-Staatsverschuldung explosionsartig um einen Schlag steigen wird. Vielleicht um 200, 300 oder 400 Milliarden Dollar auf einen Schlag? Das ist nicht unrealistisch. Vielleicht sind wir mit solch einer Summenschätzung sogar viel zu vorsichtig! Schon in der Vergangenheit gab es solche Anstiege über Nacht (hier ein Beispiel), weil dann alle Buchungstricks des US-Finanzministeriums sofort bereinigt wurden. Denn es war ja wieder Platz vorhanden um die tatsächlichen Schulden offiziell nachzubuchen.

Ab wann können die USA erst wirklich pleite gehen? Dazu hatten wir uns vor Kurzem Gedanken gemacht. Lesen Sie dazu beim Klick an dieser Stelle den vollständigen Artikel. In Kürze erklärt: Solange Menschen, Unternehmen und Regierungen überall auf dem Planeten glauben, dass der US-Dollar etwas wert ist, können die USA unbegrenzt Dollars drucken und damit ihre benötigten Waren im Ausland kaufen. Die Federal Reserve könnte unbegrenzt US-Staatsschulden aufkaufen. Es geht wie gesagt letztlich nur darum, ob der US-Dollar global als werthaltig angesehen wird oder eben nicht!

Die US-Staatsverschuldung verteilt sich auf viele einzelne Gläubiger-Gruppen. Staats-eigene Einrichtungen wie Medicare oder das Rentenversicherungssystem etc besitzen 27% der US-Staatsschulden. Die Federal Reserve als offiziell nicht zur Regierung gehörende Einrichtung besitzt 12%. Investmentfonds halten 9%. Ausländische Investoren und Regierungen halten ca 30%. Weitere Anteile werden gehalten von Privatpersonen, Banken und lokalen staatlichen Einrichtungen in den USA. Also: Verweigern sich Araber oder Asiaten beim Kauf von US-Staatsanleihen, geht der Ofen nicht gleich aus. Vor allem die Federal Reserve kann jederzeit drucken und kaufen! Man nennt es dann halt nicht Rettung vor der Staatspleite, sondern Quantitative Easing für die Ankurbelung der Konjunktur.

Das US-Finanzministerium managt die US-Staatsverschuldung
Treasury Department building in Washington, D.C. Foto: AgnosticPreachersKid CC BY-SA 3.0

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    tm

    21. Mai 2019 14:58 at 14:58

    „Solange Menschen, Unternehmen und Regierungen überall auf dem Planeten glauben, dass der US-Dollar etwas wert ist,“

    Das gilt allerdings für alle Währungen und es gibt eine Reihe von Staaten mit höherer Staatsschuldenquote. Umgekehrt sind diverse Staaten auch schon bei deutlich geringeren Schuldenquoten pleite gegangen, insbesondere wenn sie in ausländischer Währung verschuldet waren.

    • Avatar

      Michael

      21. Mai 2019 21:43 at 21:43

      @tm, es gibt sicherlich eine Reihe von Staaten mit höherer Staatsschuldenquote, also dem Verhältnis der Staatsschulden zum BIP. Für EU-Mitglieder (und hier insbesondere Mitglieder des Euro-Systems) gilt gemäß den Maastrichter Konvergenzkriterien, dass der öffentliche Schuldenstand im Verhältnis zum nominalen Bruttoinlandsprodukt (die ominöse Schuldenquote) einen Wert von 60 % nicht überschreiten soll. Ein übrigens lächerliches Unterfangen, wie die Geschichte uns lehrt, obwohl es offensichtlich zu Zeiten seiner Ideengeber vor Draghi ein jederzeit erreichbares Ziel war.

      Alles schön und gut, aber welche Aussagekraft soll dieses Verhältnis denn genau haben? Jeder kleine Fliesenleger weiß, dass er auf Dauer nicht mehr Schulden machen sollte, als er an Einnahmen zu verbuchen hat, weil er sonst sehr schnell pleite ist. Da nützt es ihm auch nicht viel, wenn er seine Schulden im Verhältnis zum Gesamtwert aller Güter sämtlicher Fliesenleger oder gar der kompletten Baubranche betrachtet. Entscheidend ist doch das Verhältnis seiner Schulden zu seinen eigenen Einnahmen bzw. Umsatz.
      Großartige und wunderbare Steuergeschenke an die größten Einnahmefaktoren tragen da auf Staatsebene sicherlich nicht zur Verbesserung der Bilanz bei.

      Für Staaten mit hoher Staatsverschuldung erhöhen sich im Allgemeinen nicht nur die Zinssätze, die die Investoren für ihre Kredite verlangen, sondern es verringert sich auch die Anzahl derjenigen Investoren, die überhaupt noch bereit sind, Geld zur Verfügung zu stellen. Ein hoch verschuldeter Staat kann in einen Teufelskreis aus immer höheren finanziellen Verpflichtungen (Zinsen und Tilgung bereits bestehender Schulden) und einem immer begrenzteren Zugang zum Finanzmarkt geraten. Dies kann mit dem Verlust der Kreditwürdigkeit oder gar mit der Zahlungsunfähigkeit des Staates (Staatsbankrott) enden, insbesondere wenn die Verschuldung in fremder Währung vorliegt.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Staatsverschuldung#Wirtschaftliche_Grenzen

  2. Avatar

    Gixxer

    21. Mai 2019 14:59 at 14:59

    Was ist dann das für eine Zahl?

    https://www.usdebtclock.org/

  3. Avatar

    Fritzthecat

    21. Mai 2019 16:36 at 16:36

    Anders ausgedrückt: So lange die arbeitende Bevölkerung zum Burger King, die Bildzeitung, die Geissens und sonstigen Müll komsumieren und damit ruhig gehalten wird, so lange läuft dieser Wahnsinn weiter

    • Avatar

      Scheer

      21. Mai 2019 17:35 at 17:35

      Wie Recht Sie haben

    • Avatar

      leftutti

      21. Mai 2019 18:05 at 18:05

      …auch wenn ich nicht glaube, dass allzu viele arbeitende Amerikaner die Bildzeitung und die Geissens konsumieren…

  4. Pingback: Meldungen vom 22. Mai 2019 | das-bewegt-die-welt.de

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Anleihen

Goldpreis vs Anleiherenditen: Eindeutiger Langfristvergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Mehrere Gold-Barren

Der Goldpreis wird von vielen Faktoren beeinflusst. Da wäre zum Beispiel der US-Dollar, und natürlich das allgemeine Risk On/Risk Off-Szenario. Sind die Anleger bereit aufgrund diverser Faktoren mehr Risiko einzugehen, verkaufen sie Gold und kaufen Aktien, und umgekehrt. Je mehr die Notenbanken Geld drucken und je mehr die Staaten sich verschulden, desto wichtiger erscheint vielen Anlegern auf lange Sicht auch Gold als sicherer Fluchthafen vor Inflation, und der Goldpreis steigt.

Aber vor allem werden auch die Anleiherenditen als wichtiger Beeinflussungsfaktor für den Goldpreis herangezogen. Je mehr Rendite man für Staatsanleihen erhält, desto weniger attraktiv ist das zinslose Gold bei Anlegern. Schauen wir daher mal auf den folgenden Chart, ob man langfristig eine echte Verbindung zwischen Gold und Anleiherenditen erkennen kann. Hier sehen wir seit Anfang 2016 in blau den steigenden Goldpreis, der seitdem 69 Prozent zulegen konnte. Die in orange verlaufende Anleiherendite (für zehnjährige US-Staatsanleihen) ist seitdem um 46 Prozent gesunken (langfristig gesunkenes Zinsniveau). Man sieht eine klare negative Korrelation. Je tiefer die Anleiherenditen, desto besser für den Goldpreis. Das jüngste Ansteigen in der Rendite hat dem Goldpreis einige Schwierigkeiten bereitet, und seinen weiteren Anstieg erst einmal ausgebremst.

Chart zeigt Goldpreis gegen Anleiherenditen seit dem Jahr 2016

weiterlesen

Anleihen

Andre Stagge: Steigende US-Rendite, US-Wahl, Aktienmarkt – sein aktuelles Trading

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Der Experte Andre Stagge spekuliert aktuell auf die steigende Rendite für US-Staatsanleihen, und hat daher den Future für Staatsanleihen geshortet (Renditen und Kurse bewegen sich logischerweise immer exakt gegenläufig). Im folgenden brandaktuellen Video erklärt er die derzeitigen Zusammenhänge am Kapitalmarkt. Als da wäre die heutige Wichtigkeit der US-Wahl in Georgia und deren Folgewirkungen auf die US-Politik und die Kapitalmärkte. Auch geht es darum, dass steigende Aktienmärkte und steigende Anleiherenditen dauerhaft nicht parallel existieren können. Denn es ist, wie es ist. Deutlich höhere Renditen machen Anleihen attraktiver und sorgen eigentlich für einen Geldfluss raus aus Aktien.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anleihen

Hellmeyer, Halver, Leber und Co – optimistisch ins neues Jahr!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Wie wird das Börsenjahr 2021 laufen, und wie werden einzelne Anlageklassen wie Aktien, Gold oder Anleihen performen? Dazu äußern sich im folgenden Video Folker Hellmeyer von Solvecon Investment, Robert Halver von der Baader Bank, Frank Fischer von Shareholder Management, Thomas Romig von Assenagon, Dr. Hendrik Leber von ACATIS und Johannes Hirsch von antea. Natürlich hat jeder der hier gezeigten Personen im Detail unterschiedliche Standpunkte. Aber wenn man das große Bild betrachtet, dann herrscht für den Aktienmarkt doch ein recht großer Optimismus. Klar, die Coronakrise scheint mit dem Impfungen ein Ende zu finden, und Joe Biden bringt Ruhe in die Kiste, nach vier chaotischen Trump-Jahren. Aber gelten „Experten“ mit ihren Jahresaussichten nicht oft als Kontra-Indikatoren? Aber gut, bilden Sie sich Ihre eigene Meinung. Die Begründungen der Experten sind jedenfalls inhaltlich schlüssig und durchaus nachvollziehbar.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage