Folgen Sie uns
Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Indizes

US-Steuererleichterungen locken Dax-Konzerne – trotz Zolldrohungen

16 Dax-Konzerne setzen in den Vereinigten Staaten mehr um als in der Heimat – und wollen noch mehr in den USA investieren trotzt Zolldrohungen

Veröffentlicht

am

Diese Entwicklung ist schon skurril. Donald Trump droht der EU mit Zöllen für ihr unfaires Handelsbilanzdefizit – nächste Deadline am 18. Mai – und betont immer wieder Deutschland. Das Land, aus dem die Luxuslimousinen von BMW und Mercedes kommen, die er am liebsten nicht mehr auf der Fifth Avenue sehen möchte. Und was machen deutsche Dax-Konzerne? Sie verstärken ihre Investitionen im Land des großen Provozierers. Warum?

 

Der Lockruf billiger Steuern und die Vermeidung des Währungsrisikos

Der Coup mit der Senkung der Unternehmenssteuern in den USA von 35 auf 21 Prozent hat in den USA 2018 einen richtigen „Sugar Rush“ ausgelöst, der die Unternehmensgewinne im Jahr 2018 um sagenhafte 20 Prozent steigen ließ. Dazu noch die Steuerprivilegien bei der Repatriierung von Auslandsgeldern – die Wall Street jubelte und der Steuerzahler wird es ausbaden müssen. Was natürlich nicht unterschlagen werden darf, ist, dass sich die Investitionsbedingungen in den USA damit deutlich verbessert haben, mit der Folge, dass es in vielen Ländern zu einem Steuersenkungswettlauf gekommen ist – außer in Deutschland.

Nach Berechnungen von Ökonomen liegt die nominale Steuerbelastung in Deutschland inzwischen rund 20 Prozentpunkte höher als in den USA. Dazu kommen noch Erleichterungen bei Abschreibungen oder für Lizenzeinnahmen für Firmen mit Sitz in den USA. Für die hiesigen Dax-Konzerne, die sehr international aufgestellt sind, ein sehr schwieriges Umfeld, vor allem wenn der 2018 um fünf Prozent gestiegene Eurokurs gegenüber dem Dollar noch zusätzlich auf die Marge drückt. Wie reagieren die Manager hiesiger Großunternehmen auf die Gemengelage? Vor Ort produzieren, allen Drohungen des US-Präsidenten zum Trotze und in den USA investieren.

 

Die immer noch übergroße Dominanz des US-Marktes

Der amerikanische Bürger ist konsumfreudiger, die Bevölkerungszahlen stagnieren nicht wie in Deutschland, sondern steigen, allein 2018 um rund 2,5 Millionen auf etwa 330 Millionen Einwohner, das lockt die Unternehmen in die Staaten. Die Dax-Unternehmen wollen mehr in den USA investieren, eine schon seit Jahren beobachtbare Entwicklung. 16 Dax-Konzerne setzen in den Staaten mehr um, als in der Heimat.

Dazu ein paar Beispiele:

Die Deutsche Post baut in South Carolina einen neuen 158 000 Quadratmeter großen Logistikpark, der Spezialchemiekonzern Covestro hat den Bau einer neuen 1,5 Milliarden Euro teuren Produktionsanlage in Texas beschlossen, eine Anlage zur Herstellung von energieeffizienten Dämmstoffen.

Lanxess investiert in den nächsten vier Jahren 500 Millionen Euro zur Modernisierung der amerikanischen Werke in der Reifenproduktion. Auch Henkel ist mit einem Investitionsvolumen von 300 Millionen Euro dabei. Der Sportartikelhersteller Adidas kann gar nicht soviel liefern, wie in den USA nachgefragt wird, deshalb entstand in Geogia eine mit Robotern betriebene Speedfactory-Anlage. Für die Deutsche Telekom sind Investitionen in den USA ein Muss, denn die US-Tochter T-Mobile ist für fast die Hälfte des Umsatzes des Konzerns verantwortlich. Noch höher sind die Einnahmen von Fresenius Medical Care (FMC).

 

Was machen die deutschen Autobauer?

Das größte Damoklesschwert hängt derzeit über der deutschen Automobilindustrie. Gepeinigt von ständigen Zolldrohungen, bei einem gleichzeitigen Umbruch in der Antriebstechnik, ergreift sie die Flucht nach vorne und das ist die Produktion in der Höhle des Löwen. 2018 verzeichneten die großen Drei (BMW, Daimler und VW) einen Umsatz von 100 Mrd.€ in den USA bei 1,3 Millionen verkauften Fahrzeugen.

Das Problem: 700 000 Fahrzeuge wurden in Europa produziert und verlieren durch Zölle und dem Wechselkursproblem an Wettbewerbsfähigkeit. Die Vorgabe, dass 75 Prozent der Teile eines Automobils in den USA hergestellt werden müssen, um den Zöllen zu entgehen, führte zu folgen Investitionsabsichten:

– BMW erwägt den Bau eines Motorenwerks in den USA.
– Volkswagen kündigt neue Investitionen in Höhe von 800 Millionen Dollar in Chattanooga an, wo ein zweites Werk mit 1 000 Arbeitsplätzen entstehen soll.
– Daimler verkündete den Bau einer Batteriefabrik neben dem Standort Tuscaloosa, bei einem Investitionsvolumen von einer weiteren Milliarde Dollar, zur Produktion von Elektrofahrzeugen vor Ort.
– Continental, der große Automobilzulieferer, erwarb ein 400 Hektar großes Gelände für 1,5 Milliarden Dollar in Mississippi, um von dort aus den amerikanischen Markt mit Nutzfahrzeugreifen zu beliefern.

Betrachtet man das Gesamtvolumen der Umsätze unserer Dax-Konzerne von 1,3 Billionen Euro, so kommt man zu einer überraschenden Feststellung.

Der Umsatz der Firmen 2018 stammte zu 22 Prozent aus den USA, Deutschland erreichte 21 Prozent, gefolgt von China mit 16 Prozent.

53 Prozent der Dax-Aktien befinden sich in ausländischen Händen, auch hier spielen die Deutschen nur die zweite Geige.

Der Hauptumsatz in Deutschland wird im Mittelstand erwirtschaftet. Unser Leitindex Dax ist nicht nur in seiner artfremden Ausgestaltung als Performance-Index ein seltsames Gebilde.

 

Fazit

Es klingt schon makaber. Der Mann, der die Globalisierung in Teilbereichen rückgängig machen will, schafft es mit altertümlichen Methoden, dass sich ausländische Firmen seinem Diktat beugen – vorerst. Die Steuerreform hat er zwar unterzeichnet, konstruiert wurde sie durch Ex-Goldman Sachs-Direktor Steven Mnuchin und der Wall Street und für die Größe der 20,5 Billionen-Dollar-Ökonomie sowie der Dominanz des US-Dollars kann er nichts, das sind zum Teil Dinge, die er als US-Präsident geerbt hat und die er gnadenlos einsetzt.

Die Welt ist gerade dabei sich in ihren Großkonstellationen zu ändern. Könnte sein, dass die Konzentration auf die USA und mit ihrem unberechenbaren Präsidenten so etwas, wie der Pakt mit dem……ist. Aber ich will hier nicht übertreiben.

6 Kommentare

6 Comments

  1. remada

    15. Mai 2019 12:14 at 12:14

    Sehr guter Kommentar. Hoch interessant.

  2. Hannes Zipfel

    15. Mai 2019 13:09 at 13:09

    Ganz unproblematisch ist die Produktionsverlagerung in die USA dennoch nicht. Sollte der Handelskonflikt weiter eskalieren und international zu höheren Zollbarrieren führen, sind die Kostenvorteile am Produktionsstandort USA für Exportgüter schnell durch Gegenzölle Chinas und Europas wieder aufgezehrt. Diesen Effekt spüren die Autobauer ja jetzt schon, da sie wegen der amerikanischen Zollschranken SUVs und Light Trucks jetzt schon zu großen Teilen in den USA produzieren, für den gesamten Weltmarkt. Alles, was über den Bedarf am US-Binnenmarkt hinaus für den Export produziert wird kann leicht zum Opfer des von den Amerikanern selbst forcierten Handelskonflikts werden.

  3. Hannes Zipfel

    15. Mai 2019 13:18 at 13:18

    Ergänzung: Umgekehrt sieht am Beispiel Teslas, dass selbst die Produktion für den US-Binnenmarkt im Falle eines Handelskrieges problematisch wird. Tesla bezieht z.B. seinen Autopiloten (Hard- und Software) aus China. Durch amerikanische Importzölle wird damit die Produktion in den USA durch importierte und verzollte Autoteile ebenfalls teurer. Damit relativiert die Zolleskalation den Steuervorteil, ganz zu schweigen vom US-Konsumenten (Joe Sixpack), dem die Steuersenkung durch höhere Gesundheitskosten, steigende Benzinpreise und teurere chinesische Waren in den Supermärkten zu großen Teilen wieder weggenommen wird.

    • Shong09

      15. Mai 2019 15:20 at 15:20

      Es ist doch gerade das Ziel, diese nach USA zu holen. Das Problem ist eher, das dafür das KnowHow evtl. nicht vorhanden ist, die Kosten zu hoch und die Stückzahl evtl. zu niedrig ist.
      Dem US Verbraucher dürften die Preissteigerungen sehr viel besser bekommen, wenn im Gegenzug gut bezahlte Jobs dafür herauskommen. Das Problem dabei ist die länge der Zeit, die für solch eine wirtschaftliche Veränderung von Nöten ist.

      Wenn die deutschen Firmen lediglich die drüben zu verkaufenden Güter produzieren, machen sie sich sehr viel unabhängiger von jedweder Art an Zöllen und Handelsstreitigkeiten. Das Problem ist lediglich, das die Stückkosten evtl. empfindlich höher liegen werden/würden.

  4. Ranzentier

    15. Mai 2019 17:28 at 17:28

    @Shong09…das sehe ich genauso…der zeitliche Rahmen der Anpassung muss viel länger sein…da die Fachkräfte eben auch ggf. erst ausgebildet werden müssen und das dann noch an den Orten wo auch produziert werden soll…Zwangsumsiedlung gibt es ja in den USA nicht…da hätten es die Chinesen leichter…die Idee von Trump Steuererleichterungen weiterzugeben an die Firmen, damit diese Geld haben, um die Verlagerung der Produktion voranzutreiben ist eben nicht umgesetzt worden…die Firmen haben das Geld lieber in buybacks gesteckt…man kann aber eben als Präsident nicht alles kontrollieren…

  5. Michael

    15. Mai 2019 20:51 at 20:51

    @Shong09 @Ranzentier, Das Problem dabei ist die länge der Zeit, die für solch eine wirtschaftliche Veränderung von Nöten ist … der zeitliche Rahmen der Anpassung muss viel länger sein.
    Ist er aber nicht, lange zuvor gibt es bereits wieder einen amerikanischen Präsidenten mit anderen Ideen. Was wollen Sie beiden damit eigentlich genau aussagen? Zurück in die gute alte Zeit, zurück zu Abschottung und reiner Binnenwirtschaft, während der Rest der Welt in die andere Richtung strebt?

    Das Problem ist lediglich, das die Stückkosten evtl. empfindlich höher liegen werden/würden. Das ist nicht lediglich, sondern fundamental. Preissteigerungen in dem Ausmaß bei derart hochpreisigen Gütern sind in einer konsumgetriebenen und auf Schulden basierenden Volkswirtschaft schlicht unmöglich.

    Wie ich schon kürzlich geschrieben habe: In USA produzierte Autos auch dort verkaufen, und nicht nach China exportieren. In Europa produzierte Autos nicht nach USA exportieren, sondern nach China.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Chimerica zerbricht! Marktgeflüster (Video)

Warum das Auseinanderbrechen der Nutz-Beziehung USA-China ein ökonomisches und politisches Erdbeben auslösen wird!

Veröffentlicht

am

Der britische Historiker Niall Ferguson prägte 2007 den Begriff „Chimerica“ – und meinte damit die unausgesprochenen Deal beider Länder, wonach China produziert und Amerika konsumiert, wobei China die Schulden der USA kauft und damit das Ungleichgewicht ausgleicht. Diese unausgesprochene Wirtschaftsallianz scheint nun zu zerbrechen durch den Bann von Huawei und den daraus resultierenden praktischen Konsequenzen (Google blockt Zugang zu Android-Systemen etc.). Die Folgen des absehbaren Auseinanderbrechens von „Chimerica“ sind unabsehbar – und werden vor allem in den USA stark unterschätzt, denn damit ist das „Leben über die eigenen Verhältnisse“ in Frage gestellt! Die US-Aktienmärkte, zuletzt gestützt vor allem durch defensive Werte, sind noch weit entfernt davon, dieses Auseianderbrechen adäquat einzupreisen!

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Indizes

Über Prognosen und Prognostiker an den Finanzmärkten – „Dartpfeile werfender Schimpansen“

Veröffentlicht

am

Von

Von Thomas Müller

Seit ich mich mit Finanzmärkten und entsprechend mit Prognosen beschäftige – also seit rund 25 Jahren – fällt mir auf, dass immer wieder Prognostiker zu großer Bekanntheit gelangen oder gar so etwas wie Gurus werden, also von einer eingeschworenen Schar Anhänger gegen jede Kritik verteidigt werden, obwohl die Prognosen nach meinem subjektiven Empfinden diesen Status keineswegs rechtfertigen. Bei einigen Prognostikern/Kommentatoren war ich sogar sehr sicher, dass sie wenig Ahnung haben, wovon sie sprechen, ohne dies aber wirklich geprüft zu haben. Allerdings war da auch immer die Stimme im Kopf, die mir sagte, diese Leute haben so viele Anhänger und tauchen regelmäßig in den Medien auf, irgendetwas muss an diesen Leuten dran sein.

 

„Superforecasting“

Nun bin ich kürzlich auf das Buch „Superforecasting“ von Philip Tetlock gestoßen und muss dabei immer wieder an die diversen aus Fernsehen und Presse bekannten Prognostiker denken. Gleich am Anfang stellt er fest: „Viele verkünden ihre Prognosen mit dem Brustton der Überzeugung. Und einige verkaufen sich als Propheten, die Jahrzehnte in die Zukunft blicken können. Von einigen Ausnahmen abgesehen stehen sie nicht etwa vor der Kamera, weil sie sich durch hervorragende Weitsichtigkeit ausgezeichnet hätten. Ob sie mit ihren Prognosen richtigliegen oder nicht, scheint niemand wissen zu wollen. [..] Die Fernsehorakel haben vor allem ein Talent: Sie können selbstbewusst auftreten und eine überzeugende Geschichte erzählen. Mehr müssen sie gar nicht können.“

Das, was hier noch eine Behauptung ist, belegt Tetlock dann im Weiteren. Über einen Zeitraum von 20 Jahren untersuchte Tetlock die Prognosen zahlreicher Experten und kam zu dem Ergebnis, dass die meisten nicht besser waren, als ein Dartpfeile werfender Schimpanse – oft waren die Prognosen der Experten sogar schlechter.

Die Unterschiede, ob ein Prognostiker gut oder schlecht war, führt Tetlock auf die Methodik zurück und unterscheidet zwei (Extrem-)Typen: Die Füchse und die Igel. Die Bezeichnungen sind angelehnt an einen Satz des griechischen Dichters Archilochos: „Der Fuchs weiß viele Dinge, aber der Igel eine große Sache.“

Soll heißen, es gibt die eine Gruppe, die viele Aspekte mit in eine Prognose einbezieht und in Wahrscheinlichkeiten denkt. Es fallen selten Wörter wie „unmöglich“ oder „unausweichlich“, aber oft Wörter wie „möglicherweise“, „einerseits und andererseits“. Die andere Gruppe verfolgt einen großen Gedanken, um den alles kreist und auf den alles hinausläuft. Die Füchse geben in allen Bereichen bessere Prognosen ab und zwar sowohl zuverlässiger als auch schärfere Prognosen. Die Igel aber sind viel häufiger in den Medien gefragt als die Füchse. Die Zuschauer/Leser wollen kein „vielleicht“ und „möglicherweise“ hören, sondern eine konsistente Story mit einem klaren Ergebnis.

 

Crashpropheten und ihre Prognosen

Die Untersuchung Tetlocks fand zwar in den USA statt, passt aber genauso auch nach Deutschland. Seit Jahren wird prophezeit, dass wir uns „im Endspiel befinden“, dass der finale Crash nun bald kommt, die Systemwende bevorsteht. Es werden also einerseits Extremprognosen aufgestellt; der totale Zusammenbruch, ein großer, wenn nicht gar der endgültige Crash, das Ende von Euro, USD, der EU. Das ist das die „große Sache“ des Igels.

Alle (Teil-)Prognosen laufen auf dieses Szenario hinaus, egal was auch passiert, alles wird durch die Brille dieser einen großen Prognose gesehen. Jeder Rückgang der Börsenkurse, jede Abschwächung des BIP-Wachstums, jeder noch so kleine Wahlerfolg einer eurokritischen Partei dient dann als Beleg. Obwohl die Prognosen scheinbar so eindeutig sind, sind sie tatsächlich sehr weich, d.h. es wird kein Zeithorizont angeben und die Ereignisse werden nicht konkretisiert.

Das Ergebnis kann regelmäßig beobachtet werden. Die Kritiker sagen, die Prognosen sind nicht eingetroffen, die Anhänger sagen, „abwarten“, es deutet doch bereits alles darauf hin. Und selbst gegenteilige Entwicklung werden dann umgedeutet. Erholt sich z.B. die Konjunktur heißt es, das zögert den Zusammenbruch nur hinaus, der wird dann umso schlimmer. Ist die Inflation nicht wie seit Jahren prognostiziert gestiegen, wird die Definition kurzerhand geändert. Aus Sicht der Anhänger (und ihrer eigenen) haben die Igel also immer Recht, selbst wenn sie seit Jahren komplett danebenliegen. Das sorgt zwar nicht für gute Prognosen, aber für regelmäßige Medienauftritte.

Umgekehrt erlebe ich sowohl im Alltag im echten Leben als auch in Internetforen oft, dass Prognosen aus meiner Sicht zu Unrecht angegriffen werden. Das wohl bekannteste Beispiel dafür ist die US-Präsidentschaftswahl 2016. Nate Silver schätze die Siegchancen von Trump auf rund 30% und als Trump dann bekanntermaßen gewonnen hatte, wurde ihm vorgeworfen, die Wahl falsch prognostiziert zu haben. Tetlock nennt hier als Beispiel Wetterprognosen, wo häufig bei einer Prognose von z.B. 70% Regenwahrscheinlichkeit von den allermeisten „Konsumenten“ davon ausgegangen wird, dass es regnet – regnet es dann nicht, ist die Prognose falsch.

 

Wetterbericht

Tetlock wählt das Beispiel Wetterbericht, weil es da leicht zu zeigen ist, wo der Irrtum liegt: Sagt ein Meteorologe in 100 Fällen eine Regenwahrscheinlichkeit von 70% voraus und regnet es tatsächlich in rund 70 dieser 100 Fälle, sind die Prognosen sehr gut. Bei der US-Präsidentschaftswahl lässt sich das nicht so leicht testen, das Grundprinzip ist aber das gleiche. Und letztlich bestätigt es das oben genannte Prinzip: Die Medienkonsumenten (und die meisten Internet-Foristen) schätzen Prognostiker mit sehr pointierten und scheinbar klaren, selbstbewusst vorgetragenen Prognosen weit mehr als abwägende, in Wahrscheinlichkeiten formulierte Prognosen.

Tetlock hofft, dass sich dieses Verhaltensmuster mittel- bis langfristig ändert, so wie auch in anderen Bereichen – er nennt z.B. die Medizin – im Vergleich zu früher mehr Rationalität etwa in Form von Doppelblindstudien Einzug gehalten hat. Angesichts des medialen Erfolgs der Igel bin ich da weniger optimistisch. Letztlich befriedigen die Igel eine im Publikum vorhandene Nachfrage, bei der es allenfalls vordergründig um die korrekte Prognose geht, tatsächlich aber um die Projektion und Bestätigung eines bestimmten Weltbilds.

 

Von Jeremy Weate from Abuja, Nigeria – Chimpas at Tacugama Sanctuary, near Freetown, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=38733073

weiterlesen

Devisen

Rüdiger Born: Spannender Markt! Blick auf die Charts

Veröffentlicht

am

Der Markt ist momentan sehr spannend. Schauen wir im folgenden Video direkt auf die Charts. Der Dow könnte in Kürze eine Trendewende hinlegen und steigen. Interessante Chartverläufe will ich auch bei mehreren Devisenpaaren ansprechen. Haben Sie den Trade des Tages (heute USDJPY) noch nicht abonniert? Jeden Tag gibt es eine Detail-Analyse! Es ist vollkommen kostenlos! Einfach dazu hier anmelden.

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen