Folgen Sie uns

Aktien

US-Steuerreform: Der Stand der Dinge

Warum die Abstimmung im US-Senat über die US-Steuerreform bis in die Nacht (deutscher Zeit) dauern dürfte..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Eigentlich hätte der Senat schon gestern über seine eigene Version der US-Steuerreform abstimmen sollen, aber bekanntlich kam es dazu nicht. Der Grund war, dass einige Republilakaner unter der Führung von Bob Corker – einem Intim-Parteifeind von Donald Trump – Bedenken wegen des absehbaren Anstiegs der US-Verschuldung anmeldeten, nachdem das überparteiliche Joint Committee on Taxation verkündet hatte, dass die derzeitige Fassung der Steuerreform des Senats 1,4 Billionen Dollar an geringeren Einnahmen bringen würde in den nächsten zehn Jahren, jedoch dabei nur wenig über 400 Milliarden Dollar an Einnahmen aufgrund größeren Wachstums bringen würde. Bliebe also eine Differenz von einer Billionen Dollar neuer Schulden, die auf die derzeit 20 Billionen noch oben drauf kämen!

Nun ist es eine gute alte Tradition der Republikaner, gegen den unbegrenzten Anstieg der US-Staatsverschuldung zu opponieren. Der massive Anstieg der US-Verschuldung unter Präsident Obama war vielen Republikaner stets ein Dorn im Auge, in der Partei von Donald Trump gibt es seit Jahrzehnten sogenannte „deficit hawks“, also „Defizit-Falken“, die scharf gegen eine weiteren Anstieg der Verschuldung der USA angehen wollen.

Daher wurden und werden Lösungen gesucht, um auch die Bedenken-Träger wie Bob Corker (Tennessee), Jeff Flake (Arizona), Ron Johnson (Wisconsin) oder James Lankford (Oklahoma) zur Zustimmung zu bewegen. Bob Corker hatte einen sogenannten „trigger“ vorgeschlagen, der graduelle Wiederanhebungen der Steuern vorsah, falls das US-Wachstum im Gefolge der US-Steuerreform geringer ausfallen würde als erwartet – doch drohten dann andere Republikaner, der Steuerreform bei Implementierung eines solchen „triggers“ die Zustimmung zu verweigern.

Also müssen jetzt andere Lösungen her! Derzeit wird diskutiert, die zunächst auf 20% von 35% zu senkende Unternehmenssteuer im Lauf der Jahre wieder graduell anzuheben – was jedoch auf den erbitterten Widerstand von Präsident Trump stoßen dürfte, der die 20%-Marke als undiskutierbar bezeichnet hatte. Für Trump wäre eine solche graduelle Anhebung ein massiver Gesichtsverlust nach den von ihm gegebenen Versprechungen.

Eine weitere Variante ist die Beibehaltung der sogenannten „alternative minimum tax“, ein Spitzensteuersatz für extrem Wohlhabende, die eigentlich mit dieser Steuerreform abgeschafft werden sollte.

So oder so: der Begin der Abstimmungen ist auf 17Uhr deutscher Zeit terminiert, aber es handelt sich um vermutlich sehr viele Abstimmungen, da es sehr wahrscheinlich „Amendments“ (Änderungsvorschläge) geben wird, über die dann jweils abgestimmt werden muß, bevor es dann zur großen Abstimmung kommen kann. Faktisch bedeutet das: das kann sich bis tief in die Nacht (deutscher Zeit) hinziehen!


Der US-Kongreß
Von Diliff – Uploaded by Diliff, CC BY 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=517895

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    baeuerin

    1. Dezember 2017 13:11 at 13:11

    Nur wird die Steuerreform, den zum groessten Teil fuer die Arbeiter nichts nutzen.
    Trump weis als knallharter Business Man,wie man dumme Waehler fuer sich gewinnt!
    In DE ist das leider normal(Mehrheit)…

    • Avatar

      Dr.Schaarschmidt

      2. Dezember 2017 04:32 at 04:32

      Trumps Steuerreform wird die Verschuldung nochmals beschleunigen. Ein ausgeglichener Haushalt scheint den US Amerikanern also nicht wichtig. Schon jetzt beträgt das Defizit fast 750 Milliarden US-DOLLAR jährlich. Dazu kommen nun nochmal 250 Milliarden US-DOLLAR durch diese Reform, sowie den steigenden Zinsen.
      Wo soll das alles enden….?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Riskante Euphorie

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Besprochen wird die derzeit riskante Euphorie an der Wall Street.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Tesla, Zoom, Salesforce

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Tech steht heute im Fokus der Börsianer, darunter, die Aktien von Tesla, Zoom, und Salesforce.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Aktienrückkäufe: Warum ich nicht begeistert bin – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

die langjährige Flutung der Finanzmärkte mit dem billigen Geld der Notenbanken hat mittlerweile zu einigen kuriosen Begleiterscheinungen geführt. Weil Geld nichts mehr kostet, verschulden sich einige Unternehmen bis über beide Ohren. Doch statt in Zukunftstechnologien zu investieren, kaufen sie lieber eigene Aktien zurück – Kurspflege nennt man das. Angeblich geschieht das zum Wohle der Anleger, denn durch die Aktienrückkäufe steigen in der Regel auch die Kurse.

Allerdings ist bei hochverschuldeten Unternehmen Vorsicht geboten. Denn bereits ein geringer Zinsanstieg stellt diese Unternehmen vor arge Probleme. Freilich sind nicht alle Aktienrückkäufe schlecht. Wenn sich das Unternehmen die Kurspflege leisten kann und damit Geld an die Aktionäre zurück gibt, ist das oft besser, als das Geld möglicherweise zu Negativzinsen im Unternehmen zu belassen. Doch vor Übertreibungen müssen Sie sich schützen.

Das Spielcasino ist eröffnet

In den USA sind mittlerweile nicht mehr Privatanleger, Pensionsfonds und Vermögensverwalter die größten Aktienkäufer, sondern die Unternehmen selbst. Das freie Spiel von Angebot und Nachfrage wird damit außer Kraft gesetzt. In den vergangenen zehn Jahren gaben die 500 Unternehmen des S&P 500 die gigantische Summe von fünf Billionen Dollar für eigene Aktien aus. Das entspricht in etwa dem Bruttoinlandsprodukt von Japan, der viertgrößten Volkswirtschaft der Welt.

90% der Unternehmen haben dafür mehr als die Hälfte ihrer Gewinne investiert. Das Geld fließt also nicht mehr in Fabriken, Maschinen, Produkte und Jobs sondern wird für die eigene Kurspflege eingesetzt. Die Big Player erhalten damit den Status Quo und überlassen die Entwicklung neuer Technologien den Start-Ups und der Konkurrenz aus Fernost.

Nicht unbedenklich ist dabei, dass vor allem in den USA ein Teil der Vorstandsvergütung an die Entwicklung des Aktienkurses geknüpft ist. Die Manager tun sich also vor allem selbst etwas Gutes, statt an die langfristige Konkurrenzfähigkeit Ihres Unternehmens zu denken. Wenn Aktien in solch riesigem Umfang zurückgekauft werden, dann handelt es sich um einen ernsten Eingriff in die Preisbildung der betreffenden Aktien.

Apple schlägt besonders gerne zu

Der größte Käufer eigener Aktien ist ausgerechnet Apple. Jetzt könnte man einwenden, dass Apple auch Milliardengewinne erzielt und sich deshalb die Rückkäufe leisten kann. Das ist prinzipiell richtig. Doch selbst Apple übertreibt mittlerweile. Im vergangenen Jahr wurden Anteile im Wert von 72 Milliarden Dollar zurückgekauft. Der freie Cashflow lag deutlich darunter. Selbst die Gewinnmaschine Apple nimmt also mittlerweile Fremdkapital auf, um Aktienrückkäufe zu finanzieren. Das wurde sogar von offizieller…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage