Folgen Sie uns
  • Club der Trader
  • Börsenseminar
  • marketsx

Indizes

US-Tech-Werte als sicherer Hafen? Ein dümmlicher Mythos wird entlarvt

Die Wall Street erfand ein absurdes Konstrukt: die großen US-Tech-Werte seien sicherer Hafen im Umfeld des Handelskriegs! Dieser Mythos fällt jetzt in sich zusammen..

Veröffentlicht

am

Die Wall Street malt sich die Welt, wie sie ihr gefällt! Und weil das so ist, erfand irgendjemand ein geradezu absurdes Konstrukt: dass nämlich die großen US-Tech-Werte ein sicherer Hafen seien, gerade im Umfeld eines Handelskriegs.

Man muß schon den Hut ziehen vor so viel Fantasie! Ein Blick auf die nackten Zahlen nämlich hätte gezeigt, dass das Gegentel der Fall ist: es sind vor allem die großen US-Tech-Werte, die richtig viel Geld in China verdienen! So wie der US-Halbleiter-Hersteller Micron (knapp die Hälfte seines Gesamtumsatzes), der gestern von Peking durch ein Gerichtsurteil angezählt wurde, so eine Texas Instruments, eine Intel etc. etc.:


(Grafik durch anklicken vergrößern)

Jochen Stanzl findet für den Mythos, US-Tech-Werte seien ein sicherer Hafen, klare Worte:

Die Wall Street selbst lebt in einer ganz eigenen Welt, wie anhand dieses Videos von Peter Tuchman evident ist: „the market seems stable“ – echt jetzt? Auffallend ist, dass US-Investoren gestern umgeschichtet haben aus Tech-Werten in Aktien, die stark auf den US-Binnenmarkt fokussiert sind (die im Russell 2000 enthalten sind):


By Cartoosh – Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=6093877

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Beobachter

    4. Juli 2018 13:02 at 13:02

    Schon wieder eine gute , einleuchtende Analyse ( wie immer wenn er nicht neben dem Baader Bullen steht)
    Vereinfacht gesagt, die Nasdaq Titel haben seit der Trump–Wahl am meisten zugelegt, müssten eigentlich
    auch am meisten verlieren wenn der Donald im Porzellanladen wütet wie ein Elephant.
    Die Weltfinanzmärkte sitzen auf einem Pulverfass
    weil: Grosse Pensionsfonds, alle DICKFISCHE inkl. CH Notenbank, alles was Rang u.Namen hat ist in den anscheinend immer nur steigenden Tech– Aktien investiert .
    Während früher die Pensionsgelder eher in konservativ bewertete Titel wie GE oder GM u.s.w
    Investiert waren, liegen sie heute zu einem grossen Teil bei wenigen sehr hoch bewerteten Titeln.
    Das kann nicht mehr lange gut gehen, übrigens ist wie F,Homm sagt fast unbemerkt in China der Bärenmarkt
    schon Tatsache.Hat man die Chinesen immer als staatsgesteuertes Monster betrachtet, ist es eher die westliche Finanzwelt. Haben die Chinesen immerhin eine 20% Korrektur zugelassen.Viele meinen, bei uns wäre das nicht mehr möglich.
    2018 IST ALSO EIN WENDEPUNKT
    weil: Deutschland gewinnt nicht mehr immer im Fussball.
    England verliert nicht immer im Penaltyschiessen.
    Die Börsen steigen nicht immer.
    Die Zinsen fallen nicht immer.
    Die Bären haben nicht immer unrecht

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Grabesruhe hier, Turbulenzen dort! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Jerome Powell hat gestern nach der „hawkishen Zinssenkung“ die Märkte gerettet mit der eigentlich selbstverständlichen Aussage, dass man – wenn nötig – wieder QE betreiben könnte. Das gibt den Aktienmärkte heute eine Art Sicherheits-Gefühl, der Leitindex S&P wieder an der neuralgischen Marke von 3020 Punkten: unter dünnen Umsätzen bewegen sich die Kurse langsam aber stetig nach oben (das erinnert an das Jahr 2017). Aber am US-Geldmarkt nach wie vor Turbulenzen – und das obwohl die New York-Fed heute das dritte Mal nacheinander Liquidität zur Verfügung stellte, die Nachfrage war jedoch größer als das Angebot (sodass die Zinsen deutlich über den sonst üblichen Niveaus liegen). Sind diese Turbulenzen harmlos, wie gestern Powell suggerierte?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Nervöser Dax, US-Indizes sehen besser aus

Veröffentlicht

am

Der deutsche Markt ist derzeit extrem nervös. Die Richtungsentscheidung ist noch nicht gefallen. Nach der Korrektivphase könnte es nach oben gehen. Die US-Indizes sehen besser aus als der Dax. Mehr dazu im Video. Meine täglichen Detailanalysen im „Trade des Tages“ können Sie einsehen, wenn Sie sich kostenlos registriert haben. Dazu bitte einfach an dieser Stelle klicken.

Renditekiller Kosten Quirion

Werbung

weiterlesen

Indizes

Markus Koch zur gestrigen Fed-Entscheidung und zum heutigen Start an der Wall Street

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich heute nicht direkt von der Wall Street. In seinem aktuellen Video bespricht er die gestrige Zinssenkung der Fed und den heutigen Start an den US-Märkten. Verwundert zeigt er sich, dass Jerome Powell die Turbulenzen am Geldmarkt überhaupt nicht erwähnt hat.

Negativzinsen Inflation Quirion

Werbung

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen