Konjunkturdaten

US-Verbraucherpreise höher – Inflation steigt, erste Spuren des Handelskriegs, Löhne wachsen kaum mit

Die US-Verbraucherpreise (Juli) sind mit +0,3% ausgefallen wie erwartet (Prognose war +0,3%; Vormonat war +0,1%). Zum Vorjahresmonat stiegen die Preise jedoch stärker, nämlich um +1,8% (Prognose war +1,7%; Vormonat war +1,6%).

Das dürften die ersten wirklich spürbaren Auswirkungen des Handelskriegs sein:

In der Kernrate (ohne Nahrung und Energie) stiegen die Preise zum Vormonat stärker als erwartet, nämlich um +0,3% (Prognose war +0,2%; Vormonat war +0,3%) und zum Vorjahresmonat um +2,2% (Prognose war +2,1%; Vormonat war +2,1%).

Und während die Preise deutlich steigen, bleibt die Entwicklung der Löhne hinter den Erwartungen zurück – das wird ein Problem für die hochverschuldeten US-Konsumenten:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage