Konjunkturdaten

US-Verbraucherpreise (PCE) im Rahmen der Erwartung – höchster Wert seit 1991

Die Verbraucherpreise (PCE) als Maßstab der Inflation in den USA

Die US-Verbraucherpreise (PCE, Personal Consumption Expenditure; Mai) sind zum Vormonat mit +0,5%  leicht tiefer ausgefallen als erwartet (Prognose war +0,6%; Vormonat war +0,7%). Zum Vorjahresmonat stiegen die Preise mit +3,4% wie erwartet (Prognose war +3,4%; Vormonat war +3,1%). Das ist der höchste wert seit dem Jahr 1991!

Die US-Futures etwas höher, der Dollar etwas schwächer, die Anleiheremditen etwas tiefer..

Die Einkommen der Amerikaner liegen bei -2,0% (Prognose war -2,5%; Vormonat war -13,1%).
Die Ausgaben der Amerikaner liegen bei 0,0% (Prognose war +0,4%; Vormonat war +0,9%)

Die PCE-Verbraucherpreise werden nur in der Kernrate berechnet (ohne Nahrung und Energie) und sind seit dem Jahr 2000 die von der Fed erklärtermaßen wichtigste Inflationskennzahl für ihre Geldpolitik..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. und warum feiern die US-Indizes die Zahlen? danke

    1. weil befürchtet war, dass die Zahl höher ausfällt..aber so viel passiert bisher nicht..

    2. … weil sie aus Sicht der Börsen weitaus schlechter hätten ausfallen können. Also, „Strong Long“. DOW jedenfalls „Long“ bleiben. Da fehlt noch ein Allzeithoch. Wenn das dann erreicht ist, ziehen Nasdaq und S&P weiter an. Wir sind mitten in der Sommerrally. Der DAX hat noch mehr aufzuholen.

  2. d.h. also alles transitory und ALL-IN, auch für Sie Herr Fugmann :)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage