Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

US-Verbrauchervertrauen dramatisch schlechter als erwartet!

Redaktion

Veröffentlicht

am

Das US-Verbrauchvertrauen (Conference Board; März) ist mit 124,1 dramatisch schlechter ausgefallen als erwartet (Prognose war 132,0; Vormonat war 131,4).

Die Einschätzung der aktuellen Lage liegt bei 160,6 Indexpunkten (Vormonat 172,8).

Die Erwartungen liegen bei 99,8 (Vormonat 103,8).

Dazu schreibt das Conference Board, das die Daten erhebt:

“Consumer Confidence decreased in March after rebounding in February, with the Present Situation the main driver of this month’s decline,” said Lynn Franco, Senior Director of Economic Indicators at The Conference Board. “Confidence has been somewhat volatile over the past few months, as consumers have had to weather volatility in the financial markets, a partial government shutdown and a very weak February jobs report. Despite these dynamics, consumers remain confident that the economy will continue expanding in the near term. However, the overall trend in confidence has been softening since last summer, pointing to a moderation in economic growth.”

The monthly Consumer Confidence Survey®, based on a probability-design random sample, is conducted for The Conference Board by Nielsen, a leading global provider of information and analytics around what consumers buy and watch. The cutoff date for the preliminary results was March 14.

Consumers’ assessment of current conditions declined in March. The percentage of consumers stating business conditions are “good” decreased from 40.6 percent to 33.4 percent, while those saying business conditions are “bad” increased from 11.1 percent to 13.6 percent. Consumers’ assessment of the labor market was less upbeat. Those stating jobs are “plentiful” decreased from 45.7 percent to 42.0 percent, while those claiming jobs are “hard to get” increased from 11.7 percent to 13.7 percent.

Consumers’ optimism about the short-term future moderated in March. The percentage of consumers expecting business conditions will improve over the next six months declined from 19.6 percent to 17.7 percent, while those expecting business conditions will worsen remained relatively flat, 9.3 percent versus 9.2 percent last month.

Consumers’ outlook for the labor market was less favorable. The proportion expecting more jobs in the months ahead decreased from 19.0 percent to 16.4 percent, while those anticipating fewer jobs increased from 12.3 percent to 13.4 percent. Regarding their short-term income prospects, the percentage of consumers expecting an improvement rose slightly, from 20.6 percent to 21.0 percent, while the proportion expecting a decrease declined, from 8.3 percent to 7.6 percent.


Freizeitpark in einer Mall in Minnesota
Foto: Jeremy Noble from St. Paul, United States
CC BY 2.0

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Aktuell: Chicago Einkaufsmanagerindex besser

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Chicago Einkaufsmanagerindex (Oktober) ist mit 61,1 besser ausgefallen als erwartet (Prognose war 58,0; Vormonat war 62,4).

weiterlesen

Konjunkturdaten

US-Verbaucherpreise (PCE) – wenig Inflationsdruck

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Verbraucherpreise (PCE, Personal Consumption Expenditure; September) sind zum Vormonat mit +0,2% ausgefallen wie erwartet (Prognose war +0,2%; Vormonat war +0,3%). Zum Vorjahresmonat stiegen die Preise um +1,5% (Prognose war +1,7%; Vormonat war +1,6%, nun auf +1,4% nach unten revidiert).

Die PCE-Verbraucherpreise werden nur in der Kernrate berechnet (ohne Nahrung und Energie) und sind seit dem Jahr 2000 die von der Fed erklärtermaßen wichtigste Inflationskennzahl für ihre Geldpolitik..

Die Einkommen der Amerikaner liegen bei +0,9% (Prognose war +0,4%; Vormonat war -2,7%, nun auf -2,5% nach oben revidiert).
Die Ausgaben der Amerikaner liegen bei +1,4% (Prognose war +1,0%)

weiterlesen

Europa

Verbraucherpreise Eurozone dritten Monat in Deflation, BIP besser als erwartet

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Geldbörse in der Klemme

Soeben wurden als Vorabschätzung die Verbraucherpreise für die Eurozone für den Monat Oktober veröffentlicht. Im Jahresvergleich sinken sie um 0,3 Prozent nach -0,3 Prozent und -0,2 Prozent in den beiden vorigen Monaten. Also sehen wir den dritten Monat in Folge Deflation! Das Minus der Energiepreise wird wieder größer mit -8,4 Prozent im Jahresvergleich. Die Verbraucherpreise für Lebensmittel können von +1,8 Prozent auf +2,0 Prozent sogar zulegen, aber die Energie zieht den Schnitt weiter runter. Der Schnitt wird auch durch die deutsche Mehrwertsteuersenkung (wirksam seit Juli) negativ beeinflusst.

Grafik zeigt Details der Verbraucherpreise in der Eurozone im Oktober

BIP für Eurozone weniger schlimm als gedacht

Zusammen mit den Verbraucherpreisen wurden vorhin auch frische Daten für das Eurozonen-Bruttoinlandsprodukt für das 3. Quartal veröffentlicht. Die Wirtschaftsleistung wächst im Quartalsvergleich um 12,7 Prozent (+9 Prozent erwartet). Im Jahresvergleich ist es ein Minus von 4,3 Prozent (-7 Prozent erwartet). Also wie beim deutschen BIP – die Lage scheint etwas weniger schlimm zu sein als erwartet.

Grafik zeigt BIP in Eurozone

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen