Konjunkturdaten

US-Verbrauchervertrauen (Michigan) stürzt ab – Angst vor „eskalierender Inflation“

Consumer sentiment fell in early November to its lowest level in a decade due to an escalating inflation rate

US-Verbrauchervertrauen Michigan

Die von Arbeitgebern angebotenen Stellen am US-Arbeitsmarkt (JOLTs) liegen für die soeben veröffentlichten Daten aus dem September das vierte Mal seit Aufzeichnung der Daten über der Marke von 10 Millionen mit 10,438 Millionen Stellen (Prognose war 10,30 Millionen; Vormonat war auf 10,629 Millionen).
Damit gibt es nach wie vor ca. zwei Millionen mehr offene Stellen als offiziell Arbeitslose!

——–

Das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan (1.Veröffentlichung für November) ist mit 66,8 deutlich schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose 72,4; Vormonat war 71,7.

Die Einschätzung der aktuellen Lage liegt bei 73,2 (Vormonat war 77,7)

Die Konsumentenerwartung liegt bei 62,8 (Vormonat war 67,2)

Inflationserwartung:

  • 1-year inflation 4.9% vs 4.8% prior
  • 5-10 year inflation 2.9% vs 2.9% prior

Dazu schreibt Richard Curtin, der die Umfrage verantwortet:

„Consumer sentiment fell in early November to its lowest level in a decade due to an escalating inflation rate and the growing belief among consumers that no effective policies have yet been developed to reduce the damage from surging inflation. One-in-four consumers cited inflationary reductions in their living standards in November, with lower income and older consumers voicing the greatest impact. Nominal income gains were widely reported but when asked about inflation-adjusted gains, half of all families anticipated reduced real incomes next year. Rising prices for homes, vehicles, and durables were reported more frequently than any other time in more than half a century. The reactions of consumers to surging inflation should be no surprise, as it has been reported during the past several months. The description that inflation would be „transient“ has the undertone that consumers could „grin and bear it“ as economic policies counted on a quick and automatic self-correction to supply and labor shortages. Instead, the pandemic caused economic dislocation unlike any prior recession, and has been intertwined with partisan interpretations of economic developments.“



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Rally, schlechte News sind gute News

    Lieferengpässe gehen zurück, dramatische Verbesserung ( Markus Koch )

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage