Konjunkturdaten

Schwächster Wert seit Beginn der Erholung nach Corona (Mai 2020) US-Wirtschaft: ISM Index schwach – Rezession wahrscheinlich

ISM Index Wirtschaft USA

Neue Zahlen zur US-Wirtschaft: Der ISM Index (Gewerbe; November) ist mit 49,0 Punkten schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war 49,8; Vormonat war 50,2). Damit zeigt der ISM eine Schrumpfung der Wirtschaft an! Das ist der schwächste Wert seit Mai 2020.

Die Komponenten:

– Beschäftigung 48,4 (Vormonat war 50,0)

– Neuaufträge 47,2 (Vormonat war 49,2)

– Preise 43,0 (Vormonat war 46,6, heute erwartet war 47,5)

Damit zeigt sich die erhöhte Wahrscheinlichkeit einer anstehwenden Rezession in den USA!

Dazu Timothy R. Fiore, Chair of the Institute for Supply Management®:

“The U.S. manufacturing sector dipped into contraction, with the Manufacturing PMI® at its lowest level since the coronavirus pandemic recovery began. With Business Survey Committee panelists reporting softening new order rates over the previous six months, the November composite index reading reflects companies’ preparing for future lower output. Demand eased, with the (1) New Orders Index remaining in contraction territory, (2) New Export Orders Index below 50 percent for a fourth consecutive month, (3) Customers’ Inventories Index effectively in ‘just right’ territory, climbing 7.1 percentage points, and (4) Backlog of Orders Index moving deeper into contraction. Output/Consumption (measured by the Production and Employment indexes) declined month over month, with a combined negative 2.4-percentage point impact on the Manufacturing PMI® calculation. The Employment Index moved back into contraction, and the Production Index decreased but still remained in modest growth territory. Panelists’ companies confirm that they are continuing to manage head counts through a combination of hiring freezes, employee attrition, and now layoffs. Inputs — defined as supplier deliveries, inventories, prices and imports — mostly accommodated future demand growth. The Supplier Deliveries Index indicated faster deliveries, and the Inventories Index expanded at a slower rate as panelists’ companies continued to manage the total supply chain inventory. The Prices Index decreased for the ninth consecutive month, falling deeper into contraction territory.“



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Wie gesagt die Amis sagen nie!!! das sie in einer Rezession sind sondern irgendwann sagen sie das man in einer Rezession war aber jetzt wieder draußen ist.

  2. Aber Aber Herr Fugmann!

    Die derzeitige Rally ist doch die Bestätigung des Ausbruchs auf die 10.000 Punkte im S&P500 in den nächsten Stunden… Sehen Sie denn nicht, dass es jetzt nur noch die eine Kerze nach oben gibt?

    Die Wirtschaft schmiert massiv ab und solche Rallys die wir hier sehen (gesehen haben) werden wir auch in Zukunft sehen. Der Unterschied: Es wird immer neue Tiefs geben. Erst wenn die FED wirkliche Zinssenkungen durchführen wird, dann sollte man genaustens hinsehen. Alles andere ist einfach nur Fomo und Hoffnungen auf das Szenario in 2020. Was auch nicht schlimm ist, denn das Geld verschwindet nicht, es wechselt lediglich seinen Besitzer.

    Standhaft bleiben Herr Historiker, denn wie Sie vielleicht wissen gab es mal jemanden der gesagt hat: „Und sie bewegt sich doch“.

    Die Zukunft wird es zeigen aber die Chancen stehen gut für die Realisten!

    Jens Salzig

    1. @Jens, sehr geistreich – ja, auch ich erwarte den sofortigen Ausbruch auf 10.000 Punkte beim S&P 500. „Sie bewegt sich doch..“

  3. Bewertungen sind doch nur was für Leute ohne Fantasie. :))

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage