Indizes

USA-China: Die Spannungen scheinen sich zu verschärfen!

Eines war auffällig: nach dem Besuch von Mnuchin und Lighthyzer in dieser Woche in Peking drang nicht mehr der übliche Optimismus nach außen. Gestern dann der Artikel in der „Global Times“,  in dem die Frage aufgeworfen wurde, ob die Gespräche zwischen den USA und China nicht in eine Sackgasse  geraten seien.

 

Nun berichtet die in Hongkong ansässige „South China Morning Post“, dass Peking über einen Social Media Account, über den Peking den Fortgang der Verhandlungen kommentiert, den USA faktisch Erpressung vorgeworfen wird:

„Taoran Notes, a social media account used by Beijing to release trade talk information and to manage domestic expectations, said the hints from the US side that next week’s 11th round of talks are a deadline is merely a trick “to increase tensions and generate pressure on the other side”.

“It’s the same tactic as the US threatening to raise tariffs, it is merely smoke and mirrors to exert extreme pressure [on China],” the post said. “You don’t have to take it seriously.”

Bekanntlich hatte es in US-Medien wie „Politico“ zuletzt geheißen, dass schon Freitag nächster Woche der Deal stehen könne. Peking aber sieht darin offenkundig den Versuch der USA, Druck aufzubauen, wie es in dem von Peking benutzten Social Media Account weiter heißt:

„It warned that there is still a possibility that the two sides will end up in “an unhappy departure” if one side wants the other to make compromises and neglects “fairness in negotiation”.“

Chinas Führung ist dabei offenkundig nicht gewillt zu akzeptieren, dass selbst im Falle eines Deals die Strafzälle gegen chinesische Waren nicht sofort abgebaut werden, wie Professor Shi Yinhong, Professor für internationale Politik an der Renmin University in Peking laut South China Morning Post warnt:

“It’s impossible for China to dramatically change its political system within a short period,” he said. He added that the US has shown signs of understanding over this point.

China is asking the US to lift all punitive tariffs on Chinese products launched since the trade war began in July, but the US has indicated it is unwilling to do so, with media even reporting that Trump wants to maintain some tariffs until after the 2020 presidential election.

This is “the biggest uncertainty” for a deal as it is uncertain whether China will accept this, Shi added. “It is hard for China to accept [that the US will maintain some tariffs], at least at this moment,” he said.“

Den Chinesen also ist klar, dass vor allem Trump  uner Druck steht, wenn er 2020 widergewählt werden will – und dass er einen Abverkauf an der Wall Street daher unbedingt vermeiden muß!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage