Konjunkturdaten

USA: der Bloomberg Surprise Index

Von Markus Fugmann

Die US-Konjunkturdaten werden immer schlechter: das Jahr 2015 hat bislang die höchste Quote an negativen Überraschungen bei US-Konjunkturdaten seit 10 Jahren. Bloomberg hat dafür einen Index entwickelt, der positive und negative Überraschungen abbildet: der Bloomberg US Macro Surprise Index. Vergleicht man diesen Index mit der Kursentwicklung des S&P500, ergibt sich folgendes Bild:

Bloomberg US Macro Suprise Index
(Chart von zerohedge.com)

Seit Oktober 2014, das zeigt der Chart, weichen Kursentwicklung und Konjunkturdaten in den USA immer weiter voneinander ab. Die Liste der Enttäuschungen ist endlos, spiegeln sich aber nicht in der Entwicklung der Aktienmärkte wider. Wie lange kann das gut gehen?

Näheres zum Bloomberg US Macro Surprise Index sehen Sie hier (auf englisch):



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

1 Kommentar

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage