Folgen Sie uns

FMW

USA: Kreditkartenboom – so wie zuletzt kurz vor der Finanzkrise..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Es brummt und bommt wieder bei den Krediten, genauer gesagt bei den Kreditkarten in den USA! Hauptgrund: die immer strenger regulierten Banken in den USA sehen in der Gewährung immer neuer Kredite auch an begrenzt Kreditwürdige ein gutes Geschäft, nachdem Niedrigstzinsen auf die Margen drücken und an den Märkten im Trading der Honig nicht mehr tropft. Also: ran an den US-Konsumenten, der sich doch bitte schön verschulden und konsumieren soll – über seine Kreditkarte(n).

So dürfte dieses Jahr das Volumen der über Kreditkarten aufgenommenen Kredite in den USA auf eine Billionen Dollar steigen – ein Wert, der zuletzt im Juli 2008 erreicht worden war (damals 1,02 Billionen Dollar). Einer der Überlegungen der Banken: sollten die Zinsen in den USA steigen, würde das auch die Zinsgewinne über die über Kreditkarten gewährten Kredite schön steigen lassen – die Banken also als große Profiteure einer möglichen Zinswende durch die Fed!

Und so kuckt man auch seitens der Banken nicht so ganz genau auf die wirklich Bonität der Kunden: der Anteil von an sogenannte „subprime borrowers“ vergebene Kreditkarten ist massiv nach oben geschnellt schon im letzten Jahr: 10,6 Millionen neue Kreditkarten wurden an solche Konsumenten mit geringem Einkommen oder schlechter Bonität vergeben – ein Anstieg zum Vorjahr um 25%. Einen solchen Anstieg gab es zuletzt im Jahr 2007 – was dann kam, ist bekannt. Da ist es also wieder, das berühmt-berüchtigte Wort „subprime“, das damals in der Finanzkrise eine so herausragende Rolle gespielt hatte.

Das neue „subprime“ sind nun also die Kreditkarten-Kredite – nicht mehr die Immobilienkredite. Fast alle Anbieter von Kreditkarten in den USA haben immer wieder die zulässige Kreditsumme erhöht – und vielen Konsumenten ein zweite oder sogar dritte Kreditkarte angeboten. Dazu kommen als Extra-Zuckerl etwa FreiMeilen für Flüge, die die Kreditkarteninhaber in Anspruch nehmen können. Offenkundig hat diese Strategie Erfolg: so berichtet etwa das Unternehmen Capital One – der viergrößte Anbieter von Kreditkarten in den USA – dass man 14% mehr Kreditkarten ausgegeben habe im ersten Quartal als noch im Vorjahreszeitraum. Und das macht sich bemerkbar: die Kunden von Capital One gaben 20% mehr mit ihrer Kreditkarten oder ihren Kreditkarten aus als noch im Vorjahresquartal.

Bislang waren die Ausfallraten solcher Kreditkarten-Schulden recht gering. Aber seit einigen Monaten schnellen sie nach oben – seit Jahresbeginn steigen sie Monat für Monat an. Im März schließlich dann der größte Anstieg von Ausfällen zum Vormonat seit März 2010 – ein Warnsignal!

Ein ähnliches Muster zeigt sich übrigens auch bei den Autokrediten, die schon im ersten Quartal diesen Jahres das Volumen von einer Billionen Dollar überstiegen haben – ein neuer Allzeitrekord. Da in den USA die Kreditzinsen flexibel sind und an den Zinssatz der Fed gekoppelt sind, wäre also ein Anstieg der Zinsen gut für die Margen der Banken, aber schlecht für die Kreditkarten-Konsumenten. Im Grunde hat sich also das subprime-Segment vom Immobilienmarkt auf den Kreditkarten- und Autokredit-Bereich verschoben – und man kann nur hoffen, dass es diesmal ein besseres Ende nimmt..

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    leser

    20. Mai 2016 12:13 at 12:13

    Fehlt dann nur noch die Verbriefung der schon leicht stinkenden Kreditkarten-Kredite und schon tauchen sie in den Geldmarktfonds (deutscher?) Kunden wieder auf. Problem gelöst!

    • Avatar

      Einzahler

      20. Mai 2016 13:40 at 13:40

      Und AAA-Rating nicht vergessen ;-)

  2. Avatar

    Tino Gruchmann

    20. Mai 2016 19:20 at 19:20

    Fehlen noch die Studentenkredite die noch höher als die der Autokredite sind.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

US-Wahl: Wer liegt falsch? Marktgeflüster (Video)

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Wer hat Recht – und wer liegt daneben? Eine Analyse der Lage

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Das sind die Anleihemärkte, die mit steigenden Renditen von einem klaren Sieg von Joe Biden und den US-Demokraten ausgehen und daher mit einem großen Stimulus rechnen. Die Aktienmärkte dagegen scheinen noch unentschlossen und fokussieren sich auf das kurzfristige Geschehen, ergo die Hoffnung auf einen Stimulus noch vor der US-Wahl. Anders aber sieht es der Devisenmarkt: der US-Dollar bleibt robust, große Player haben ihre Wetten auf einen fallenden Dollar aufgelöst. Wenn aber der Dollar nicht schwächer wird heißt das, dass es den von den Anleihemärkten prognostizierten klaren Sieg der US-demokraten bei der US-Wahl nicht geben wird. Haben also die Devisenmärkte recht – oder doch die Anleihemärkte?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Sind die Stimulus-Hoffnungen tot? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte werden nach wie vor von den drei großen Themen Stimulus-Hoffnung, den nahenden US-Wahlen sowie der Lage um das Coronavirus getrieben. Immer mehr Anzeichen deuten darauf hin, dass die beiden US-Parteien sich nicht auf einen Stimulus einigen können, schon gar nicht vor der US-Wahl. Letztere rückt nun immer mehr in den Fokus, heute Nacht das Duell zwischen Trump und Biden deutlich sachlicher als bei der ersten Fersehdebatte. Die Aktienmärkte der Wall Street nach wie vor in einer Seitwärtsbewegung – aber das Muster ändert sich: Finanzwerte werden stärker mit steigenden Anleiherenditen, Tech-Werte dagegen schwächer (gestern Intel mit enttäuschenden Zahlen)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: „Dreifaltigkeit“ Stimulus, Corona, US-Wahlen! Marktgefüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist derzeit die „Dreifaltigkeit“ entscheidend: die Frage Stumlus ja oder nein bzw. wann und in welcher Größe, die Lage vor allem in Europa um das Coronavirus – und schließlich die immer näher rückenden US-Wahlen mit der Debatte heute Nacht zwischen Trump und Biden. Immer wieder wiederholt sich in den letzten Tagen ein Muster: die Aktienmärkte der Wall Street starten aufgrund von Stimulus-Hoffnugnen stark, um dann aber deutlich nachzulassen – weil dann doch wieder klar wird, dass die optimistischen Aussagen etwa von Pelosi noch lange nicht bedueten, dass man sich wirklich einigt. Noch jedenfalls handeln die Indizes in einem kurzfristigen Abwärtstrend..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen