Hintergrund

USA scheitert mit Aufruf, Russlands Märkte zu schwächen

Die USA scheinen mit der Absicht, die russischen Finanzmärkte zu schwächen, wenig erfolgreich zu sein. Am 18.März hatte der Pressesprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, Investoren unmissverständlich dazu aufgefordert, nicht in Russland zu investieren: „Wenn ich Sie wäre, würde ich keine russischen Aktien kaufen. Außer Sie gehen short.“ (=setzen auf fallende Kurse).

Doch mittlerweile zeichnet sich ab, dass die Investoren der Aufforderung Carneys nicht Folge leisten. Wie Bloomberg.com berichtet, sind die Wetten von US-Investoren auf fallende Kurse an Moskaus Börse inzwischen deutlich zurück gegangen – sichtbar in den Umsätzen sogenannter ETFs (Exchange Traded Funds), die in den USA gehandelt werden und Profite erzielen, wenn russische Aktien fallen. Lag der Anteil von Wetten auf fallende Kurse am Tage der Äußerung Carneys noch bei 17%, sind es derzeit nur noch 14% – am 3.März hatte der Anteil noch 21% betragen.

Hauptgrund für den Rückgang dürfte die Erholung an den russischen Aktienmärkten sein, die unmittelbar auf Putins Rede zur Annexion der Krim folgte – seitdem hat sich der russische Leitindex Micex um über 9% erholt. Auch der Rubel konnte sich seitdem deutlich erholen.

Russische Aktien sind – insbesondere im Vergleich zu US-Werten – ohnehin sehr günstig bewertet. So hatten die russischen Aktien im Leitindex Micex am 14.März ein durchschnittliches Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 2,85 – das heißt, Investoren „zahlen“ für ein Investment nur den 2,85-Jahresgewinn der Unternehmen. Davon können US-Anleger nur träumen: das durchschnittliche KGV von Unternehmen des amerikanischen Leitindex S&P500 liegt derzeit bei 17. Amerikanische Unternehmen sind also gewissermaßen 6-mal teuer als russische..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Wer heutzutage noch auf Vorschläge der amerikanischen Regierung hört kann ja auch nicht ganz bei Trost sein. Warum sollte man auf eine Regierung hören die schon seit gefühlten 100 Jahren wie ein angeschossener Pavian wild um sich schlägt und dem mittlerweile sogar schon das selbstgedruckte Geld ausgeht. So ein „hau alles kurz und klein und nimm was Du kriegen kannst Verhalten“ ist immer ein sicherer Anzeiger für einen kurz bevorstehenden Tod.
    Wenn überhaupt dann wäre ich vorsichtig mit Investitionen in den USA, denn in einen bankrotten Staat investiert man nicht – es sei denn man hat die Absicht eine sogenannte „feindliche Übernahme“ zu tätigen. Und das könnten wohl nur die Chinesen.

  2. Autonome Republik Krim, Russische Föderation: Annexion und Völkerrechtsbruch oder völkerrechtliche Wiedervereinigung?

    Im Einklang mit dem geltenden Völkerrecht der Schlussakte der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa aus dem Jahre 1975,

    http://www.mid.ru/bdomp/brp 4.nsf/191dd15588b2321143256a7d002cfd40/db800fe2ae00c34844257c9d002b3cb9!OpenDocument

    wonach alle Völker immer das Recht haben, unter völliger Freiheit, wann und wie sie wünschen, ihren inneren und äußeren politischen Status ohne äußere Einmischung zu bestimmen, ist Folgendes tatsächlich geschehen:

    1. Das Volk der Autonomen Republik Krim hat durch Referendum vom 16. März 2014, unter der Aufsicht internationaler Wahlbeobachter, frei abgestimmt und sich bei einer Wahlbeteiligung von weit über 80 % mit einer Mehrheit von weit über 90 % für die Wiedervereinigung mit Russland entschieden.

    2. Die Regierung der Autonomen Republik Krim hat bei den zuständigen russischen Behörden den Antrag auf Aufnahme der Autonomen Republik Krim in die Russische Föderation gestellt.

    3. In Einklang mit dem oben genannten Völkerrecht wurde dem Antrag der Autonomen Republik Krim auf Aufnahme in die Russische Föderation stattgegeben.

    4. Nach diesem völkerrechtlichen Akt der Wiedervereinigung ist die Autonome Republik Krim wieder Teil Russlands, so wie sie dies bereits zuvor längere Zeit der Fall war, als die USA überhaupt ein Land sind.

    Insgesamt ein höchst demokratischer Vorgang.

    Jedoch gibt es in der Ukraine durchaus Indizien, die den Charakter von Annexion und Völkerrechtsbruch aufweisen könnten:

    1. Offenbar wurde völkerrechtswidrig, mittels Einmischung der Vertreter ausländischer Mächte und mit bezahlten Krawallmachern, Totschlägern und Todesschützen, durch einen lange geplanten Putsch mit ukrainischen Nazis auf dem Maidan, eine Nazi-Regierung in der Ukraine zu installiert.

    2. Völkerrechtswidrig, ohne das ukrainische Volk zu befragen und öffentlich zugegeben wurden für den Sturz der ukrainischen Demokratie 5 Milliarden Dollar ausgegeben, deklariert als Demokratisierung.

    3. Der ohnehin bereits von korrupten Oligarchen wie Tymoschenko ausgeplünderten und deshalb überschuldeten Ukraine werden weitere hoch verzinste IWF-Kredite aufgezwungen, das ist wie salziges Meerwasser trinken gegen den Durst und den Ukrainern wird dafür ihr Eigentum weggenommen (privatisiert), bis ihnen im eigenen Land nichts mehr gehört. Eine auch schon etwas länger bekannte Form der Annexion:

    „Es gibt zwei Wege, eine Nation zu annektieren. Einerseits durch das Schwert, andererseits durch Schulden.”

    John Adams (1735 – 1826), 2. Präsident der USA

    Insgesamt ein höchst diktatorischer Vorgang.

    Was also sollten jene, die das alles bestreiten damit anderes sagen, als dass sie wohl nicht einmal in der Lage sind, die Begriffe „Ukraine“ und „Nazis“ in die Google-Bildersuche zu schreiben?

    Für alle, die sich informieren möchten, was Völkerrechtsbruch und Annexion wirklich bedeuten, hier eine Auflistung ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

    http://www.miprox.de/USA_speziell/US-Interventionen.html

    US-Militär: „Wir zählen keine Leichen“. Andere schon. Durch den Folgeterrorismus des Völkerrechtsbruchs von 2003 bis jetzt 875 Todesopfer, allein im März 2014:

    https://www.iraqbodycount.org

    Man muss kein Putin-Fan sein, um fair zu bleiben.

  3. Die grosse Angst der USA besteht darin das der Dollar und damit das verbundene Finanzsystem zusammenbricht. Man kann Klar erkennen dass Russland sich aus dem System herausklinken will als auch andere der BRICS Staaten. Wenn man Gold und Silber Beobachtet und erkennt das da stark nach unten gedrueckt wird, in der Hoffnung das diese Staaten ihr Vorhaben platzen lassen, und im gegensatz in den russischen Markt investiert wird macht es Wahrscheinlicher das wir bald ein neues Wirtschaftssystem und Geldsystem haben werden.

    Bin mal gespannt wie das Endet?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage