Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden für das Die Einstiegs-Chance

Aktien

USA: Subprime-Immobilienkredite boomen wieder – sie heißen jetzt nur anders!

Subrime-Immobilienkredite boomen wieder in den USA – nur unter anderem Namen!

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Wenn eines sicher ist, dann dass der Mensch die Fähigkeit besitzt, nichts aus der Vergangenheit zu lernen. Diese Fähigkeit ist derzeit besonders in den USA unter Präsident Trump ausgeprägt, der glaubt, man könne mit der Wiederholung von Fehlern aus der Vergangenheit diesmal alles richtig machen.

Aber auch in der amerikanischen Banken-Branche ist man gerade fröhlich dabei, dieselben Fehler zu wiederholen – der Unterschied ist nur, dass bei Trumps Protektionismus der Fehler fast 100 Jahre zurück liegt (1930er-Jahre), bei den Banken dagegen gerade einmal zehn Jahre (Finanzkrise)!

Während gerade bei US-Autokrediten der Anteil der Kredite an bonitätsschwache Kreditnehmer ständig wächst (ca. jeder Dritte Autokredit ist „subprime“), schien mit dem Platzen der US-Immobilienblase das Thema subprime-Kredite für den Hauskauf erledigt zu sein. Schien. Denn seit zwei Jahren werden wieder vermehrt subprime-Kredite vergeben – sie heißen jetzt nur anders, nämlich “non-QM”, eine Abkürzung für “non qualified mortgage“. Also gewissermaßen unqualifizierte Immobilienkredite – das klingt richtig niedlich!

Das Volumen dieser “non-QM” oder “non qualified mortgages” hat sich im Jahr 2017 zum Vorjahr verdoppelt – und dürfte sich im Jahr 2018 noch einmal verdoppeln. Warum auch nicht – schließlich haben die US-Banken doch die Immobilie des Kreditnehmers als Sicherheit, und die Preise für US-Immobilien steigen doch seit Jahren konstant, oder etwa nicht? Inzwischen liegen die Preise für US-Immobilien über dem Hochpunkt der Preise der US-Immobilienblase im Jahr 2006!

Da gibt es nur ein klitzekleines Problem: was, wenn die US-Immobilienpreise irgendwann zu fallen beginnen – mithin also die Sicherheit der Banken im Falle des Ausfalls des Kredits weniger wert wird? Die USA erleben derzeit einen Aufschwung, der schon deutlich länger dauert als die normale Zyklik von Aufschwung und Abschwung – der Fed mit ihrer ultralaxen Geldpolitik sei Dank! Aber die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass der Hochpunkt der US-Konjunktur schon überschritten ist, wir sind jetzt in einer sehr späten Phase des künstlich durch die Notenbanken erzeugten Booms. Dazu kommt nun die Gefahr eines eskalierenden Handelskrieges der USA mit China mit unabsehbaren Folgen für die US-Konjunktur!

Warum aber boomen jetzt diese Schrottkredite wieder? Aus demselben Grund wie kurz vor der Finanzkrise: weil die Banken Geld verdienen wollen einerseits, und andererseits weil der Glaube wie damals vorherrscht, dass Immobilienpreise doch nur steigen können!

Und ach, es war ja damals kurz vor der Finanzkrise doch so schön:

– die US-Banken verdienten schönes Geld durch die Vergabe der Immobilienkredite..

– US-Investmentbanken verdienten noch schöneres Geld durch die Bündelung dieser Schrottkredite in Kreditpakete, die dann handelbar wurden und insbesondere von deutschen Landesbanken gekauft wurden, die auf der Suche nach einem verloren gegangenen Geschäftsmodell alles kauften, wo Rendite drauf stand..

– Und die Ratingagenturen verdienten ebenfalls schönes Geld, indem sie den Kreditpaketen ein Top-Rating gaben, damit idiotische Investoren wie eben diese deutschen Landesbanken diese gebündelten Schrottkredite auch mit gutem Gewissen kaufen konnten..

Diesmal kommt es sicher anders, ganz anders. Die Immobilienpreise werden sich unter der Regentschaft Trumps bestimmt noch einmal verdoppeln, sicherlich. Das wäre auch sehr gut – schon deshalb, weil die Banken diese Schrottkredite nicht mit ihrem eigenen Geld finanzieren, sondern durch Kundeneinlagen, also durch das Geld, das die Amerikaner auf ihrer Bank deponiert haben. Da sollte also besser nichts schief gehen mit dem Immobilienmarkt in den USA..

6 Kommentare

6 Comments

  1. tm

    6. April 2018 12:50 at 12:50

    Das ist einfach Quatsch, was hier behauptet wird. Als non-QM gelten u.a. nicht tilgende Hypotheken, die aber zum allergrößten Teil an wohlhabende Personen vergeben werden, die aus steuerlichen Gründen nicht tilgen möchten. Zudem werden an die non-QM bzw. die Schuldner durchaus hohe Anforderungen gestellt, weitaus höher als früher an die Subprime-Schuldner. Tatsächlich weisen die QM-Schuldner meist sehr hohe FICO-Scores (also vergleichbar unserer Schufa) auf. Zudem ist das Gesamtvolumen an non-QM bislang weit, weit geringer als das Subprime-Volumen 2005.

  2. Olaf

    6. April 2018 13:07 at 13:07

    Ach wie schön ist es immer vom „Trump“ zu hören und was er alles falsch macht.
    Ich dachte immer in der Vergangenheit wäre alles falsch gemacht worden Schulden, Arbeitslosigkeit, das Abwandern der Industrie in Billiglohnländer und der riesige Militärische Komplex der aufgebaut wurde, die Kriege das vernachlässigen der eigenen Bevölkerung zum Wohle der Reichen und so weiter und. Das ist natürlich nicht mit ein paar warmen Worten eines Präsidenten hinfällig. Solange es Weltweit keine einheitlichen Standards(die wird es nie geben) in der Bezahlung der Arbeiter bei der Medizinischen Versorgung, im Sozialsystem, Steuern für Firmen, Infrastruktur usw. geht es nur mit Protektionismus. Ansonsten ist das ganze nur ein Globalistischer Linker Traum der nur einen in die Hände Spielt, den Herrschern des Geldes.

  3. Wolfgang M.

    6. April 2018 13:26 at 13:26

    Dieser Bericht ist ein weiteres Indiz für meine These, dass die US-Wirtschaft in wenigen Quartalen in eine Rezession rutschen wird. Die Fed wird vielleicht noch zweimal die Zinsen anheben können, dann geraten viele dieser Kredite „unter Wasser“. Ich habe erst vor wenigen Tagen einige Gründe für diese Annahme gepostet und manches hat sich weiter erhärtet.
    – Die Steuerreform Trumps erzeugt gerade einen Scheinaufschwung auf Pump – diese Wirkung wird 2019 aber entfallen.
    – Der verbale Handelskrieg Trumps hinterlässt ruckzuck Spuren im Welthandel, da ein Attentismus von Unternehmen, die sich über die Rahmenbedingungen einer Investition nicht klar sind, sofort Spuren hinterlässt, wie sich abschwächende Frühindikatoren schon andeuten. Auch bestätigt in einer großen Umfrage des DIHK gestern. Dies am Ende eines langen Konjunkturzyklus. Zudem dürfen die Aktienmärkte in den USA nicht deutlich unter die 200-d-line fallen. Die US-Anleger (anders als in D) sind von hohen Kursen sehr abhängig und haben als hoch verschuldete Konsumsüchtige „nichts mehr auf den Rippen“. (US-Ökonomie ist 70% Konsum)
    – Warum fallen die Kurse der 10-jährigen US-Anleihen, trotz Inflation und steigen nicht? Flucht in Sicherheit? Wie erwähnt, ist eine inverse Zinskurve ein unglaublich sicheres Zeichen für eine Rezession.
    Was das Ganze noch etwas hinauszögern dürfte, sind die durch die Steuerreform befeuerten aktuellen Unternehmensergebnisse und der laufende Rückkauf von eigenen Aktien der US-Unternehmen 2018 in Höhe von mind. 600 Mrd. $.
    Aus den genannten Gründen sind die Diskussionen über aggressive Zinsanhebungen 2019 und 2020 der Fed aus meiner Sicht ein Witz. Die Welt ist mit mind. 250 Billionen $ verschuldet, und da soll ausgerechnet das neue Schuldenland USA exzessiv die Zinskeule schwingen?

  4. Beobachter

    6. April 2018 16:45 at 16:45

    @Wolfgang M. einverstanden wie meistens mit deiner Meinung.Ein Grund ,dass die Langfristanleihen nicht stärker gefallen sind ist weil die USA kürzlich sehr viel kurzfristiges Geld aufgenommen u.darum die Liborzinsen
    stark gestiegen sind.Aber wie auch Daniel Stelter meint
    könnte bei schlechterer Wirtschaft der Anstieg der Schrottanleihen der Auslöser für tiefere Aktienkurse sein.

    • Wolfgang M.

      6. April 2018 17:40 at 17:40

      @Beobachter. Genau, die US-Wirtschaft verkraftet nur noch wenig Zinsanhebungen, die europäische eigentlich gar keine (wegen Italien), weil es sehr viel Fehlallokationen (Junk Bonds, Zombiefirmen, Kreditfinanzierungen und damit Margin Calls) gibt. Die Notenbanken haben weltweit ein Monster geschaffen, mit dem Versuch über billiges Geld die Volkswirtschaften anzukurbeln und über die s.g. finanzielle Repression das relative Schuldenniveau zu senken. In Japan sieht man, dass dies unglaublich schwierig ist. Billiges Geld verleitet nicht zum Maßhalten, sondern eher zu weiterer Verschuldung. In den USA will die Fed ab Oktober die Bilanz um Milliarden durch Anleihenverkäufe verkleinern, gleichzeitig muss Trump mind 1 Bio $ an neuen Schulden wegen der Steuerausfälle infolge der Steuerreform aufnehmen und die Fed will die Zinsen weiter anheben (haha). Bin gespannt, wie das klappen soll. Ein weiterer Grund, warum ich glaube, dass der 10-jährige Zyklus sein Ende nimmt. Ohne gleich in Endzeitstimmung zu verfallen. Gruß

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Wirecard-Aktie: Dauert die Unsicherheit noch bis Anfang April?

Veröffentlicht

am

Die Wirecard-Aktie bleibt eine wacklige Kiste. Seit dem 8. Februar gibt es von Wirecard selbst kein neues offizielles Statement. Aber diese Woche tat sich ja etwas anderes. Durchgesickert war die Zeugenaussage eines Shortsellers gegenüber der Staatsanwaltschaft in München, dass er vorab genaue Kenntnis hatte, wann die FT ihre Artikel über Wirecard veröffentlichen würde.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Dieser Sachverhalt lenkt natürlich dieser Tage erstmal die Scheinwerfer weg von Wirecard, und hin zur FT. Hat der dort zuständige Journalist gemeinsame Sache mit Börsenzockern gemacht, oder sich bestechen lassen? Nichts genaues weiß man noch nicht – alles reine Spekulation. Gestern dementierte die FT – alles haltlose Vorwürfe gegen die Redaktion. Tja, aber warum sollte ein Shortseller so etwas zugeben, wenn es gelogen ist? Das ergibt irgendwie keinen Sinn.

Bleibt die Wirecard-Aktie noch bis Anfang April eine wacklige Kiste?

Im Kursverlauf der Wirecard-Aktie sieht man, dass Stand heute etwas Ruhe eingekehrt ist. Aber man vergesse bitte nicht die drei wie aus dem Nichts erschienenen Artikel der FT. Kommt noch mehr? Niemand weiß es. Wichtig ist, dass Wirecard vor einigen Tagen selbst sagte, dass die Prüfung möglicher dubioser Vorgänge der Filiale in Singapur noch „mehrere Wochen“ dauern würde. Die Prüfung der Kanzlei Rajah &Tann sei noch nicht abgeschlossen, aber bisher sei nichts Weltbewegendes dabei herausgekommen. Aus Medienberichten war zu entnehmen, dass diese Prüfung noch ca sechs Wochen dauern könnte.

Stimmt diese Dauer, dann wäre das ein sehr großer Zufall. Denn am 4. April veröffentlicht Wirecard seine Zahlen für das Gesamtjahr 2018. Tickt die Uhr, und einerseits soll die Prüfung so gründlich wie möglich vorgenommen werden? Andererseits soll das Ergebnis noch zusammen mit dem Jahresabschluss 2018 veröffentlicht werden? Auch Wirtschaftsprüfer und Aufsichtsräte müssen den Jahresabschluss ja noch abnicken. Also, so eine natürlich rein theoretische Überlegung: Lässt man sich maximal viel Zeit, aber will den Prüfbericht noch in die 2018-Veröffentlichung inkludieren?

Wenn ja, dann liefe das Drama noch gut sechs Wochen lang. Natürlich bedeutet dieses Szenario für Anleger und Zocker, dass die Aktie noch weitere sechs Wochen in einem Ozean namens „Unsicherheit“ schwimmen würde. Denn alle Welt will nun wissen, ob etwas dran ist an den Manipulationsvorwürfen. Die Analysten von HSBC und DZ Bank haben diese Woche übrigens ihre Kursziele für die Wirecard-Aktie spürbar gesenkt auf 170 und 150 Euro.

Aktuell notiert die Aktie bei 101,40 Euro. 150 und 170 Euro, das ist genau die Größenordnung, wo die Aktie kurz vor der ersten FT-Veröffentlichung notierte. Bei 167 Euro notierte die Aktie noch am 29. Januar, bevor es dann dank drei FT-Artikeln drei Mal ruckartig abwärts ging. Seit genau einer Woche ist nun eine Ruhephase für die Aktie eingetreten um die 100 Euro-Marke herum. Wir meinen: Vorsicht ist geboten, bis die Kanzlei aus Singapur etwas zu vermelden hat, beziehungsweise bis Wirecard das Ergebnis des Berichts veröffentlicht.

Wirecard-Aktie wacklige Kiste - Firmenzentrale in München
Unternehmenszentrale in München. Foto: Wirecard AG

weiterlesen

Aktien

Allianz Analyse: Zahlen heben Stimmung

Veröffentlicht

am

Der größte deutsche Versicherungskonzern Allianz hat am Freitag Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr vorgelegt und konnte durchaus überzeugen. Doch einige kleine Fehler fallen doch noch auf. Am operativen Ergebnis lässt sich nur wenig aussetzen, im vergangenen konnte eine Steigerung um 4 Prozent auf 11,5 Milliarden Euro erzielt werden. Damit lagen die Zahlen am oberen Ende der anvisierten Erwartungen. Der Ausblick unter Beachtung eines vergleichsweise schadenfreien Jahres enttäuschte dann aber etwas, dafür aber beglückt der Konzern Investoren mit einer höheren Dividende von 9 Euro je Anteilsschein. Für deutliche Spuren bei den Investmentfonds der Allianz haben Ende 2018 Turbulenzen an den Finanzmärkten gesorgt.

Anleger haben im vierten Quartal netto 31 Milliarden Euro bei den Allianz-Töchtern Pimco und Allianz Global Investors abgezogen, wie der DXA-Konzern am Freitag mitgeteilt.
Ausgerechnet der Kursverlauf der Allianz-Aktie präsentiert sich derzeit hoch interessant, das Wertpapier notiert nämlich an einer wichtigen Abwärtstrendlinie. Ein Ausbruch darüber könnte weiteres Kurspotenzial freisetzen und der Schiebephase aus den letzten Wochen ein Ende setzen. Eine positive Grundtendenz auf mittelfristiger Basis ist seit dem Doppelboden aus den Jahreshochs aus 2015 erkennbar, zu einem nachhaltigen Durchbruch müssen Käufer aber noch etwas nachlegen. Die Chancen hierfür werden jedoch als vergleichsweise hoch eingeschätzt.

Long-Chance bei Allianz-Aktie

Die Schwankungsbreite an den Märkten hat in den letzten Handelstagen wieder merklich zugenommen, bei der Allianz gestaltet sich das aktuelle Chartbild innerhalb der bestehenden Seitwärtskonsolidierung kurzfristig noch neutral. Gelingt jedoch ein Ausbruch über das Niveau von mindestens 188,00 Euro, könnte die seit Jahresanfang bestehende Aufwärtsbewegung wieder in Gang kommen und Kurszuwächse bis an 191,50 und 194,66 Euro hervorbringen. Aber erst ein Ausbruch über 196,00 Euro dürfte zu einem wahren Befreiungsschlag mit Chancen auf einen Kursanstieg zurück an die Jahreshochs aus 2018 bei 206,85 Euro führen. Ein Alternativszenario könnte eine Fortsetzung der bestehenden Seitwärtsphase oberhalb der Unterstützung von 182,26 Euro vorsehen. In Falles eines Kursrutsches darunter müssen jedoch rückläufige Kursnotierungen zurück auf ein Niveau von 176,00 Euro angenommen werden. Tiefer als 175,00 Euro sollte es nach Möglichkeit nicht mehr abwärts gehen, weil sonst ein direkter Test der Tiefststände aus 2018 bei rund 170,00 Euro drohen würde.

Einstieg per Stop-Buy-Order : 189,28 Euro
Kursziel : 191,50 / 194,66 / 206,85 Euro
Stop : < 184,00 Euro
Risikogröße pro CFD : 5,28 Euro
Zeithorizont : 1 – 2 Monate

Allianz-Aktie




Rafael S. Müller ist seit 20 Jahren Vorstand und Chefanalyst der direktbroker.de AG. Der FOREX & CFD Broker direktbroker-FX gehört weltweit zu den preisgünstigsten Brokern. Trading-Einsteiger erhalten von der hauseigenen Börsenakademie umfangreich Schulungen bis hin zu einem kostenfreien Trader-Camp. Testen Sie die Konditionen jetzt mit einem kostenfreien Demokonto.


Haftungsausschluss

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Aktien

Allianz-Quartalszahlen: Gewinn und Gewinnaussicht stagnieren, neue Aktienrückkäufe

Veröffentlicht

am

Die Allianz-Quartalszahlen wurden veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 32,7 Milliarden Euro (Vorjahresquartal 31,7).

Der Gewinn (operatives Ergebnis) liegt bei 2,77 Milliarden Euro (Vorjahresquartal 2,76).

Die Aktie notiert vorbörslich mit -0,7%.

Hier einzelne Punkte aus dem Allianz-Bericht im Wortlaut:

Der Vorstand schlägt eine Erhöhung der Dividende um 12,5 Prozent auf 9 Euro pro Aktie vor.

Für 2019 wird ein operatives Ergebnis von 11,5 Milliarden Euro anvisiert (im Gesamtjahr 2018 waren es 11,51), plus oder minus 500 Millionen Euro, vorbehaltlich unvorhergesehener Ereignisse.

Die Allianz hat 2018 zwei Aktienrückkäufe mit einem Gesamtvolumen von 3,0 Milliarden Euro abgeschlossen. Alle zurückgekauften Aktien wurden eingezogen. Ein neues Aktienrückkaufprogramm in Höhe von bis zu 1,5 Milliarden Euro wurde am 14. Februar 2019 bekanntgegeben.

Alle Geschäftsbereiche trugen zu dem Wachstum bei.

„Die Ergebnisse der Allianz Gruppe sind ausgezeichnet und sind mit einem operativen Ergebnis von 11,5 Milliarden Euro am oberen Ende unseres Zielkorridors von 10,6 bis 11,6 Milliarden Euro“, sagte Giulio Terzariol, Finanzvorstand der Allianz SE. „Dank unseres sehr gut diversifizierten Geschäftsmodells sind wir zuversichtlich, auch im neuen Geschäftsjahr wieder sehr gute Ergebnisse zu erzielen. Die Allianz strebt für 2019 ein operatives Ergebnis in Höhe von 11,5 Milliarden Euro an, plus/minus 500 Millionen Euro, vorbehaltlich unvorhergesehener Ereignisse.“

Kurz-Fazit: Analysten hatten bislang mit bis zu 11,9 Milliarden Gewinn im Jahr 2019 gerechnet. Von daher ist die heutige Ankündigung einer Gewinn-Stagnation eher enttäuschend. Auch im Vergleich von 2017 zu 2018 stagniert der Gewinn – und das bei einem Umsatzplus von 4,5 Milliarde Euro! Alles in allen sind das nicht so tolle Zahlen, auch wenn der Gewinn natürlich eh schon auf einem hohen Niveau ist! Tja, da sollen wohl die neuen Aktienrückkäufe helfen den Kurs zu „pflegen“?

Allianz-Quartalszahlen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen