Allgemein

Venezuela mit 1 Million Prozent Inflation – totaler Kollaps wie in Weimarer Republik

Venezuela kollabiert völlig, nur irgendwie geht es doch immer weiter? Wie weit denn noch? Dieses Jahr wird man die 1 Million Prozent-Marke bei der Inflation erreichen, so prognostiziert es aktuell der Internationale Währungsfonds (IWF). Damit werde der Zustand genau so schlimm wie in der Weimarer Republik in Deutschland oder in den 2000ern in Zimbabwe, so der IWF.

Aber nicht nur das. Die Wirtschaftsleistung (BIP) werde dieses Jahr um 18% schrumpfen. Das ist mehr als eine Katastrophe. Wie sich die Regierung da noch an der Macht halten kann, ist ein Rätsel. Der Rückgang des BIP soll in 2018 das dritte Jahr in folge eine zweistellige Prozentzahl aufweisen. Das klingt alles so merkwürdig für ein Land, dass die weltweit größten Öl-Reserven im Boden hat, noch vor Saudi-Arabien und Russland. Es ist die unfassbare Misswirtschaft und mangelnder Sachverstand in der Regierung – aber für die ist das alles natürlich verursacht durch das böse Ausland, dass dem Land nur schaden will.

Es ist eine Todes-Spirale. Länder aus der Golf-Region, die sich auf ihren Öl-Quellen ausruhen und ihre Staatseinnahmen nur aus Öl beziehen, sollten sich mal angucken, wozu das führen kann, wenn an der Staatsspitze falsche Entscheidungen getroffen werden. Venezuela hatte sich wohl jahrelang auf die schönen Öl-Einnahmen der staatlichen Öl-Gesellschaft PDVSA verlassen. Aber deren Fördermenge ist von Jahr zu Jahr, von Monat zu Monat rückläufig. Keine technische Ausrüstung, nicht bezahlte Gehälter, Korruption. Und je weniger Öl gefördert wird, desto weniger Geld ist da um zu investieren für mehr Öl-Förderung.

Der IWF erwartet, dass die Regierung in Caracas das weiter steigende Staatsdefizit durch immer mehr Gelddrucken auffangen wird, was die Inflation nur noch weiter anfeuere. Ganz konkret verweist der IWF auf die Lage in Deutschland im Jahr 1923 (Weimarer Republik) oder in Zimbabwe in jüngster Vergangenheit. Ja, und gegen Ende dieses Jahre sollte die Inflationsrate in Venezuela die 1 Million Prozent erreichen, so der IWF.

In Venezuela kollabiere die wirtschaftliche Aktivität, es gäbe Hyperinflation sowie einen Kollaps der öffentlichen Versorgung (Medizin, Wasser, Transport, Sicherheit). All das sowie die Lebensmittel-Knappheit führten derzeit zu einer massiven Auswanderung in die Nachbarländer Venezuelas. Tja, was hilft da? Der IWF gibt keine Empfehlung ab. Aber mal ehrlich. Ist eine Volkswirtschaft erstmal so weit gekommen wie Venezuela, hilft eigentlich nur noch eine Maßnahme. Den Stecker ziehen, Neustart, Staatspleite. Dann eine Währungsreform und ein Neubeginn.

Aber mit dieser Regierung würde man zügig genau das selbe nochmal durchleben. Aber wer sind wir, dass wir den Menschen in Venezuela empfehlen wollen, wen sie wählen sollen… aber auch in Sachen Demokratie kann man sich fragen, ob Venezuela noch ein wirklich demokratisches Land ist, wo die Regierung das Parlament entmachtet hat, und es quasi durch eine Art wohl gesonnenes Ersatz-Parlament aushebelt, in dem mehrheitlich Freunde der Regierung sitzen.

Venezuela Präsident Maduro
Venezuela´s Präsident Nicolas Maduro. Foto: Government of Venezuela (CC BY 3.0)



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

8 Kommentare

  1. Die deutsche Hyperinflation von 1923 dauerte allerdings nur ca. 5 Monate und danach begannen die Goldenen Zwanziger – da sollten die Venezulaner eher nicht auf eine Parallele hoffen.

    1. Die goldenen 20 er?? was war den das? In den 20 er Jahren hatten die meisten nicht genug zum Leben, währen eine dekadente Minderheit in die Geschichtsbücher einging.

  2. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass Venezuela komplett boykottiert wird. Die USA unterbinden jeglichen Handel. Ausländische Firmen dürfen keine Ersatzteile mehr an die Ölunternehmen liefern. Somit führt das eine zum anderen.

    1. Wieso liefern denn keine russischen oder chinesischen Unternehmen Ersatzteile?

      Und Venezuela mag die größten Ölreserven haben, eine wesentliche Frage ist, wieviel davon profitabel förderbar ist. Es handelt sich zum Großteil um Schweröl und dazu noch im schwer zugänglichen Orinoco-Gebiet.

      1. Warum liefert Russland nicht ?
        Oh ein schweres Rätzel.

        Vielleicht weil die dadurch den eigenen Absatz sichern?!?könnte es evt daran liegen?

        1. ah ok, aber die bösen Amis sind dennoch schuld, dass Venezuela keine Erstazteile bekommt?

  3. Staatspleite ist unausweichlich. Ich hab mir trotzdem Venezulanische Staatsanleihen gekauft für Kurse um 20, allesamt USD-Anleihen. Mein Kalkül dahinter ist dass nach Staatspleite und mit neuer Regierung die Anleihen zurückgezahlt werden. Venezuela ist immerhin das Land mit den größten Ölreserven der Welt. Bei Kursen um 20 ist das Risiko zudem überschaubar.

  4. Der IWF will in venezuela einsteigen aka Kontrolle ausüben via Kredite.

    Venezuela will das nicht.
    Absolut berechtigt.

    Erzählt doch nicht immer nur die Halbe Story?!
    Der IWF ist USA gesteuert und da wo der IWF aktiv wird , steigt die Wirtschaftsdiktatur ala Nestlé , Google und die ganze Pharmaindustrie.

    Falls Hintergrundwissen zum IWF fehlt, Hr Wolf, als ehemaliger IWFmitarbeiter, gibt da in etlichen Interviews Auskunft.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage