Europa

Verbraucherpreise im Detail: Corona vs Ölpreis-Crash

Illustration für Verbraucherpreise

Die deutschen Verbraucherpreise für den Monat März wurden heute früh in ihrer endgültigen und ausführlichen Fassung vom Statistischen Bundesamt veröffentlicht. Im Jahresvergleich steigen sie um immer noch erstaunliche 1,4 Prozent. Dabei hätte man doch eigentlich denken müssen, dass der Ölpreis-Crash die Verbraucherpreise für Benzin und Heizöl derart runterzieht, dass der gesamte Preisschnitt sogar Richtung Null-Linie läuft? Aber nein. Der Gesamtschnitt wird durch steigende Nahrungsmittelpreise „gerettet“, wenn man es so nennen will.

Verbraucherpreise für Nahrungsmittel „retten“ vor dem Ölpreis-Schock

Die Verbraucherpreise für Nahrungsmittel steigen im März im Jahresvergleich um 3,7 Prozent. Hier stiegen insbesondere die Preise für Fleisch und Fleischwaren sowie Obst, jeweils um 8,8 Prozent. Man kann sich jetzt einbilden, dass diese Preissteigerungen für Nahrungsmittel etwas mit der Coronakrise zu tun haben könnten. Aber vorher der Krise gab es in diesem Sektor auch schon anständige Preissteigerungen. Und auf der Gegenseite, bei dem brutal gefallenen Ölpreis der letzten Monate, da hätte man annehmen können, dass die Verbraucherpreise für Ölprodukte deutlich tiefer fallen. Aber kommt das noch im April? Im März jedenfalls fallen die Endkundenpreise für Heizöl im Jahresvergleich um 19,6 Prozent, Kraftstoffe um 3,3 Prozent. Da die Industrie in Deutschland stark runtergefahren wurde, waren jüngst auch die Strompreise deutlich gefallen.

Von daher ist es schon der Hammer, dass die Verbraucherpreise für Strom im März 4,5 Prozent höher liegen als im März 2019. Deswegen sinken die „Energieprodukte“ im Schnitt nur um 0,9 Prozent. Also, der Energiesektor wirkt insgesamt leicht dämpfend auf die Verbraucherpreise, und die Nahrungsmittel halten den Schnitt oben! Und dann schauen wir noch auf Preisfaktoren wie die Pauschalreisen. Sie sinken im Preis um 3,4 Prozent. Kommt es hier in den nächsten Monaten zu weiteren deutlichen Einbrüchen für die Verbraucherpreise, wenn die Reiseveranstalter nach dem großen Neustart der Volkswirtschaften mit Rabatten die Urlauber anlocken wollen? Gut denkbar. Auch sollte man wie gesagt die Möglichkeit im Auge behalten, dass die Benzinpreise im April doch noch weiter fallen, was den Gesamtschnitt im April weiter schwächen könnte.

Verbraucherpreise März im Detail



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage