Europa

Verbraucherpreise Eurozone im März 7,5 Prozent – Rekordhoch bei Inflation

Geldbeutel in der Klemme

Die Verbraucherpreise der gesamten Eurozone wurden soeben als Erstmeldung für den Monat März von Eurostat veröffentlicht: im Jahresvergleich steigen sie um 7,5 Prozent nach 5,9 Prozent im Februar, das ist ein Rekordhoch für die Inflation in der Eurozone! Für heute wurden im Schnitt 6,6 Prozent erwartet. Energie macht einen Sprung von +32 Prozent im Februar auf +44,7 Prozent im März. Lebensmittel springen von +4,2 Prozent auf +5,0 Prozent.

Eurozonen-Inflation im Verlauf der letzten 25 Jahre:


source: tradingeconomics.com

Grafik zeigt Details der Verbraucherpreise für die Eurozone



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Habeck:
    „Wir werden ärmer werden“: Was 7,3 Prozent Inflation für Verbraucher bedeuten.
    https://plus.tagesspiegel.de/wirtschaft/wir-werden-armer-werden-was-73-prozent-inflation-fur-verbraucher-bedeuten-442192.html

    Oder:
    ntv mobil: „Sanktionen gegen Russland kosten uns Wohlstand“
    https://www.n-tv.de/23239290

    Habeck findet wohl den Weg in die Realität.
    Ist nur traurig, dass er das überhaupt erst sagen muss.

    Aber was werden erst 10, 15, oder 30 % Inflation bedeuten?
    Richtig geschoren werden die Menschen sowieso erst nach der Hyperinflation durch einen neuen Lastenausgleich.
    Natürlich gesetzeskonform, denn im Grundgesetz ist die Vorgehensweise einer Enteignung genaustens vorgeschrieben.
    Funktioniert aber hervorragend.
    Der Enteignete muss entschädigt werden.
    Jetzt ratet doch mal womit?

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  2. Spannend wird das erst wenn das die Monatsrate ist.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage