Europa

Verbraucherpreise Eurozone im Mai 8,1 Prozent – Lebensmittel 7,5 Prozent

Kartoffel, Geld und Taschenrechner als Symbole für Verbraucherpreise

Die Verbraucherpreise in der Eurozone sind im Mai im Jahresvergleich um 8,1 Prozent gestiegen, wie vorab gemeldet. Dies zeigen soeben von Eurostat veröffentlichte endgültige Zahlen. Im April lag die Steigerung noch bei 7,4 Prozent. Die Preise für Energie steigen weiter an, von 37,5 Prozent im April auf 39,1 Prozent im Mai. Und wichtig: Die Verbraucherpreise für Lebensmittel steigen an von 6,3 Prozent auf 7,5 Prozent! Die Kerninflation (ohne Energie, Lebensmittel, Alkohol und Tabak) steigt von 3,5 Prozent auf 3,8 Prozent.

Die zweite Grafik zeigt, wie stark die Verbraucherpreise in den einzelnen Ländern der EU ansteigen. Osteuropa erlebt schon seit geraumer Zeit eine deutlich stärkere Teuerung, was man rechts in der Grafik gut sehen kann. Da einige osteuropäische Staaten nicht im Euroraum sind, sehen wir für die Gesamt-EU folglich eine höhere Inflation mit inzwischen 8,8 Prozent im Mai, nach 8,1 Prozent im April.

Grafik zeigt Details der Verbraucherpreise in der Eurozone

Aufteilung der Inflation nach Ländern



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage