Europa

Verbraucherpreise Eurozone im Juli weiter ansteigend – Energie und Lebensmittel pushen

Brennender Geldschein

Die Verbraucherpreise für die Eurozone wurden soeben für den Monat Juli in ihrer endgültigen Fassung veröffentlicht. Nach +1,9 Prozent im Juni ist es im Juli eine Jahressteigerung von 2,2 Prozent. Die Details zeigen: Die Lebensmittelpreise verteuerten sich im Juni noch um 0,5 Prozent, im Juli dann kam der Sprung auf +1,6 Prozent. Dazu mag auch der deutsche Mehrwertsteuereffekt aus dem Vorjahr beigetragen haben. Denn hierzulande stiegen die Lebensmittelpreise im Juli 2021 gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,3 Prozent nach +1,2 Prozent im Juni 2021. Neben Lebensmitteln nahm im Schnitt der gesamten Eurozone auch die Teuerung bei Energieprodukten weiter zu mit +14,3 Prozent nach +12,6 Prozent im Vormonat. Die Verbraucherpreise ohne Energie und Lebensmittel steigen nur um 0,7 Prozent. Hier sieht man, dass Energie und Lebensmittel klar den Durchschnitt der Preise hochziehen.

Grafik zeigt Details der Verbraucherpreise in der Eurozone im Juli

Auffällig ist schon seit Längeren, dass die Verbraucherpreise in Osteuropa stark ansteigen (rechtes Ende der folgenden Grafik) – wo hingegen gerade Mittelmeerländer schwache Preissteigerungen knapp über der Null-Linie aufweisen (linkes Ende).

Balken-Chart zeigt Verbraucherpreise je Land



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage