Indizes- Werbung -

Verdienen trotz Kriegsgefahr – Geht das?

Russische Soldaten einer Ehrenwache

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

im engsten Sinne des Wortes liegt der DAX heute wieder einmal schwer unter Feuer. Der anhaltende Ukrainekonflikt schlägt uns aufs Gemüt. Vor allem die marktbreiten Indizes wie eben der DAX oder in den USA der S&P 500 haben vor diesem Hintergrund kaum eine Chance. Daneben belastet die anhaltende Zinsdiskussion den Aktienmarkt.

Trotzdem werden Sie in der Nische auch in den kommenden Wochen reichlich Potenzial finden. Die Rede ist von Small Caps oder zu Deutsch von Nebenwerten, die kaum Korrelation (Gleichlauf) zum schwachen Gesamtmarkt aufweisen. Ein Beispiel: Der Ölfelddienstleister Halliburton füllt sich derzeit ganz losgelöst von der schlechten Stimmung die Taschen, denn Öl ist teuer und die Ölförderer stechen jetzt in großem Umfang neue Bohrlöcher an. Folglich gehen die Aktien der Ölbranche und ihrer Zulieferer zurzeit senkrecht.

Aus gegebenen Anlass habe ich mich am Wochenende nochmals mit meinem Kollegen Richard Straube zusammengesetzt. Er setzt schon seit einigen Wochen auf diese lukrativen Nischen-Investments und agiert kaum noch am breiten Markt. Aber lesen Sie jetzt in seinem Gastbeitrag selbst, wie er aktuell in seinem Depot agiert.

So gehören Sie zu den Gewinnern
Gastbeitrag von Richard Straube
14. Februar 2022

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

haben Sie sich auch schon gefragt, warum die Reichen immer reicher werden, während sich die Armen und die Mittelschicht ihr Leben lang abrackern? Die Corona-Pandemie hat uns wieder einmal eindrucksvoll vor Augen geführt, was das bedeutet.

Oxfam hat berechnet, dass sich das Vermögen der zehn reichsten Menschen der Welt während der Corona-Pandemie verdoppelt hat. Die Schere öffnet sich immer weiter, denn auf der anderen Seite haben zahlreiche Menschen ihre Arbeit und ihr Einkommen verloren oder sind auf staatliche Hilfsmaßnahmen angewiesen. Nach Corona sind laut der Oxfam-Studie weltweit 160 Millionen mehr Menschen von Armut bedroht als vorher.

Es ist leicht, sich über diese Zahlen zu echauffieren. Es ist einfach, nach der Politik zu rufen. Es ist nachvollziehbar, dass Sie diese Entwicklung ungerecht finden. Dennoch wird die Politik, die Gesellschaft oder wer auch immer nicht viel dagegen unternehmen.

Die Konzentration des Reichtums schreitet seit dem Ende des 2. Weltkrieges unaufhörlich voran. Das hat der Ökonom Thomas Piketty in seinem lesenswerten Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ eindrucksvoll bewiesen. Es gibt keinen Grund zur Annahme, dass sich dieser Trend in den nächsten zehn Jahren ändern wird.

Sie können die Entwicklung der Vermögensverteilung missbilligen, aber sie müssen sie deshalb nicht hinnehmen. Sie können auf die Seite der Gewinner wechseln, wenn Sie verstehen, wie das Spiel der Reichen funktioniert. Ich kann Ihnen dabei helfen.

Das Geheimnis der Reichen ist ganz einfach: Sie haben einen Weg entdeckt, um unendliche Renditen zu erzielen. Ihr Vermögen wächst einfach immer weiter, ohne dass sie etwas dafür tun müssen. Und das Beste ist: Die Reichen schaffen es, das Risiko quasi auf null zu reduzieren.

Sie wollen wissen, wie das geht? Ich verrate es Ihnen. Die Reichen beziehen ihr Einkommen nicht aus der Arbeit; sie leben von ihren Vermögenswerten. Die Reichen arbeiten nicht für Geld, sondern das Geld arbeitet für Sie. Sie besitzen Unternehmen, Immobilien und Aktien, die für sie arbeiten.

Da der Überschuss aus diesen Vermögenswerten irgendwann ihren ursprünglichen Einkaufswert übersteigt, haben Sie mehr verdient, als sie ausgegeben haben. Und trotzdem fließt Monat für Monat weiteres Geld auf die Konten der Reichen. Von diesem Moment an erzielen Sie unendliche Renditen.

Genau solche Rendite-Bringer müssen Sie finden, wenn Sie erfolgreich das Spiel der Reichen mitspielen wollen. Es gibt Aktien, die die Welt verändern … Technologien, die unser…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage