Indizes

Verkaufslawine voraus? Dow Theorie kurz vor Verkaufssignal!

FMW-Redaktion

 

Die historisch älteste und am meisten beachtete Markt-Theorie: Die Dow Theorie

Die besten Trading-Theorien haben eines gemeinsam: sie versuchen nicht, genau das Hoch oder das Tief zu prognostizieren, sondern Gewißheit über den vorherrschenden Trend zu bekommen. Und die bedeutendste und gleichzeitig auch Älteste dieser Theorien ist die Dow Theorie. Und gemäß dieser Theorie könnte heute ein großes Verkaufssignal generiert werden.

Und das ist schon deshalb sehr wichtig, weil die Dow Theorie stark beachtet wird vor allem von professionellen Geldverwaltern – würde also heute das Verkaufssignal gemäß der Dow Theorie getriggert, ist es keine wilde Spekulation wenn man vermutet, dass viele noch bestehende Long-Positionen aufgelöst werden und dadurch eine Verkaufslawine einsetzen könnte!

Die Dow Theorie wurde entwickelt von Charles Dow, dem Gründer des Wall Street Journal und dann weiter entwickelt vom späteren Herausgeber des selben Blatts, William Peter Hamilton.

idowcha001p1

Charles Dow (1851-1902)

 

Welche Bedingungen sind entscheidend für ein Verkaufssignal bei der Dow Theorie?

Nun gibt es viele Weiterentwicklungen und Varianten der Dow Theorie (siehe dazu etwa die Seite („https://thedowtheory.com/„), aber es sind drei Grundprinzipien, auf die sich alle einigen können:

1. Nach einem Hoch (bzw.Allzeithoch) des Dow Jones Industrials und des Dow Jones Transports muß eine „signifikante“ Korrektur erfolgen, sprich also ein Abverkauf von mindestens 10%

2. Nach der Korrektur erfolgt bei beiden Indizes eine Erholung, die aber keine neuen Hochs mehr erreicht – das war bekanntlich beim Dow Jones und beim Dow Jones Transports eben nicht der Fall (der Dow Jones Industrials stieg in der Spitze +8% vom Tief)!

3. Sowohl der Dow Jones als auch der Dow Jones Transports fallen dann nach der Erholung auf Schlußkursbasis unter das Tief der Korrektur in einer zweiten Abverkaufswelle – die relevanten Marken sind also hier beim Dow Jones 23860 Punkte und beim Dow Jones Transports 10136 Punkte!

Sollten die beiden US-Indizes Dow Jones und Dow Jones Transports also heute unter diesen Niveaus schließen, würde damit das Verkaufssignal ausgelöst. Bislang gilt noch das lange zuvor getriggerte Kaufsignal!

 

Warum die Dow Theorie den Markt schlägt!

Mithin hat also die Dow Theorie den Vorteil, dass sie sehr geduldig wartet, bis das Chance-Risiko-Verhältnis sehr günstig ist, weil immer mehr Marktsignale Auskunft über den nun vorherrschenden Trend geben. Daher ist es auch kein Wunder, dass die Dow Theorie eine um mehr als 4% bessere Performance aufweist als die Indizes selbst – mithin schlägt also die Theorie den Markt sehr eindeutig, und das seit dem Anfang des 20.Jahrhunderts, als die Theorie entwickelt wurde!

Also: Achten Sie auf die Schlußkurse heute beim Dow Jones Industrials und beim Dow Jones Transports!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Die üblichen Börsen-Manipulateure (Bridgewater Associates u.a.) imitieren derzeit mit Leerverkäufen so was wie eine „Verkaufspanik“:
    https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?page.navid=to_nlp_start
    Seit Anfang Februar gelingt ihnen aber (leider noch) nicht, die Verkaufslawine richtig loszutreten und für Schnäppchenpreise zu sorgen.
    Wäre vor der Berichtssaison und den Dividendenausschüttungen auch zu schön gewesen. ;-)
    Klappt wahrscheinlich erst danach.

    (Die Deutsche Telekom taucht z. B. noch nicht unter 12.70 ab)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage