Finanznews

„Verschwörung“ der Notenbanken? Marktgeflüster (Video)

Haben sich die Notenbanken abgesprochen?

Überlegt die US-Notenbank Fed, die Bilanzreduzierung herunter zu fahren? Das berichtet das „Wall Street Journal“ – und die Vermutung liegt gar nicht so fern, dass dieser Bericht kein Zufall ist, nachdem gestern Mario Draghi faktisch die Wende zu einer weniger laxen Geldpolitik abgesagt hat! Allerdings käme die Wende der Fed sehr schnell: im Dezember sagte Fed-Chef Powell noch, die Reduzierung der Bilanz laufe auf „Autopilot“, Anfang Januar dann die Aussage, man sei mit der Zinspolitik flexibel – und nun der nächste Schritt? Der Dollar jedenfalls wird auf breiter Front abverkauft. Das zweite Großthema heute ist der government shutdown, nachdem es im amerikanischen Flugverkehr zu starken Beinträchtigen mangels Sicherheispersonal kommt – damit ist der government shutdown voll im US-Alltag angekommen..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

7 Kommentare

  1. Beim letzten Chart kann man nur einmal mehr betonen: Gebt den Kindern das Kommando! Insbesondere angesichts so mancher Sandkastenspiele, eben auch an den Märkten…

    https://www.youtube.com/watch?v=GtpypVhnDtE

    Ein schönes Wochenende!

  2. Da hätten wir wieder eine neue Baustelle, den Währungskrieg, von dem niemand mehr gesprochen hat. Jetzt kann der Mauerbauer wieder die ganze Welt als Währungsmanipulator beklagen.Im Verhältnis zu früher haben die Devisenmärkte wegen den Notenbankmanipulationen fast keine Bewegungen mehr.Der nächste Schritt wird sein,dass der Staat neben den Aktien- auch die Immopreise bestimmt, die eben auch ein Produkt der Tiefzinsen ist.

  3. Das mit der Vola war einfach Spitze. Herr Fugmann.
    1 fertig 2 Fertig
    Jetzt die 3

  4. Der Anfang war schon heftiger als 2007-2008

  5. Zwei Dinge beschäftigen mich nach dem Video:

    1) Wenn ich in den USA als Staatsbediensteter aufgrund des Shutdowns kein Gehalt mehr bekomme, aber trotzdem arbeite, ist das dann aus purem Patriotismus? Denn wenn ich die Aussagen im Video richtig interpretiere (Zweitjob annehmen, um Geld zu verdienen), dann ist es ja wohl möglich, dass ich nicht zur Arbeit gehe, wenn ich kein Geld bekomme. Einige scheinen aber wohl trotzdem zu arbeiten.
    2) Dass die Notenbank auch den weiteren Liquiditätsentzug stoppt kann man natürlich positiv sehen, wenn es denn überhaupt stimmt, aber wie muss es um eine Volkswirtschaft bestellt sein, die nach so langer Zeit des Stimulus immer noch nicht auf eigenen Füßen stehen kann. Viel mehr gilt das natürlich noch für Europa. Hier wurde ja noch nicht mal angefangen die Zinsen wieder anzuheben, etc. und bevor man das macht, droht schon der Kollaps. Das kann nicht gut sein!

    Vielleicht gibt es zu den beiden Dingen noch ein paar Gedankengänge weiterer Leser.

    1. @Gixxer, so ist es! Laut Aussagen aus Flug-Kreisen wurden den nicht bezahlten Mitarbeitern diese Option inoffiziell nahegelegt – das wurde gestern schon in einem CNBC-Interview vom Chef einer Fluglinie angedeutet..

  6. Avatar

    USA, vom freiheitlichen Land der unbegrenzten Möglichkeiten, von dem Viele schwärmen, sogar gratis arbeiten darf man dort, während sich eine Minderheit mit oder ohne Erfolg Millionen in die Taschen scheffelt.
    Wo ist da der Unterschied zum früheren Sklaventum. Das wird nicht ewig gut gehen, die Gelbwesten von Frankreich sind nur der Anfang einer grässlichen Entwicklung.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage