Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Brokervergleich
  • Kostenlos das TRADERS´ Magazine erhalten

Finanznews

Verzockt sich Trump? Marktgeflüster (Video)

Wenn Donald Trump seine Zolldrohung gegen Mexiko nicht zurück nimmt, wird das einen Rattenschwanz an negativen Folgen haben!

Veröffentlicht

am

Wenn Donald Trump seine Zolldrohung gegen Mexiko nicht zurück nimmt, wird das einen Rattenschwanz an negativen Folgen haben! Erstens schädigt er damit vorwiegend amerikanische Firmen (die in Mexiko agieren) – ca. fünf Millionen Jobs in den USA  hängen direkt am Handel mit Mexiko. Zweitens sendet Trump auch ein fatales Signal vor allem an China, in dem er den gerade erst abgeschlossenen NAFTA-Nachfolgedeal mit Mexiko (und Kanada) beerdigt – für Peking heißt das: es macht keinen Sinn mit Trump zu verhandeln, weil er sich sowieso an einen abgeschlossenen Deal nicht halten würde. China selbst hat heute offiziell eine „schwarze Liste“ angekündigt, auf der natürlich vorwiegend amerikanische Firmen landen werden..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Von Todd Klassy – https://www.flickr.com/photos/latitudes/66492870/in/set-1442169/, CC BY 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1482450

12 Kommentare

12 Comments

  1. Kritisch

    31. Mai 2019 19:23 at 19:23

    Wann, bitte findet sich jemand der dem Typem Einhalt gebietet? Der kündigt schlicht weg Verträge so wie es ihm passt (WTO, IRAN Atomabkommen, etc.) oder läßt Verträge platzen ehe sie noch wirksam werden (NAFTA – von ihm maßgeblich vehandelt und als unglaublichen Erfolg verkauft). Die Staatengemeinschaft oder die WTO müßte eigentlich vereinbaren an USA keine Lieferungen mehr durchzuführen. Der soll doch mit seiner „Amerika first Politik“ sehen wo er bleibt wenn alle mit ihm so umgehen wie er mit allen anderen umgeht. Ich bin sehr sicher, dass man in den so tollen USA sehr rasch in Zeiten zurückfinden würde wo Lynchjustiz an der Tagesordnung war.
    Und, mie schon mehrmals erwähnt, wird er sich selbts und damit sein geliebtes Amerika (USA) in eine Situation manövrieren wo er nur noch den Ausweg sieht einen militärischen Konflikt vom Zaun zu brechen.
    Ich bin ja wirklich ein überzeugter Demokrat, habe aber in diesem Fall so meine Zweifel an dieser Staatsform. „Mr. president“ agiert doch schon nahe an einem Despoten und solche Typen werden leider immer mehr, auch in Europa! Da ist mir ja noch das hick-hack in GB wesentlich sympatischer und die wissen schon warum sie so eine Regierungs-u. Demokratieform haben.

    • sabine

      31. Mai 2019 21:35 at 21:35

      – Ich bin mir sicher, Putin wird anfangen. D.h. nicht er, sondern sein Militärapparat bzw. deren Chefs. Die haben wie die USA einen militärisch sehr einflußreichen Komplex, der auch grob die politische Marschrichtung vorgibt.
      z.B.: Die USA haben sich unter Bush und Obama nur wegen dem Öl in Nordafrika breitgemacht und Revolutionen aufgebaut. Um Rußland (und Frankreich) dort zu verjagen. Wer das Öl hat, hat die Welt.
      – In Syrien hat es nicht mehr geklappt bzw. wurde gestoppt. Einerseits wegen des plumpen ISIS-Aufbaus, der recht frechen Einmischung Rußlands und nicht zuletzt wegen der syrischen Armee bzw. des Volkes selbst. Diese wollten die fremden Legionäre (aus Lybien, Kuweit, SaudiArabien) loswerden…
      – Das hat Rußland gezeigt, das Widerstand gegen USA möglich ist. Sie werden eine Überraschung ausnutzen und einfallen.
      Trump soll den 3. WK beginnen? Warum? Er hat nichts gegen Rußland, dem Platz 11 in der Weltrangliste. Es ist für ihn kein zu bekämpfender Konkurrent, wirtschaftlich. Russland rangiert in gängigen Ranglisten also nicht einmal unter den „TOP 10“: USA, China, Japan, Germany, India, United Kingdom, France, Brazil, Italy, Canada, Rußland. Also hinter Indien, Brasilien und Italien!
      https://databank.worldbank.org/data/download/GDP.pdf
      Für Obama und Bush-family war es genau andersherum, China wurde aufgebaut und Rußland verdammt.

      • Mark

        31. Mai 2019 22:52 at 22:52

        Die Gelder der russischen Eliten sind im Westen untergebracht. Unter Obama wurde bereits der engere Kreis um Putin sanktioniert. Klares Zeichen, man würde nicht davon zurückschrecken im Konfrontationsfall auch an das private Vermögen zu torpedien.
        Auch die Krimanektion und anschließender Austausch und Herabsetzung der Mitglieder des russischen Sicherheitsrates hat deutlich gezeigt, die Eliten unterstützen den Präsidenten nicht Bedingungslos.
        Ich bin der Meinung Putin wird nichts anfangen.

      • Kritisch

        31. Mai 2019 23:20 at 23:20

        @sabine. Hallo! Warum reden sie vom 3. WK und von den bösen, bösen Russen im Zusammenhang von meiner geäußerten Meinung?
        Wenn ich von militärischen Konflikten rede, dann meine ich Stellvertreterkriege gegen den Iran oder einen sonstigen „Schurkenstaat“, wie das die Amis ja sogerne bezeichnen.
        Putin und Trump zu vergleichen ist absolut unmöglich. Da der polternde, unbedacht agierende und die ganze Welt in Haft für seine Spinnereien nehmen wollende und dort der mit Bedacht vorgehende und diplomatisch mr. president haushoch überlegene Herrscher über Russland. Herrscher über ein Land mit unglaublichen wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Problemen. Jedoch mit recht ruhiger Hand bis zum heutigen Tag geführt. Hat die westlich orientierte Gehirnwäsche wirklich bereits soweit gegriffen, dass der „böse Iwan“ das Schreckgespenst schlecht hin ist und ihm, dem Iwan, letztendlich alles Böse zugetraut wird? Anders rum ist es in Wirklichkeit. Die Amis sind jene die permanent die ganze Welt mit Drohungen, Sanktionen und in lezter Konsequenz versuchen mit ihrer militärischen Macht „auf den rechten, ihren Weg, zu bringen“!
        Mr. President führt sich auf wie ein Diktator und zwar nicht nur von USA sondern der gesamten Welt!

      • Bundessuperminister für Außenpolitik und Jugendkriminalität im Internet

        1. Juni 2019 01:48 at 01:48

        Ein kleines Wort zum Börsensonntag. Wir von der Christlichen Unionsfront lernen aus den Fehlern Anderer und kennen Wege, deren Fehler künftig besser zu vermarkten und deutlich cooler und interessanter für Wähler unter 75 Jahren zu werden. Wobei wir den erstarkten rechten Flügel über 80 nicht vergessen dürfen und wollen.

        Wir werden nun #cool und #hipp und @#überhaupt. #nurnochcducsuundafd

        @Kritisch hat doch nicht behauptet, dass Trump einen 3. WK beginnt. „Nur“ einen militärischen Konflikt, ein paar 100.000 Tote als Ablenkung, etwas mediale Aufmerksamkeit vielleicht im Iran, in Nordafrika, in Südamerika, irgendwo dort, wo eben die Bösen residieren und ein Menschenleben nur einen Bruchteil dessen eines sauberen, patriotischen Bessermenschen darstellt.

        @sabine, Sie sehen Russland als Auslöser eines demnächst zündenden WKs? Da werden die Oligarchen und Super-Milliardäre im hoch demokratischen Land aber einiges dagegen haben. Wir Völkszertreter von der Christlich Völkischen Alternative vertreten derzeit aktuell und unter Vorbehalt der öffentlichen Stimmung vorübergehend die Ansicht, dass die geldgierigen Börsen, Konzerne und Super-Spar-Verbraucher einen Monster-Drachen in China erschaffen haben, den sie nun kaum mehr zähmen können. Und den ein völlig verblödeter Bauernfänger nun erweckt und erbost hat.

        In seiner Verblendetheit, im tosenden Jubel seiner brüllenden Anhänger, vergiftet er die nachbarschaftlichen Beziehungen zum nördlichen und südlichen Subkontinent ebenso, wie zu seinen europäischen Bündnispartnern. Vom Rest der Welt hat „never ever great“ ohnehin noch nie viel gehalten, mit Ausnahme derer Öl- und Rohstoffvorkommen. Oh Lord, my God, warum ausgerechnet in Shithole-Countries?

      • tm

        3. Juni 2019 09:20 at 09:20

        „ür Obama und Bush-family war es genau andersherum, China wurde aufgebaut und Rußland verdammt.“

        Das stimmt doch einfach nicht. Obama hat gerade versucht, über Allianzen mit anderen asiatischen Staaten, den Einfluß Chinas zu begrenzen. Trump hingegen treibt die Verbündeten in die Arme Chinas.

        „nur wegen dem Öl in Nordafrika breitgemacht“

        Welches Öl in Nordafrika?

        Und was für einen Stuß schreiben Sie zu Syrien….unfassbar.

  2. Prognosti

    31. Mai 2019 21:01 at 21:01

    Irgend jemand wird Sa. Oder So. Nacht einen positiven Furz ablassen um die US- Indizes über der wichtigen 200 Tageslinie zu halten u.auch den Monatsschluss nicht allzuschlecht zu präsentieren.
    Vielleicht werden auch am Montag morgen die vereinigten Notenbanken etwas börsenfreundliches vermelden.

    • Dreamtimer

      31. Mai 2019 23:41 at 23:41

      Interessant wird es erst, wenn die Märkte das ignorieren. Das würde bedeuten, dass sie sich nun eine andere Geschichte erzählen. Trumps Tweets wären entzaubert und selbst die Magie der Notenbanken wäre zu schwach, um aktuell Käufer anzulocken: lieber erst einmal Bodenbildung abwarten usw.

  3. Wolfgang

    1. Juni 2019 08:07 at 08:07

    Trump zockt mal wieder. Könnte sein das Trump mit Mexico kurzfristig die FED zwingen möchte Geldpolitische Lockerung zu erreichen und dann einen schnellen Deal mit Mexico(wo natürlich was gutes für die USA rausgequetscht wird) machen. Und Juhu die Wallstreet steigt schon wieder. Sehen wir mal ob er so schlau ist.

  4. Mark

    1. Juni 2019 13:18 at 13:18

    @Wolfgang, Sie können Gedanke lesen…
    Für seine Erfolggeschichte braucht Trump auf jeden Fall die Zinssenkung.
    In die Richtung spekuliere ich auch und Versuche mich jetzt schon entsprechend zu positionieren.
    Trump kann auch schrittweise den Nullzins erreichen und dann auch die Handelskonflikte beilegen. So können die Märkte noch Jahre bei Laune gehalten werden. @Wolfgang was meinen Sie dazu?

    • MK

      1. Juni 2019 18:07 at 18:07

      Tja, wäre da nicht die Inflation, die kommen wird, dann ist nichts mit Null Zinspolitik…

    • Wolfgang

      2. Juni 2019 07:17 at 07:17

      Die Frage ist auch wie stark ist die Opposition in den USA und weltweit gegen Trump? Wann hat er sich zu weit aus dem Fenster gelehnt, bei Narzisten soll das schon vorkommen. Im Moment ist die Inflation noch kein Thema und die FED wird nichts tun um Trump herauszufordern. Die Angst vor ihm und den USA ist noch groß. Aber die Risiken für Ihn nehmen zu(Russland Ermittlungen, Iran-Bolton, China, Mexico, die US-Wirtschaft). Ich denke auch das viele Algos auf Trumps tweets und Verhalten getrimmt sind was dann auch wegfällt. Also es wird sehr spannend in den nächsten Tagen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Mission impossible! Videoausblick

Veröffentlicht

am

Am Freitag wird Fed-Chef Jerome Powell in Jackson Hole sprechen – und es ist eine „mission impossible“, eine geradezu aussichtslose Situation für den Fed-Chef. Denn die Märkte wollen einen großen Schritt (0,5%-Zinssenkung), vor allem aber Donald Trump macht Druck und fordert nun sogar Quantitative Easing. Sollte die Fed dem Druck nachgeben, würde das als Schwäche ausgelegt, zumal die US-Konjunkturdaten zuletzt nicht wirklich schlecht waren und einen großen Zinssenkungsschritt nicht rechtfertigen. Powell muss aber den Märkten irgendwie entgegen kommen und die Lücke zwischen der derzeitigen Rhetorik der Fed und den eingepreisten Erwartungen der Märkte (vor allem der Anleihemärkte) entgegegn kommen, sonst riskiert er schwere Turbulenzen an eben diesen Märkten. Also: eine mission impossible..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Panik der Machthaber! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Heute herrscht wieder einmal Euphorie an den Aktienmärkten – und das, weil die Machthaber offenkundig immer stärker in Panik geraten und daher den letzten Schuss riskieren wollen: Deutschland will im Falle einer Rezession 55 Milliarden Euro investieren, China senkt durch Neuberechnungen faktisch seine Leitzinsen und will die Kreditaufnahme für Unternehmen günstiger machen. Daher steigen heute die Anleiherenditen wieder deutlich, die 100-jährige österreichische Anleihe nun nach immenser Rally fast schon im Crash-Modus. Zwar gewährt die Trump-Regierung Huawei noch einmal einen Aufschub, aber die USA machen eine Lösung der Hongkong-Frage zur Bedingung für einen Deal mit China – und das wiederum ist für Peking unakzeptabel. Die wirkliche Entscheidung an den Aktien- und Anleihemärkten bringt wohl erst die Rede Powells am Freitag..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Eiszeit! Videoausblick

Veröffentlicht

am

Die globalen Anleihemärkte zeigen das an, was Albert Edwards als „Eiszeit“ an den Finanzmärkten bezeichnet hat: eine Art Japanifizierung der Welt mit negativen Anleiherenditen und „eingefrorenen Aktienpreisen“. In Europa haben einige Länder wie Deutschland schon durchweg negative Renditen, während die Notenbanken weiter an ihrer eigentlich schon gescheiterten und zunehmend unwirksameren Geldpolitik festhalten. In dieser Woche steht die Notenbanker-Konferenz in Jackson Hole im Fokus, Asiens Märkte heute freundlich, weil Chinas Notenbank die Kreditvergabe für chinesische Firmen günstiger machen will. Heute aber fällt die Trump-Administration eine wichtige Entscheidung in Sachen Huawei (Verlängerung einer Ausnhamelizenz), und Trump meinte, er sei noch nicht für einen Deal mit China bereit..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen