Devisen

Videoausblick: Alarmsignale

Von Markus Fugmann

Vergessen Sie Griechenland: was zählt ist China, und von dort gibt es jede Menge Alarmsignale: der HSBC-Einkaufsmanagerindex fällt auf 48,2 und damit auf den tiefsten Stand seit 15 Monaten. Und Peking reagiert: man wird die Handelsspanne, in der der Yuan handeln kann, ausweiten (derzeit sind es 2% zum gesetzten Referenzkurs) – und das bedeutet faktisch: Abwertung des Yuan. Das bringt die anderen Währungen Asiens schwer unter Druck, die reihenweise auf Mehrjahrestiefs fallen (Australischer Dollar, Indonesische Rupie etc. etc.). Der China-Tsunami beginnt immer mehr, die Umgebung zunächst in Asien zu übrfluten (mit Verzögerung werden dann auch Europa und die USA stärker erfasst).
Das alles überschattet die nachbörslich besser als erwartet ausgefallenen Zahlen von Amazon und dürfte die Aktienmärkte heute früher oder später weiter unter Druck bringen.
(P.S: den nächsten Videoausblick gibt es erst am 03.August)



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage