Indizes

Videoausblick: Apple – und das typische Muster

Die gestrigen Zahlen von Apple hatten Licht und Schatten - aber jetzt kommt es darauf an, ob sich das Muster der letzten Tage fortsetzt: nach guten Zahlen steigen die Aktien der berichtenden Unternehmen zunächst (Amazon, Intel, US-Bank-Aktien etc.), um dann doch wieder abverkauft zu werden. Daher wird heute von entscheidender Bedeutung sein, wie die Apple-Aktie laufen wird..

Die gestrigen Zahlen von Apple hatten Licht und Schatten – aber jetzt kommt es darauf an, ob sich das Muster der letzten Tage fortsetzt: nach guten Zahlen steigen die Aktien der berichtenden Unternehmen zunächst (Amazon, Intel, US-Bank-Aktien etc.), um dann doch wieder abverkauft zu werden. Daher wird heute von entscheidender Bedeutung sein, wie die Apple-Aktie laufen wird! Daneben die heutige Fed-Entscheidung im Fokus, nachdem gestern die ISM-Daten einmal mehr einen sehr starken Preisauftrieb gezeigt hatten. Häufig jedoch steigen die US-Indizes vor einer Fed-Sitzung – aber übergeordnet zeigt sich, dass kein Sektor die Führerschaft an der Wall Street übernehmen kann, das deutet auf einen Veränderungsprozeß der Aktienmärkte in einem späten Aufschwung-Zyklus vor einer Rezession. Der Dax dürfte wenig verändert zum Montags-Schluß eröffnen – also im Bereich der 12600er-Marke..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Na ja, gestern das was schon heftig, an so einem Feiertag (bei uns) lohnt es sich manchmal doch , vor der Kiste „herumzuhängen.“ :D

    Der Abverkauf beim DOW war schon enorm, der DOW unter die 23900, das war eine Extraeinladung… bei der Nase 100 , hatte ich die 6580 im Blick als Drehpunkt.

    Der DOW hingegegen fiel noch viel stärker als die US-Technoaktien, während die Europäer eigentlich nicht reagierten…

    Das war das gleiche Spiel wie am Ostermontag, Amis runter, Europäer hatten „zu“ die Big-Boys stiegen unten beim DOW ein und Zack, waren die Amis wieder „oben“… ;)

    JA, aber die Zinsdifferenzen werden noch weiter ansteigen (EUR/USD), zu mindestens 0,5 % -0,75 % bis Ende des Jahres (0,75 % werden es wohl m.E. werden).

    Aber: Was wohl mit hoher Wahrscheinlichkeit passieren dürfte, ist, dass die EZB aufgrund der Zinsdifferenzen Ende 2018 reagieren wird. Die EZB hat irgendwann in 2017 geschrieben, bis Ende 2018 machen wir „nix“ (keine Zinserhöhungen), danach in 2019, sieht die Sache wohl anders aus.

    Und eine Rezession, gut in einem späten Marktzyklus befinden wir uns – nur, wir befinden uns laut EZB-Definition immer noch in der „Sondersituation“ Lehman, also Marktmanipulationen durch Notenbanken. Das dürfte irgendwelche Rezessionen nicht gerade befeuern.

    Was mich sowieso wundert , wie kommt Ihr auf ein langfristiges EUR/USD – Kursziel in Höhe von 1,60 , wenn ich doch weiß, die EZB macht „nix“ ? – Seltsam … ?

    Aber o.k., der Markt hat ja sowieso „verrückt gespielt“ mit seinem EUR/USD -Kurs von 1,25 ?
    Man wird sehen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage