Aktien

Videoausblick: Da ist das Gap!

Von Markus Fugmann

Da ist das Gap! Es ist kein Monster-Gap, aber eben auch kein kleines Gap. Und: es geht, für viele überraschend, nach oben. Der Grund: Nordkorea hatte am Wochenende keinen Raketentest abgehalten, gleichzeitig scheint China die Anstrengungen der USA für Sanktionen zu unterstützen. Heute in der UNO die wichtige Sitzung – Nordkorea droht wieder mit harten Worten. Noch ist unklar, was der Hurrikan Irma angerichtet hat – das werden wir wohl erst im Laufe des Handelstags erfahren. An fast allen Märkten Gaps: die US-Futures (und in deren Gefolge dann auch der Dax) mit einem Aufwärtsgap, ebenso der Dollar, sichere Häfen dagegen wie Gold werden abverkauft..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

7 Kommentare

  1. Von wegen Überraschung, verehrter Herr Fugmann.
    Schauen Sie sich die Wochenprofile an und Sie werden erkennen, dass der Markt seit anderthalb Monaten balanced und dass jeder Versuch nach unten zu handeln rejected wurde. Es war absehbar, dass bald „unten ausgeschüttelt“ ist.

    Ihre Beurteilung und Prognose ist jene des Nachricht-orientierten.
    Die vielen Shorties auch in diesem Forum sind (kurzsichtige und Volumen-ignorierende) N24/CNN/FMW-Trader.
    Ich meine es nicht nicht überheblich. Eher belustigt.
    Nein – das Gap ist wirklich keine Überraschung.
    Und die Übersteigerung „Monster“ … muss sie wirklich für alles herhalten ?

    Herzliche Grüsse zum Wochenstart

    1. Sie hatten mal etwas von einem Webinar über das Volume Profile, dass Sie für den Herbst geplant hatten, geschrieben. Wird dies stattfinden und wenn ja, wo kann man das verfolgen?

      Grüße,
      Timo

      1. Hallo Philotos,
        Danke für Ihr Interesse und Ihr Erinnerungsvermögen
        :-)
        Meinen Gedanken an ein Webinar habe ich verworfen, weil ich praktisch keine Rückmeldung auf meine Postings zum Thema Volumenprofile bekommen habe.
        Auch nicht, nachdem ich mehrmals meine email adresse hier angegeben habe.
        Anfangs war ich enttäuscht, und ich verstand nicht,weshalb man freiwillig auf diese Betrachtungsweise verzichten will.
        Inzwischen weiss ich, dass diese Platform für neue Gedanken oder gar edukativen Zweck ungeeignet ist – Sie hat einen anderen Zweck.
        Und das ist völlig okay.
        Wenn Sie wirklich Interesse haben, dann schreiben Sie mir gern eine Mail.
        liebe Grüsse

  2. Genau das sagt es doch aus, da haben sich einige Marktteilnehmer ziemlich verrechnet. ;)
    .
    Es sollte doch klar sein, dass die Hurrikane-Season eben das ist, was es ist :
    man war und ist vorbereitet (im Amiland)
    Ein ganz großes Lob übrigens, an den Staat Florida, wegen den Shelters usw., hab a bisserl Ami-Fernsehen geschaut, das war schon gut…
    Ein Ami-Bürgermeister hat in einem Interview gesagt : Wir haben dazu gelernt, seit „Andrew“ – auch in Sachen Vorschriften beim Häuserbau bzgl. Sturmfestigkeit.

    Das Irma trotzdem ein ziemlicher Hammer ist, sieht man doch an den Karibikinseln, die teilweise zu 95 % niedergemacht wurden.

  3. Ich verstehe die britischen und französischen Überseegebiete (bzw andere kleine Karibikinseln) nicht, wieso lassen die solche „windschiefen Bauten“ zu ? Schaden bei einer Insel 1,2 Mrd ? Zu 95 % „platt“ ?
    Es sollte doch klar sein, dass man dort bzgl. Bauvorschriften reagieren sollte, die Natur kommt, bestimmt…

    Karibik, schön und toll, aber ich sollte doch auch im Interesse der Bürger versuchen, etwas ähnliches aufzubauen, wie dort drüben im Amiland…

  4. Ja, wie gesagt Shortsqueeze Teil 2. Man sprach allenthalben von der negativen Septemberstatistik, von der notwendigen Korrektur. Der Dax hatte aber bereits am 20. Juni seine Korrektur gestartet und nicht erst, wie statistisch normal, im August. Dann die Anlegerstimmung (behavioral finance), das put/call-ratio, die Zinsausblicke, das Dax-KGV, der Ifo, insbesondere in seiner Erwartungskomponente, die Aktienkäufe der Vorstände – da war es abzusehen, dass die 200-Tageslinie hält. Natürlich ohne externen Schock. Möglicherweise ist dies der Start der Jahresendrally, Gewinnmitnahmen zum großen Verfall und zur Bundestagswahl eingeschlossen.

  5. Ein großen Vorteil der Bullen bezüglich „Psyche und evtl. gar Herzensbildung“ finde ich auch: Sie dürfen hoffen, dass das „Üble“ nicht stattfindet.
    Der Bär muss da schon eher einen innerlichen Kampf ausfechten.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage