Aktien

Videoausblick: Der Ausbruch des Euro

Von Markus Fugmann

Der Ausbruch des Euro über die 1,22er-Marke dürfte heute ein Belastungsfaktor für den Dax werden, und das trotz positiver Vorgaben zum Handelsstart durch die asiatischen Märkte und die US-Futures. Einner der Gründe für die Stärke der Gemeinschaftswährung ist der „Reflations-Trade“, also die Auffassung, dass die Inflation nach oben geht (auch durch die derzeit haussierenden Rohstoffpreise) und die Notenbanken EZB und Bank of Japan die Zügel straffen müssen, was besonders dem Euro und dem Yen zugute kommt. Heute US-Feiertag Martin Luther King Day – der Dax muß also auf eigenen Füßen stehen. Nach einem ordentlichen Start steht der Dax vor schwierigen Hürden bei 13300 und 13340 Punkten..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Trump hat Jehova gesagt

    Eine Aussage ,die die Realität in vielen Ländern mit ihrer „primitiven“ Kultur und Gesellschaft widerspiegelt in Relation zu einem Feiertag von Martin Luther King zu setzen und ihn mit Rassismus zu untermalen , hat schon was sehr realitätsfernes an sich .
    Das gleiche Spielchen ist auch von den MSM der Hofberichterstatter bekannt.

    https://www.epochtimes.de/politik/welt/soziologe-in-westafrika-zu-drecksloch-laender-aussage-donald-trump-hat-absolut-recht-a2319978.html?meistgelesen=1

    Das nächste Shithole wurde in London unter der Regentschaft des muslimischen Bürgermeisters Sadiq Khan und der hohen Kriminalität ausgemacht.

    http://www.journalistenwatch.com/2018/01/13/london-das-naechste-schloch/

    „…um es mit einer Phrase von Donald Trump zu sagen, London verwandelt sich unter Sadiq Khan in ein „Sch***loch“.”

    Die Mainstream-Medien drehen weltweit am Rad: Donald Trump hat „Sch***loch“ gesagt! In einem Interview auf dem US-Sender Sky News befragt ein schnappatmender Moderator dazu den Breitbart-Autoren Raheem Kassam und fällt vom Glauben ab – auch der sagt völlig unbeeindruckt das böse „Sch***loch“-Wort!

    „Finden Sie es etwa richtig, dass Trump Länder als „Sch***löcher“ bezeichnet,“ fragt der Sky-Moderator den Autoren und der antwortet völlig unerschrocken: „Natürlich, es gibt „Sch***loch“-Länder. Daran führt kein Weg vorbei. Die Menschen sollten lieber darüber geschockt sein, dass es Plätze auf dieser Welt gibt, die schrecklich sind für die Menschen, die dort leben müssen. Darüber sollten sie sich empören und nicht über die Bezeichnung, die man für sie benutzt. Es gibt Orte, in denen weder Sie noch ich Urlaub machen würden. Warum soll man sie also nicht als das bezeichnen, was sie sind – „Sch***löcher“.

    Raheem Kassam im Interview bei Sky News. Ab 5:20 Min

    https://www.youtube.com/watch?v=KBMoQRaQ-GY

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage