Folgen Sie uns

Aktien

Videoausblick: Deutsche Bank schwer angezählt!

Die Deutsche Bank ist spätestens seit gestern Abend schwer angezählt: Hedgefonds haben Gelder von der Deutschen Bank abgezogen, und das ist brandgefährlich! Denn nun darf eines nicht passieren: ein bank run von Privatkunden der Deutschen Bank..

Avatar

Veröffentlicht

am

Markus Fugmann

VOn Markus Fugmann

Die Deutsche Bank ist spätestens seit gestern Abend schwer angezählt: Hedgefonds haben Gelder von der Deutschen Bank abgezogen, und das ist brandgefährlich: wenn institutionelle Partner der Bank Liquidität entziehen, kann das schnell einen Dominoeffekt haben! All das hat gestern zu einem Abverkauf an den US-Märkten geführt, vor allem Bankenwerte unter Druck. Jetzt ist klar: die Märkte werden die Deutsche Bank so lange „grillen“, bis die Bundesregierung sagt, sie werde die Bank retten – wenn nötig. Amerikanische Finanzmedien sind sich sicher: „Germany won´t let down Deutsche“, aber die Widerstände gegen eine erneute Rettung in Politik und Öffentlichkeit hierzulande sind gewaltig – und Merkel würde das ziemlich sicher die Wiederwahl kosten!
Denn nun darf eines nicht passieren: ein bank run von Privatkunden der Deutschen Bank (Lehman hatte den Vorteil, keine Kundeneinlagen zu haben). Nichts tun geht nicht mehr – je mehr Zeit verstreicht ohne Eingreifen der Bundesregierung (oder EZB), desto gefährlicher die Lage für das gesamte Finanzsystem!

28 Kommentare

28 Comments

  1. Avatar

    KARL MÜLLER

    30. September 2016 07:57 at 07:57

    Freue mich schon heute auf das Vdeo von Herrn Riße. Tipp des Tages ist dann bestimmt der ESTX-BANKS – der sieht so recht bullisch aus ;) Mal sehen wer schneller ist … DAX 18.000 oder DBK bei EUR 8 :D

    VG KARL

    • Avatar

      Oliver

      30. September 2016 08:08 at 08:08

      HAHAHAHA! MADE MY DAY!

    • Avatar

      bauer

      30. September 2016 12:24 at 12:24

      Riße ist schon überfällig..er wartet event.bis Dax auf 10600 notiert,lol

  2. Avatar

    bauer

    30. September 2016 08:03 at 08:03

    HRE läßt GRÜßEN…..das wird ein schöner und effektiver Zock mit der DB.
    Ich warte mal,bis zum „HEIERMAN“,und dann bin drin,im Haifischbecken,lol

  3. Avatar

    Petkov

    30. September 2016 08:06 at 08:06

    „und Merkel würde das ziemlich sicher die Wiederwahl kosten!“

    Schade, dass solch ein Denkmal deutscher Finanzstärke wie die DeuBa tiefe Risse bekommen muss, um einer unzurechnungsfähigen, machtbesessenen Kommunistin wie der merkel den politischen Gnadenschuss zu geben. Aber langfristig zählt das Ergebnis und man muss endlich zur Vernunft zurückfinden. Alles andere kann man wieder aufbauen, aber erstmal muss sich das Bewusstsein einstellen, dass aktuell mächtig viel den Wildbach runtergerissen wird.

    • Avatar

      bauer

      30. September 2016 08:35 at 08:35

      Der war gut,lol
      „“““““um einer unzurechnungsfähigen, machtbesessenen Kommunistin wie der merkel den politischen Gnadenschuss zu geben““““““

      Denke an deine Wortwahl,nicht daß du so wirst wie ich,ha,ha

  4. Avatar

    m.d

    30. September 2016 08:06 at 08:06

    Moin. Puhh das hört sich alles nicht gut an.

    • Avatar

      bauer

      30. September 2016 09:24 at 09:24

      Bloomberg hat sich auf die DEUTSCHE eingeschossen und……9,99 EUR
      FÜR MICH SIND ES HAMMER NEWS!!
      Die Pulsfrequenz steigt bei euch…event bis zum tod!

  5. Avatar

    KARL MÜLLER

    30. September 2016 08:19 at 08:19

    Ich lach mich schlapp …

    Goldman Sachs-Analyst Jernej Omahen hält die Liquiditätssituation bei der Deutschen Bank für stabil. / Quelle: Guidants

    Ja ja – vom Gotteswerk allein lebt es sich schlecht – da muss auch der Kurs der eigenen Finanzbude wieder nach oben :D

    GS als zuverlässiger Kontraindikator .. das wirft dann bei der DBK schon Fragen auf.

    VG KARL

  6. Avatar

    bauer

    30. September 2016 08:21 at 08:21

    Markus,wie immer perfekt zur akt.Marktsituation.
    Um 07:50 auf L&S DB bei 9,93
    Die Fl.Jack habe ich soeben geordert….das wird ein schöner (Black?)Friday werden.

    • Avatar

      bauer

      30. September 2016 08:52 at 08:52

      DAX L&S 10232 08:00

  7. Avatar

    bauer

    30. September 2016 09:19 at 09:19

    Was los mit euch..alle am malochen?
    Dax geht durch wie Butter und bei DB wird um die 10 gerungen,yeah
    Man kann Sorros beneiden,mit seinen 100Mio.short auf DB

  8. Avatar

    Christoph

    30. September 2016 09:29 at 09:29

    Nur ein Gedanke: Soros und Co sind short auf die DB. Das haben sie auch öffentlich gesagt (sonst sagen sie ja auch nicht immer alles). Kaum steigt die DB Aktie mal wieder ein bisschen (gestern der Fall) kommt ein „Medienbericht“ (also nichts anderes als Gerüchte) und schon ist wieder Panik angesagt (Medien springen auf den Zug auf) und der Kurs kackt ab. Und weil der Kurs abkackt, muss natürlich was dran sein. Für diese Leute ist es ja ein einfaches Gerüchte zu streuen, das kann ich auch, nur hab ich eben nicht die Beziehungen.
    Banken leben eben von dem Vertrauen. Wird dieses (vielleicht böswillig und im eigenen Interesse zerstört) hast Du keine Chance. Beschissenes System!

    • Avatar

      Volante

      30. September 2016 10:10 at 10:10

      Deutsche Bank hätte es nicht anders verdient.
      In der Vergangenheit hat Breuer über die Kirch Gruppe was gesagt …

  9. Avatar

    Jodi

    30. September 2016 09:35 at 09:35

    Allzeittief

    9,97 EUR

  10. Avatar

    bauer

    30. September 2016 09:48 at 09:48

    Könnt ihr irgendwo Frau Merkel sehen?
    Ich glaub, die Alte ist auf der Flucht und lässt das Volk mit der Bank alleine,na sowas aber auch…Das Geht Doch Gar Nicht….LOL
    Die soziale Hängematte ist in akuter Gefahr!
    Der Aufstand der Alten und Schmarotzer beginnt!
    ES BRODELT………………..
    Möchte nicht wissen,wieviele seit 24:00 Uhr einen Gerdautomaten aufgesucht haben?
    Muß mich jetzt von den hier lebenden Deutschen in acht nehmen,denn wenn die kein Geld vom ATM bekommen,dann geht hier der Punk ab….denn ich bin nicht weit weg,von der dt.Botschaft.
    Ich sag euch dann bescheid,wenn die Botschaft überfüllt ist.

  11. Avatar

    Mike

    30. September 2016 10:47 at 10:47

    Wenn Blut auf den Straßen fließt……

  12. Avatar

    Klaus

    30. September 2016 11:15 at 11:15

    Ich höre in den Nachrichten kaum etwas von der deutschen Bank. Bei Google unter der Rubrik „news“ sieht es schon ganz anders aus.

    Crasht die Kiste jetzt ?
    Diese Frage stelle ich mir gerade :).
    Aber wer nicht ?

    Um Gottes Willen, ich gehöre auch den Sozial-schwachen an, weil ich durch Krankheit schon 5 Jahre nicht mehr arbeitsfähig bin.

    Aber Blut auf den Straßen ? Naja, okay beim Bankencrash ziehts alle mit runter. Man sehe sich die Derivate der DB mal genauer an O_o.

    Viel Ahnung vom Finanzsystem hab ich jetzt nicht, aber vorgesorgt habe ich zumindest.

    Denn Vorsicht ist besser als Nachsicht.

    Mfg

    • Avatar

      bauer

      30. September 2016 11:25 at 11:25

      Ich hoffe du hast einen Bunker,es kann durchaus sein,daß man dir die Bude abfackelt!
      Weißt du was ein MOB ist,wenn Der Hunger hat….und durch die Strassen zieht?
      Das nennt man PLÜNDERUNG!!
      Leg dir einen Flammenwerfer mit ca.7m Reichweite zu…
      Zahn um Zahn, Auge um Auge!

      Gute Besserung…..

      • Avatar

        bauer

        30. September 2016 12:11 at 12:11

        Du hörst nichts in den Nachrichten??
        seit 70 Jahren lebt ihr unter einer medialen deutschsprachigen Hülle,d.h.wenn man in DE den Fernseher einschaltet,dann NUR DEUTSCH!!!
        Wenn man Glück hat,dann event.den Schweizer od.Österreicher
        Keine Sender von zumindest den Nachbarländern od.Spanien,Frankreich,Polen od.Skandinavische Sender…
        Ihr seid ein uninformiertes gesteuertes VOLK… (ein polit.gewolltes System)

        In Südost Asien,habe ich die halbe Welt auf dem Bildschirm (ohne Internet)
        u.a.China,Korea.Japan,Australien,Thai,Malaysia,SaudiArab.,MoslemTV,France,
        Spain,BBC,Bloomberg,FOX,CNBC,RUSSIA,Holland und zu allerletzt die verlogene DEUTSCHE WELLE TV !
        Der beste ist,anhand der News , Aljazzera….(hat immer den Tod vor der Kamera)
        Und das für ca.10 Euronen per Month…..GEZ,how mutch?,but, what you get…?

  13. Avatar

    Jodi

    30. September 2016 11:18 at 11:18

    Is das normal das derf Kurs schon wieder bei 1,40 ist

    • Avatar

      bauer

      30. September 2016 11:32 at 11:32

      Bis 15:30,nennt man das Schnappatmung und dann Schlußkurs 1-stellig…

  14. Avatar

    bauer

    30. September 2016 11:46 at 11:46

    http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8964540-commerzbank-mittelstandsvorstand-beumer-verlaesst-institut

    …und somit wird der Mittelstand auch ausradiert….man nähert sich allmälich an meine Thesen….

    Das Wort des Tages?

  15. Avatar

    bauer

    30. September 2016 13:14 at 13:14

    …müßte wieder abschalt.verheuchelt und verlogen ohne ENDE..
    Ich meinte:
    „Wer wie im 20jhr.DENKT,der hat einen an der ……“
    Rasches Umdenken ist damit gemeint!

    • Avatar

      bauer

      30. September 2016 14:22 at 14:22

      Gestern bei „Maibrit Illner“…nach 1:10min. schon der erste Schock:
      DAS LEBEN IN DEUTSCHLAND,ist wie ein LOTTOGEWINN!!!

      Wie hoch sind die Quoten auf den Untergang der BRD??
      Wie wird diese Talk.Show enden?Im Desaster?…

      Und heute die Deutsche Bank….
      Na servas.. es herrscht Krieg und keiner geht hin(finanziell)

  16. Avatar

    bauer

    30. September 2016 13:56 at 13:56

    @ Fugmann..(Dein KOMMENTAR muß noch moderiert werden)
    Warum?
    Ist die Wahrheit zu krass formuliert?
    Ist es so anständig genug,für das schlafende Gedächtnis:
    <<Die von Zeit zu Zeit fällige Rasur (z.B.Harz und Leiharbeit und günstige Steuersätze für die Eliten etc.) der abhängig beschäftigten Schichten in diesen Land ist eben nur mit einer linken Regierung möglich. nur die Zusammenarbeit und der Kauf sich anbiedernder linker Politiker ist immer die ehrlichste Machtausübung der Eliten gewesen. Wenn du dir mal die entsprechenden Einschnitte in der Gesetzgebung ansiehst, dann sage ich als jemand der immer selbst und ständig beschäftigt war, dass ich dieser Konstellation immer meinen aufrichtigen Dank ausgesprochen habe. Die erlebten Sauereien gegenüber den sogenannten Werktätigen wären mit konservativen Parteien nicht oder nur unter massiven Protesten möglich gewesen.<<

    MfG

  17. Avatar

    bauer

    30. September 2016 14:35 at 14:35

    http://www.n-tv.de/wirtschaft/marktberichte/Dax-arbeitet-am-Aufstieg-article18757966.html

    Geier stürzen sich auf die DB
    ,die letzten Flugversuche und dann Absturz vom Allerfeisten!

    What ever we takes…
    Draghi als Fluglehrer…..

  18. Avatar

    Marko

    30. September 2016 18:57 at 18:57

    Hallo,

    genau jene Kommentare sagen mir eines :

    Die Deutsche Bank wird steigen, Börse ist Psychologie, und das wegen einem Bloomberg-Bericht ?

    Cool… :D

    Das Geld liegt auf der Straße… :) :D

    VG

    Marko

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Automobil-Aktien: Kurse für erste, vorsichtige Käufe! – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

Dass die kapitalintensive, wettbewerbsstarke Autoindustrie in der kommenden Krise hart getroffen werden würde, war wohl fast allen klar. Als teure Konsumprodukte sind Autos das erste, auf dessen Kauf Unternehmen und Verbraucher in einer Krise verzichten. Die Überkapazitäten in der Branche tun ihr Übriges, um die Margen erodieren zu lassen. Die Frage ist, ob Auto-Aktien nach 45% Kursverlust seit Januar nun bereits eine Kaufgelegenheit darstellen oder nicht. Wie so oft in diesen Tagen mache ich diese Entscheidung am Chart fest.

Der Stoxx Europe 600 Automobiles & Parts Index hat inzwischen das Hoch des Jahres 2007 deutlich hinter sich gelassen. 2007 markierte den Gipfelpunkt der vorvorherigen Boomphase. Anschließend stürzte der Kurs von rund 440 auf fast nur noch 140 Punkte. Heute bewegt sich der Index bei 294 Punkten – also mittig zwischen dem damaligen Hoch und Tief. Auf diesem Niveau sind die Aktien zwar noch keine echten Schnäppchen, aber relativ zum Gesamtmarkt gesehen immerhin schon realistischer bepreist.

Bereinigt sich der Markt, gibt es nach der Krise einen größeren Boom

Viel hängt sicherlich davon ab, wie Regierungen in der Krise reagieren. Wahrscheinlich ist, dass sie ihre nationalen Automobilhersteller auf Teufel komm raus versuchen werden zu retten. Damit würden die Überkapazitäten und der starke Wettbewerb zwischen kaum rentablen Herstellern nach der Krise weitergehen und die Margen auch künftig unter Druck setzen. Lassen es Regierungen hingegen zu, dass nicht überlebensfähige Autohersteller auch Pleite gehen können, so wie es Schweden mit Saab tat, dann könnte in der Krise eine Marktbereinigung stattfinden. Mit abgebauten Überkapazitäten und weniger Konkurrenz wäre das Geschäftsumfeld für die überlebenden Hersteller nach der Krise deutlich profitabler. Kandidaten für eine Pleite finden sich in China zuhauf. Mit Tesla haben wir aber auch einen US-Hersteller, der chronisch…..

Täglich gratis! Lesen Sie diesen Artikel in ganzer Länge, und erhalten Sie auch alle meine folgenden Analysen regelmäßig und in voller Länge automatisch per e-mail. Sie müssen nur beim Klick an dieser Stelle ihre e-Mail Adresse angeben.

Mit Börsianer-Grüßen,
Thomas Kallwaß
Chefanalyst Profit Alarm

weiterlesen

Aktien

Tesla: Autoabsatz viel besser als erwartet, Aktie vorbörslich +15 Prozent

Avatar

Veröffentlicht

am

Tesla Innenansicht

Tesla ist immer wieder für Überraschungen gut, so auch in der aktuellen Coronakrise. Wo die ganze Autobranche derzeit ächzt, da liefert Tesla heute Nacht Zahlen, die den Markt glücklich machen. Man hat im 1. Quartal 103.000 Autos produziert. Wichtig ist aber der Autoabsatz. Da waren es 88.400 verkaufte Autos. Die Erwartungen lagen laut Berichten bei knapp unter 80.000 Stück. Auch erwähnt man in seiner Mitteilung, dass die neue Fertigung in Shanghai „darüber hinaus trotz erheblicher Rückschläge“ weiterhin ein Rekord-Produktionsniveau erreicht habe. Die Tesla-Aktie notiert heute vorbörslich bei 525 Dollar. Das ist ein Plus von 70 Dollar oder 15,5 Prozent gegenüber gestern Abend!

Tesla-Aktie in den letzten 12 Monaten

weiterlesen

Aktien

Luckin Coffee: Wachstumstraum war doch nur Betrug!

Avatar

Veröffentlicht

am

Kaffee Beispielfoto - Luckin Coffee hat Probleme

Die chinesische Café-Kette Luckin Coffee war der Star unter den Startups der vergangenen Jahre. Mit immensem Umsatzwachstum expandierte die Kette in zwei Jahren von neun auf 4.500 Filialen in China. Gestern kam heraus: das Wachstum basierte auf erfundenen Umsätzen.

Die Geschäftszahlen waren zu gut, um wahr zu sein

Ich gebe zu, auch ich hätte kritischer sein müssen, als ich erstmals über Luckin Coffee berichtete. Die Daten waren zu schön, um wahr zu sein. Das chinesische Unternehmen gab an, bei 540% Umsatzwachstum nur eine Kostensteigerung von 194% gehabt zu haben. Dass das ungewöhnlich für ein schnell wachsendes Startup ist, fiel mir zwar auf, ich sah es damals aber nicht als Betrugsindikator an. Doch wer einen Teil seiner Umsätze erfindet, kann natürlich deutlich bessere Geschäftszahlen präsentieren als die Konkurrenz. In Krisen werden viele Betrügereien am Kapitalmarkt aufgedeckt. In Boomzeiten fällt es Unternehmen wie Luckin Coffee nicht schwer, Kapital zu beschaffen, ohne dass Anleger viele Fragen stellen. Wenn jedoch in der Krise kein Kapital mehr vorhanden ist und auch kurzfristig keines mehr beschafft werden kann, fliegt der Schwindel auf. So war es schon mit Enron und Worldcom nach dem Platzen der New Economy Blase.

In der Krise dürfte Luckin Coffee kein Kapital mehr bekommen

Der Chief Operating Officer und andere Mitarbeiter des Unternehmens haben nach Unternehmensangaben Umsätze in Höhe von rund 2,2 Milliarden Yuan (290 Millionen Euro) seit Anfang 2019 erfunden. Ob diese Angabe dieses Mal stimmt, bleibt abzuwarten. Denkbar ist, dass schon vorher die Zahlen manipuliert wurden. Für Luckin Coffee wird der Skandal zum doppelten Problem. Erstens ist nun das Anlegervertrauen zerstört, was künftige in der Krise nötige Kapitalaufnahmen immens erschweren wird. Und zweitens gibt es nun für die vergangenen 15 Monate keine vertrauenswürdigen Geschäftszahlen mehr, auf deren Basis überhaupt ein Börsenprospekt für die Kapitalaufnahme erstellt werden könnte.

Das Unternehmen wäre also auf einige kapitalkräftige Einzelanleger beschränkt, die sich des Risikos bewusst seiend aber nur auf Kredite zu absurd hohen Zinsen einlassen werden.Vorerst dürfte das Unternehmen durchkapitalisiert sein, konnte es doch auf Basis der gefälschten Unternehmenszahlen noch im Januar rund 700 Millionen Euro mit Aktienverkäufen und Wandelanleihen einnehmen. Die Teilnehmer an dieser Kapitalaufnahme werden begeistert sein, sank doch der Aktienkurs gestern um 75%.

Personelle Verquickungen reißen auch Car mit in den Abgrund

Der Skandal um Luckin Coffee riss gleichzeitig ein anderes Unternehmen mit in den Abgrund. Die Aktien des Autovermieters Car fielen ebenfalls um mehr als 50%. Beide Unternehmen haben einige delikate personelle Verquickungen. Der Car-Gründer und Großaktionär Charles Zhengyao Lu ist gleichzeitig wichtiger Kapitalgeber bei Luckin Coffee und dessen Chairman. Luckin Coffee wurde von ehemaligen Mitarbeiter Lus gegründet. Nebenbei ist Lu auch noch Chairman, also eine Art Aufsichtsratsvorsitzender, bei Car. Die Gründerin von Luckin Coffee war jahrelang Vorstandsvorsitzende von Ucar, einem Ridesharing-Dienst, gegründet von Lu. Wenn Lu als Chairman die Betrügereien bei Luckin Coffee nicht auffielen, wer garantiert, dass sie ihm bei Car aufgefallen wären?

Auslandsinvestoren haben oft keinen Durchblick bei chinesischen Unternehmen

Die Probleme bei Luckin Coffee werfen ein Schlaglicht auf den chinesischen Aktienmarkt. Dessen Aktien sind in Europa und den USA sehr beliebt, versprechen sie doch oft enorme Wachstumsraten. Doch damit einher gehen auch etliche Probleme. So haben die europäischen und US-amerikanischen Aktionäre in der Regel kaum einen Einblick in den chinesischen Markt und können nicht abschätzen, ob die blumigen Versprechen der Unternehmen und ihres Managements realistisch sind. Dazu kommt, dass in der Regel gar keine Aktien der chinesischen Unternehmen verkauft werden. Bestes Beispiel ist für mich Alibaba. Wer „Aktien“ von Alibaba kauft, kauft tatsächlich nur einen Anteil an einem Firmenmantel auf den Cayman Island, der Alibaba die Abführung von Gewinnen versprach.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage