Aktien

Videoausblick: Donald Trump, Devisen – und das Wetter..

Während die Aktienmärkte gestern seitwärts liefen, spielte die Musik am Devisenmarkt: die massive Aufwertung des Yuan brachte den Dollar auf breiter Front unter Druck. Die heutigen US-Arbeitsmarktdaten könnten sich wegen starker Schneefälle in Washington verschieben..

Von Markus Fugmann

Während die Aktienmärkte gestern seitwärts liefen, spielte die Musik am Devisenmarkt: die massive Aufwertung des Yuan brachte den Dollar auf breiter Front unter Druck – heute wertete Chinas Notenbank die eigene Währung im Fixing so stark auf wie seit 2005 nicht mehr. Mexikos Notenbank wurde auch heute Nacht aktiv mit Interventionen durch Dollar-Verkäufe zugunsten des Peso – gleichwohl kann sich der Greenback insgesamt wieder erholen im asiatischen Handel (Euro unter der 1,06). Tweets von Donald Trump sorgen auch bei Toyota für starke Bewegung – allerdings verwechselt der offenkundig schlecht (bis gar nicht) recherchierende Trump hier Ortsnamen – solche Dinge könnten schwerwiegende Folgen haben, wenn er Präsident ist. Die heutigen US-Arbeitsmarktdaten könnten sich wegen starker Schneefälle in Washington verschieben..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

13 Kommentare

  1. guten morgen, die us-arbeitsmarktdaten werden wohl mit der schubkarre angeliefert …

  2. Hallo Herr Fugmann, glauben Sie, dass es bei Trumps Power Talk wirklich darauf ankommt, dass die Fakten stimmen und er in einem journalistischen Sinne richtig liegt? Haben wir uns nicht angewöhnt Wissen und Macht gleichzusetzen und dabei auch deren Sprachen zu vermischen? Trump sendet Imperative: wenn ihr nicht macht, was ich will, dann trete ich euch in den Arsch! Darauf reagieren die Empfänger dann mit Klarstellungen, Korrekturen, Dementis, Planänderungen usw. Um mehr geht es doch nicht. Der Mann ist kein Journalist oder gar Wissenschaftler, er ist nicht mal Politiker und er wird sich auch nicht entschuldigen.

    1. @Dreamtimer, da ist sicher was dran – nur wenn es um Politik geht später wenn Trump dann Präsident ist, und die US-Armee dann versehentlich ins falsche Land einmarschiert, weil Trump da was verwechselt hat, sind die Konsequenzen andere – um es mal bildhaft zu formulieren..

      1. @Markus Fugmann:
        Zum Glück geht das Einmarschieren von Truppen nicht so schnell wie ein Tweet absetzen.
        Ich kann ihre Bedenken aber nachvollziehen.

      2. @Markus Fugmann,

        halten sie Trump wirklich für so blöd? Die Befürchtung dass Trump aus einer Laune heraus aufs rote Knöpfchen drücken könnte, war ja ein Wahlkampfthema. Seine Tweets zu Toyota und Co. lassen zwar eine gewisse Naivität und Leichtsinnigkeit vermuten, aber das glaube ich nicht. Die Tweets sind wohlüberlegt und dienen zur Show und Machtdemonstration. Dieser neue Politikstil ist einfach neu, das gab es bisher noch nicht. Aber er funktioniert wie man sieht. Alle kuschen nach einem Trump-Tweet. Zumal Trump ja nicht persönlich twittert. Ein ganzes Team kümmert sich um sein Twitter-Konto. In Bezug auf Militärinterventionen wird Trump sicherlich nicht so vorgehen.

        1. Sehe ich exakt so. Der Nobelpreisschänder Obama war in puncto gefährliche, hinterhältige und für Europa verheerende Militärinterventionen bei Weitem gefährlicher.

    2. GutMorgen. Herr Trump hat noch keinen wirklichen Fehler gemacht, er spricht halt Strassen-slang und Getöse ist sein Ding, abwarten. Eines verspricht er allerdings, OHNE es zu sagen, VOLATILITÄT. Mich freuts.

      1. Dem stimme ich zu. Volatilität!!!!
        Trump geht wie ein Kind vor, er testet gerade seine Grenzen. Wie er würde ich auch vorgehen. Nach Obama kann es ja nur noch besser werden ;)

  3. Ich warte ja nur darauf, dass irgendein pickeliger 15 jähriger, zuhause an seinem PC den Twitter-Account von Trump hacked und denn einfach mal ganz viele lustige Tweets absetzt.
    zb:

    Apple is using african silicon for their phones. Not anymore! American silicon first!

    bämm Apple Aktie 10% runter.

    1. haha, das wäre ein Spaß. Aber so unwahrscheinlich ist das gar nicht. Einen Twitter Account zu hacken dürfte kein Ding der Unmöglichkeit sein. Man könnte sich entsprechend positionieren und dann einen Trump-Spruch ablassen. Und bumm brechen die Kurse ein, od. steigen. Man hat ja ein paar Minuten Zeit bis der Hack auffliegt und in diesen Minuten könnte man große Summen bewegen.

      1. Ich merk schon, Ihre Idee mit dem trumpbasierten Fonds nimmt langsam konkrete Gestalt an – mit frankbasierter Erfolgsgarantie.

  4. Dow 20000 dann Crash.
    Über ist doch klar

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage