Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden für das DAX-Signal

Aktien

Videoausblick: Ein riskantes Manöver!

Die US-Republikaner im US-Abgeordnetenhaus haben durch ein riskantes Manöver gestern die Aktienmärkte unter Druck gebracht..

Veröffentlicht

am

Markus Fugmann

Von Markus Fugmann

Die US-Republikaner im US-Abgeordnetenhaus haben durch ein riskantes Manöver gestern die Aktienmärkte unter Druck gebracht: die Einbeziehung von Obamacare (bzw. die Streichung von zentralen Elementen davon) zur Finanzierung der US-Steuerreform. Die Märkte fürchten, dass man damit ebenso scheitert wie mit der Ersetzung von Obamacare vor einigen Monaten. Dazu der fallende Ölpreis (Internationale Energie Agentur senkt Nachfrage-Prognose), der in Asien den gesamten Energie- und Rohstoffsektor belastet. Daher dürfte der Dax schwächer eröffnen (der Nikkei fällt den fünften Tag in Folge), zumal der Euro an der 1,18er-Marke anklopft. Geht es gleich weiter bergab oder kommt noch die letzte Welle nach oben, bevor dann eine heftige Korrektur einsetzt? Heute die sehr wichtigen US-Einzelhandelsumsätze und US-Verbraucherpreise..

6 Kommentare

6 Comments

  1. Mosimann

    15. November 2017 08:09 at 08:09

    Möchte mich herzlich bedanken für die immer interessanten Berichte von Herrn Fugmann. Hoffe, dass er das Ding noch lange macht.
    Die Schröders dieser Welt mit ihren ergreifend schlichten Gemütern und ihren dämlichen Kommentaren muss man wohl einfach aushalten.
    Ich an Fugmanns Stelle würde Abogebühren verlangen. Die Beiträge wären es wert. Dann wären auch die Stinkstiefel weg.

  2. Herr Schröder

    15. November 2017 08:59 at 08:59

    Ach Herr Fugmann ist doch erwachsen und sehr erfolgreich in dem was er macht. Der wird sich von uns Schrödern nicht aus der Bahn werfen lassen!

    Und nicht vergessen, ich lobe Herrn Fugmann ja auch sehr oft! Und unabhängig davon dürften kontroverse Diskussionen ihm nur Recht sein. Diskussionen bedeuten Klicks und Klicks sind Cash.

    Von irgend ewtas muss man ja leben. Ist ja auch keine rosige Zeit so als Permabär im Bullenmarkt.^^

  3. Wolfgang Koch

    15. November 2017 09:36 at 09:36

    Nach den jahrelangen Anstiegen ein 10-15%-Korrektürchen als „heftig“ zu bezeichnen,ist schon heftig!

  4. sascha

    15. November 2017 11:47 at 11:47

    Ich sage nur: Danke an Markus , am Morgen so wie am Abend , immer aktuell , dass ist hervorragend Herr Fugmann.
    PS: In der Rückrunde holt WB auf 🙂

    • Markus Fugmann

      15. November 2017 11:49 at 11:49

      @Sascha, danke für die aufmunternden Worte – vor allen in Sachen WB kann ich das sehr gut gebrauchen derzeit 🙂

  5. Beobachter

    15. November 2017 14:46 at 14:46

    @Wolfgang Koch,
    Anscheinend kennen 99% der Anleger die wichtigste Börsenregel noch nicht.
    ALLES HAT EIN ENDE, NUR DIE WURST HAT ZWEI.
    Bis heute sehen die meisten Analysten ,Chart – u.Wellentechniker nur eine Richtung = AUFWÄRTS
    Ich habe irgendwo gelesen dass Aktien AUFWÄRTS
    ABWÄRTS U.QUER GEHEN KÖNNEN.
    Ca.70 % sei Quer u.der Rest Aufwärts u.Abwärts.
    Nach fast10Jahren Aufwärts -Trend u.ca 300% Kursgewinn könnte die AUSSERGEWÖHNLICHE SITUATION ? eines Quer oder Abwärtstrendes eintreten,
    BEIDES WÄRE EIN GRUND FÜR GEWINNMITNAHMEN!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

BASF mit Gewinnwarnung – Aktie auf tiefstem Stand seit Anfang 2016

Veröffentlicht

am

BASF hat eine eh schon rückläufige Gewinnerwartung nun erneut nach unten korrigiert. Das zieht den Aktienkurs natürlich in den Keller. Die BASF-Aktie notiert heute früh mit -4,14%. Sie fällt jetzt mit 58,18 Euro auf den tiefsten Stand seit Anfang 2016. Wie der Chart sehr gut zeigt, hängt man jetzt genau auf einem wichtigen Unterstützungsniveau von damals. Hält es nicht, sind aus charttechnischer Sicht tiefere Kurse möglich.

Hier BASF im Wortlaut:

Auf Grundlage der Ergebnisdaten für November 2018 geht BASF nunmehr von einem deutlichen Rückgang des Ergebnisses der Betriebstätigkeit (EBIT) vor Sondereinflüssen im Geschäftsjahr 2018 von 15 % bis 20 % gegenüber dem Vorjahreswert aus (EBIT vor Sondereinflüssen 2017: 7.645 Millionen €). Bisher wurde ein leichter Rückgang von bis zu 10 % gegenüber dem Vorjahreswert prognostiziert. Beim EBIT der BASF-Gruppe erwartet das Unternehmen unverändert einen deutlichen Rückgang und beim Umsatz weiterhin einen leichten Anstieg von bis zu 5 %.

Zu dem deutlichen Rückgang des EBIT vor Sondereinflüssen gegenüber dem Vorjahreswert trägt vor allem das Segment Chemicals bei. Hier sind insbesondere die Isocyanatpreise stärker gesunken und die Crackermargen geringer als erwartet. Darüber hinaus ergeben sich im 4. Quartal 2018 in dieser Größenordnung bisher nicht prognostizierte Ergebnisbelastungen von voraussichtlich bis zu 200 Millionen € durch den niedrigen Wasserstand des Rheins. Im 3. Quartal konnten die daraus resultierenden Ergebnisbelastungen auf rund 50 Millionen € begrenzt werden.

Daneben schwächte sich das BASF-Geschäft mit der Automobilindustrie seit dem 3. Quartal 2018 weiter ab, insbesondere die Nachfrage von Kunden in China verlangsamte sich deutlich. Der Handelskonflikt zwischen den USA und China trug zu dieser Verlangsamung bei.

BASF

weiterlesen

Aktien

2018 ist das Jahr der Aktienrückkäufe

Das Rückkauffieber ist ausgebrochen!

Veröffentlicht

am

Ein Kommentar von Philipp Immenkötter, https://www.flossbachvonstorch-researchinstitute.com/de/

 

Das Rückkauffieber ist ausgebrochen! Zum Ende des Jahres 2018 hat das Volumen der Aktienrückkäufe der DAX- und MDAX-Konzerne die acht Milliarden Euro Marke überschritten und betrug Anfang Dezember 8,4 Mrd. Euro.

Neun Konzerne sind in 2018 aktiv gewesen, allen voran die Allianz, die ganze drei Milliarden Euro in den eigenen Titel gesteckt hat.  Siemens weist mit rund 1,5 Mrd. Euro das zweithöchste Volumen auf, gefolgt von Covestro mit knapp 1,4 Mrd. Euro. Auch Adidas ist umfangreich aktiv gewesen und hat eine Milliarde für Rückkäufe aufgewendet und weitere zwei Milliarden Euro angekündigt.

Das Vorjahresvolumen von 5,5 Mrd. Euro wirkt im Vergleich zu der jüngsten Zahl recht überschaubar, obwohl bereits dieser Wert das höchste Volumen seit 2009 darstellte.

 

Warum haben die deutschen Konzerne in diesem Jahr verstärkt zu Aktienrückkäufen gegriffen? Um diese Frage zu beantworten, muss man die Kapitalallokation der Unternehmen genauer unter die Lupe nehmen.

Eine Entscheidung für Aktienrückkäufe ist gleichzeitig eine Entscheidung gegen Investitionen, gegen eine höhere Dividende, gegen die Bedienung von Schulden und gegen erhöhte Kassenhaltung. Daher ist es aus Investorensicht wünschenswert, wenn sich das Management erst dann zu Aktienrückkäufen entscheidet, wenn bereits alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft wurden.

Die Entscheidung für Aktienrückkäufe ist im Fall von Adidas nachvollziehbar. 2018 ist für Adidas ein Rekordjahr. Bereits zum Ende des dritten Quartals fielen Gewinn und operativer Cash Flow deutlich höher als noch im Vorjahresquartal aus. Gleichzeitig wurde ins operative Geschäft investiert und auch die Bilanz macht einen soliden Eindruck. So ist es Adidas möglich, einen Teil, der während des Jahres eingenommenen Mittel, direkt für Aktienrückkäufe einzusetzen. Zusätzlich kann das Volumen flexibel an die operativen Einnahmen angepasst werden. Eine Sonderdividende würde dem Management diese Flexibilität nicht bieten.

Bei aller Freude über wohl begründete Aktienrückkäufe wie bei Adidas sollte man jedoch den pro-zyklischen Verlauf von Aktienrückkäufen nicht vergessen. Unternehmen können nur dann die eigenen Aktien kaufen, wenn sie über genügend überschüssige Liquidität verfügen. Meist trifft dies zu, wenn auch die Geschäfte gut laufen. Von guten Geschäften bekommt der Kapitalmarkt schnell Wind und lässt den Aktienkurs entsprechend steigen. Daher sind in der Regel nur dann die Voraussetzungen für Aktienrückkäufe erfüllt, wenn auch die Kurse hoch sind. So bleibt den Unternehmen nichts anderes übrig, als zu hohen Preisen die eigene Aktie zu kaufen.

Dass dies nicht immer gutgeht, zeigt das historische Volumen der Aktienrückkäufe in Deutschland. 2008 wurden bisher die meisten Aktienrückkäufe getätigt und das zu Höchstpreisen. Kurze Zeit später setzte die Krise ein und die Kurse lagen am Boden.  Mit 8,4 Mrd. Euro in 2018 liegt man jetzt zwar erst bei der Hälfte des Volumens aus 2008, für die letzten 10 Jahre stellt es jedoch den Rekordwert dar.

So bleibt für Unternehmen und Investoren zu hoffen, dass keine baldige Rezession folgen und das Geld der Rückkäufe nicht bald an anderer Stelle fehlen wird.

weiterlesen

Aktien

Aktien: Vor dem Window-Dressing aufspringen? Und was hat Friedrich Merz überhaupt genau über Altersvorsorge gesagt?

Veröffentlicht

am

Als Window Dressing bezeichnet man die Praxis, dass halbwegs erfolglose Fondsmanager kurz vor Jahresende nochmal bereits gut gelaufene Aktien kaufen und in den Fonds legen. Dann sieht der Anleger im Jahresbericht zum Stichtag 31. Dezember, dass die „richtigen“ Aktien im Fonds enthalten waren. Das tröstet darüber hinweg, dass die Gesamt-Performance des Index vom Fonds vielleicht sogar unterschritten wurde. Soll man als Privatanleger jetzt noch rechtzeitig vor dem Window Dressing aufspringen, und selektiv einzelne Aktien kaufen? Sehen Sie dazu folgendes gutes Video.

Friedrich Merz, der böse Kapitalist, der Helfer der Reichen, der Knecht der Finanzmafia? Jetzt sollen auch noch auf Kosten der Steuerzahler Aktienkäufe gefördert werden? Reiche sollen noch reicher werden? Was hat Merz denn überhaupt jüngst zum Thema Aktien, Altersvorsorge und Steuern gesagt? Dazu schauen Sie bitte folgendes sachliches Info-Video.


Friedrich Merz. Foto: Kai Mörk CC BY 3.0 de

weiterlesen

Anmeldestatus

Online-Marketing

Online-Marketing hier bei uns! Ihr Unternehmen / Pressefach auf finanzmartwelt.de = Effektives Online-Marketing
Höchst personalisierbare Strategien
Faire Preise
Pressefächer und Meldungen
Content relevante Artikel und mehr
Jetzt informieren

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen