Folgen Sie uns

Finanznews

Videoausblick: Handelskrieg-Rally

Es ist schon absurd: heute könnte es auch bem Dax eine Rally geben, nicht trotz des Handelskriegs, sondern gerade wegen des Handelskriegs!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Es ist schon absurd: heute könnte es auch bem Dax eine Rally geben, nicht trotz des Handelskriegs, sondern gerade wegen des Handelskriegs! China hat heute Nacht in Gestalt der Investmentbank China International Capital Corporation erklärt, dass der Boden am chinesischen Aktienmarkt erreicht sei – und prompt steigen die Kurse an Chinas Märkten, beim Nikkei mit +3% ein Kursfeuerwerk. Das sorgt für einen weiteren Anstieg der US-Futures, nachdem die Wall Street am Freitag die aus ihrer Sicht ziemlich optimalen US-Arbeitsmarktdaten gefeiert hatte (gute neue Stellen, geringe Anstieg der Löhne) und vor allem die US-Tech-Werte nach oben geschossen waren. Der X-Dax dürfte deutlich über der 12500er-Marke starten und hat nun die Chance, den zentralen Widerstandsbereich bei 12600/12620 Punkten anzugreifen..

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    Wolfgang M.

    9. Juli 2018 10:55 at 10:55

    Die heutigen Nachrichten aus Fernost sind doch ein Fingerzeig.
    Wenn China schon seine am Bärenmarkt sehenden Aktienmärkte stützt, was wird denn da im Aktienland schlechthin, den USA, geschehen? Für mich ein wichtiges Indiz für das von mir vorgestellte Szenario, die „Bedingung, die nicht hinweg gedacht werden darf, ohne dass….“, im Vorfeld der Midterm Elections. Schließlich heißt der US-Finanzminister (noch) Steven Mnuchin, ein langjähriger Goldman Sachs-Direktor, der dem Präsidenten die Folgen eines signifikanten Aktienmarkteinbruchs aus politischer und finanzieller Sicht erläutern kann. (Im Zusammenhang mit der Zolleskalation)
    Das ändert aber m.E.n. nichts am längerfristigen Ausblick (salopp ausgedrückt: „aufgeschoben ist nicht aufgehoben“).
    Einen Satz noch zur Stanzl-Vermutung, dass die Fed die inverse Zinskurve sehe, sie aber ignorieren möchte. Nein, die Fed merkt, dass sie mit ihren Zinsanhebungen spät dran ist (derzeit 1,75 bis 2%) und damit bei der kommenden Rezession wenig Pulver besitzt. Deshalb sind die weiteren Zinsanhebungen unumgänglich. Zur Erinnerung: Vor 10 Jahren in der Finanzkrise senkte die NB 17-mal die Leitzinsen (von 5,25%), um die Konjunktur zu stützen. Klar, wären Leitzinsen von 5% heute der finanzpolitische „Hammer“ und kaum vorstellbar. Schließlich bedeutet bei einem Staat, der insgesamt (inkl. Firmen und Verbraucher) mit weit über 40 Bio. $ verschuldet ist, ein Zinsanstieg von nur einem Prozent eine zusätzliche Zinslast von über 400 Mrd. $/p.a. Trotz derzeitiger Hochkonjunktur dürfte es Powell schon etwas mulmig zumute sein.
    Gruß

  2. Avatar

    md

    9. Juli 2018 11:59 at 11:59

    hallo herr Fugmann, eurtry und usdtry bin ich auf dem falschen fuß erwischt worden. haben sie da ne meinung wie es weitergehen könnte. und der gbp gibt vollgas gibts da etwas neues an nachrichten. bedanke mich im voraus. vg aus der türkei

  3. Avatar

    Marko

    9. Juli 2018 14:25 at 14:25

    „Einen Satz noch zur Stanzl-Vermutung, dass die Fed die inverse Zinskurve sehe, sie aber ignorieren möchte. Nein, die Fed merkt, dass sie mit ihren Zinsanhebungen spät dran ist (derzeit 1,75 bis 2%) und damit bei der kommenden Rezession wenig Pulver besitzt. Deshalb sind die weiteren Zinsanhebungen unumgänglich. Zur Erinnerung: Vor 10 Jahren in der Finanzkrise senkte die NB 17-mal die Leitzinsen (von 5,25%), um die Konjunktur zu stützen. Klar, wären Leitzinsen von 5% heute der finanzpolitische „Hammer“ und kaum vorstellbar. Schließlich bedeutet bei einem Staat, der insgesamt (inkl. Firmen und Verbraucher) mit weit über 40 Bio. $ verschuldet ist, ein Zinsanstieg von nur einem Prozent eine zusätzliche Zinslast von über 400 Mrd. $/p.a. Trotz derzeitiger Hochkonjunktur dürfte es Powell schon etwas mulmig zumute sein.“

    Hallo wolfgang, das ist mit Verlaub , Unsinn.

    Die Amis haben mit „Lehman“ angefangen, die Amis warten nur darauf, dass die EZB endlich regiert. Das würden die Amis niemals offen sagen, dass man von der EZB abhängig sei , aber die Chance, dass die EZB erstmals im März 2019 die Zinsen erhöht, dürfte wohle sehr sehr hoch sein ?

    Eben weil Lehman / die Amis den Markt verzerrt hat, bis heute !!!

    Ihr habt es immer noch nicht kapiert, die mächtigtigste Notenbank der Welt ist die EZB..

    • Avatar

      Wolfgang M.

      9. Juli 2018 16:20 at 16:20

      @Marko. Nein, das verstehe ich nicht. Die EZB kann die Zinsen nicht anheben, weil sie wegen einer asynchronen Wirtschaftszone u.a. wegen Italien, Griechenland, Spanien, Portugal u.a. die Zinsen nicht anheben darf, obwohl die finanzielle „Repression“ Sparer, Versicherungen und Altersvorsorgesysteme auspresst. Was passiert denn, wenn im nächsten oder übernächsten Jahr in der EU eine Rezession auftritt? Soll sie weiter Anleihen der Südländer kaufen, auch über die gesetzliche 33%-Grenze hinweg oder sogar Aktien (vor allem welche? da würden sich die EU-Länder und ihre Firmen freuen)? Das kann Japan oder die Schweiz machen, aber die EU? Die Macht der EZB begründet sich auf der Tatsache, dass sie Aufgaben der Politik übernommen hat, die sich um Strukturreformen drückt. Die nächste Rezession wird es zutage fördern. Die EU ist keine finanzpolitische Einheit. Klar schlucken die Nationalstaaten derzeit viele Kröten, weil die EZB die Eurozone durch die Niedrigzinsen zusammenhält. Dennoch: Ich glaube nicht an die Allmacht der EZB. Habe ich etwas Wesentliches nicht bedacht?
      Gruß

  4. Avatar

    Marko

    9. Juli 2018 14:56 at 14:56

    Und das hier ist genau das geleiche Thema.

    https://de.finance.yahoo.com/nachrichten/davis-apos-rücktritt-könnte-mays-105005883.html

    Bei allem nötigen Respekt vor den Briten, „Rosinenpickerei“ da macht die EU sowieso nicht mit ?!?

    O.k. man kann sagen, Merkel/Deutschland ist an allem Schuld, /Angst vor Flüchlingen, ok..

    Aber ganz ehrlich : Wie bescheuert muss man als Brite denn sein, die „Mama“ EU zu verlassen und gleichzeitig zu glauben, und man hätte die gleichen Rechte wie die anderen ?

    Das da, ist es was ist, nämlich Rosinenpickerei !?!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Goldpreis: Gestern Bitcoin-Absturz, heute Gold! Marktgeflüster (Video)

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar. Was ist da los?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar (und das im buchstäblich selben Moment, als auch der VIX deutlich fiel). Was ist da los? Wiederholt sich das Geschehen aus dem März, als ein heftiger Abverkauf von Bitcoin das Vorspiel für den Absturz der Aktienmärkte im März-Crash war? Auffallend ist die Schwäche im Goldpreis und gestern die Schwäche bei Bitcoin) vor allem deshalb, weil der Dollar alles andere als Stärke zeigt – normalerweise unterstützt ein schwacher Dollar das gelbe Edelmetall. Die heute in den USA verkürzt handelnden US-Aktienmärkte nun immer mehr im „Gier-Modus“ – wie lange geht das noch?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Der Chart, der die Welt erklärt! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern am US-Feiertag erwartungsgemäß uninspiriert – auch heute ist durch den verkürzten Handel in den USA am Black Friday nicht viel zu erwarten. Aber übergeordnet gilt: es gibt einen Chart, der die ganze (Wirtschafts-)Welt erklärt: dieser Chart zeigt, dass seit den 1980er-Jahren die Schulden schneller wachsen als die Wirtschaft! Und dieser Trend explodiert seit der Finanzkrise geradezu, die Coronakrise wiederum bringt dann die nächste Eskalationsstufe in Sachen Schulden und Geld drucken. Die Notenbanken versuchen mit ihrem Liquiditäts-Exzess diese Verschuldungs-Spirale und damit die Wohlstandsillusion am laufen zu halten – die Aktienmärkte und die Anleihemärkte spiegeln diesen Exzess geradezu beispielhaft wider!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Wichtige Botschaften! Videoausblick

Die Aktienmärkte heute aufgrund des US-Feiertags wohl eher ruhig. Aber es gibt heute dennoch sehr wichtige Botschaften für die Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte dürften heute aufgrund des US-Feiertags Thanksgiving einen ruhigen Handelstag vor sich haben. Aber es gibt dennoch sehr wichtige Botschaften, die das größere Bild in den nächsten Tagen und Wochen prägen sollten: so dürfte die Fed Änderungen bei Anleihekäufen vornehmen (operation twist) und denkt bereits über Tapering (Reduzierung des Kaufvolumens) nach. China dagegen will bereits die Stimulus-Maßnahmen zurück fahren. Und Italien will von der EZB einen Schuldenerlass – das ist der Beginn von Forderungen, die ausufernden Schulden einfach zu streichen (aber wer hat dann den Schaden?). Kann der Dax ohne die US-Indizes heute Dynamik entwickeln? Ohne die Aktienmärkte der USA ist Europa aber wohl allein zu Haus – und langweilt sich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage