Folgen Sie uns

Aktien

Videoausblick: Heute beginnt es!

Heute beginnt die Abkehr von der Globalisierungs-Idee: Trump will die MAuer zu Mexiko befehlen und ein Einreiseverbot gegen sieben muslimische Länder verhängen. Heute beginnt vermutlich auch die nächste Long-Bewegung beim Dax, nachdem die US-Indizes gestern mit Ausnahme des Dow Jones erneut Allzeithochs erreicht hatten, weil auch die US-Demokraten bereit sind, eine Billionen Dollar in die Infrastruktur zu investieren..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Markus Fugmann

Von Markus Fugmann

Heute beginnt die Abkehr von der Globalisierungs-Idee: Trump will per Exekutiv-Order einerseits den Bau der Mauer zu Mexiko befehlen, andererseits ein faktisches Einreiseverbot (keine Ausstellung von Visa) für Menschen aus sieben muslimischen Länder (darunter Iran, Irak und Syrien) verhängen. Heute beginnt vermutlich auch die nächste Long-Bewegung beim Dax, nachdem die US-Indizes gestern mit Ausnahme des Dow Jones erneut Allzeithochs erreicht hatten, weil auch die US-Demokraten bereit sind, eine Billionen Dollar in die Infrastruktur zu investieren. Der Dax dürfte heute versuchen, mit diesem Rückenwind das Jahreshoch bei 11694 Punkten zu attackieren. Nun könnte also nach der langen Seitwärts-Bewegung der nächste Schub kommen..

25 Kommentare

25 Comments

  1. Avatar

    Gixxer

    25. Januar 2017 08:05 at 08:05

    War das jetzt vielleicht die Entladung in Trendrichtung?
    Frei nach Rüdiger Born, wackelig mit Überschneidungen gegen den Trend und dann wieder impulsiv in Trendrichtung. Im Dow sah es zumindest danach aus.

  2. Avatar

    bauer

    25. Januar 2017 08:49 at 08:49

    …heute zuviel wunschdenken,bei Fugmann….
    Hier ist die nächsten Wo.u.Mon.noch seeehhhhr vieeeeel mehr drin!!
    http://www.goldseiten.de/artikel/316261–Grossartige-Nachrichten-fuer-den-Goldkurs-.html
    Und außerdem,erwartet dem dt.gebrandmarktem Kind, ein böses Erwachen!
    …was bringt es dem Dax,wenn Trump seine protektionische Billion $$$ in sein land pumpt?
    Aha..die Mauer baut nat. die Hedelberger Zement AG.lol,lol
    DE sägt seit langem, an seinem dicken Exportast,da er ja selber draufsitzt(arb.Bevölkerung)
    Frage:
    Wer benutzt die Säge?
    —————————————————————————————
    Hat DE nach 70 jehren die Schnauze voll,wg.der Archkriecherei in den US Anus,damit man jetzt vehement gegen Trump wettert?
    Aber genau jetzt wäre der Zeitpunkt,weiterhin im Anus zu verweilen!!
    Aber da müßte sich ja Merkel incl.Aposteln,um 360grad drehen und das wird nie passieren(gesicht verloren,blamabel)
    Frage 2:
    Wie nennt man solche Menschen wie Merkel?

  3. Avatar

    Columbo

    25. Januar 2017 09:15 at 09:15

    @bauer, Sie glauben wirklich all die schönen Nachrichten auf den diversen Goldseiten? Wo sich oben die Werbebanner der Goldhändler einblenden? Daß ich nicht lache. Dem Gold-Mainstream zu glauben, find ich schon eher naiv.

  4. Avatar

    Pit

    25. Januar 2017 09:23 at 09:23

    Nicht zu lange warten mit Puts Dow oder Dax
    Wenn’s dann einen Crash gibt mit 10 oder 20% dann schaut man mit den Fernrohr ins Gebirge.

    • Avatar

      Der Katamaransegler

      25. Januar 2017 09:49 at 09:49

      Hallo Pit,
      Schön, dass ich Dir neulich meine Put Otionen verkaufen konnte
      ;-)
      Danke

    • Avatar

      Peter

      25. Januar 2017 09:56 at 09:56

      Ich würde mit PUTs vorsichtig sein, vorallem bei einem DOW-Stand unter 20k.
      Bei über 20k und anderen Marken kann Kaufdruck entstehen und es kann wild überschiessen…

  5. Avatar

    Pit

    25. Januar 2017 09:33 at 09:33

    Noch vor Monatsende Crash

  6. Avatar

    bauer

    25. Januar 2017 10:23 at 10:23

    Warum ist die typ.deutsch gemachte Dummheit immer noch ein TABU???
    Nur ein Beispiel:
    Warum man immer noch in Dax-Werte invest.wenn Trump euch das Wasser wieder auf seinen angemessenen Stand herunter drehen wird?
    lol…………..

    • Avatar

      gerd

      25. Januar 2017 10:41 at 10:41

      Genau meine Meinung.
      Wenn die Amis wegen Trump steigen, kann ich das ja nachvollziehen. Aber wieso glauben die DAXler, dass Deutschland von Trump profitiert?
      Wie du schreibst, der wird uns ein klein wenig das Wasser abgraben.

      • Avatar

        bauer

        25. Januar 2017 11:14 at 11:14

        Interessant wirds erst,wenn Gold aus irgendeinem Grund(Wärungsref.Euro zur DM ect.ect.) in die nähe der 2000$ steigt und der dt.Michel will dann gegen Währung(welche auch immer)sein Gold tauschen,weils ihm in DE zu heiß(gefährlich)wird.Kurzum,man will sich aus diesem Saustaat incl.Merkel verpissen!
        Wo tauscht ihr????
        Im lottoladen um die Ecke?
        Wieviel Verkaufsstellen gibt es den in DE?
        Die letzten beissen auch bei gold in DE Hunde?
        Es werden sich Schlangen bei den wenigen Goldläden bilden,wenn der Mob es kapiert hat,das es abwärts in den Keller geht!
        der @bauer hat sein Hirn schon 1989 eingeschaltet und ist seit langem wech.
        ohhh wie ist das schön,sich nicht von einer Frau regieren lassen zu müssen!
        ….dann schon eher von Trump od.Militärjunta….

        • Avatar

          bauer

          25. Januar 2017 11:32 at 11:32

          ok danke…seid aber heute sehr entgegen kommend

  7. Avatar

    gerd

    25. Januar 2017 10:32 at 10:32

    ..“eine Billionen Dollar in die Infrastruktur “

    Ist das wirklich die Billion, wie wir sie kennen?
    Sprich 1000 Milliarden? Poh, ey.
    Aber muss ja wohl, denn nur 1 Milliarde wäre ja andererseits gar nix.

    • Avatar

      Bademeister

      25. Januar 2017 10:44 at 10:44

      Billion engl. bedeutet Milliarde deutsch…..vielleicht ein semantischer Hinweis auf zukünftige Inflation in Amyland.

      • Markus Fugmann

        Markus Fugmann

        25. Januar 2017 10:46 at 10:46

        @Bademeister, es geht um eine Billionen Dollar, also im amerikanischen um eine „Trillion“..

        • Avatar

          Bademeister

          25. Januar 2017 10:59 at 10:59

          Wow…..irre…..und das bezahlt wer?$?
          All and much more in!

          • Avatar

            gerd

            25. Januar 2017 11:23 at 11:23

            Nun ja, Obama hat wohl während seiner 8 Jahre im Schnitt j e d e s Jahr rund 1Billion Dollar Schulden zusätzlich gemacht.
            Dagegen sind die Trump-Maßnahmen Erdnüsse.

            Und nicht vergessen, die Welt der Reichen sucht nach Anlagemöglichkeiten. Das heißt, die Infrastruktur könnte teilweise/großteils privat finanziert werden, in dem ein Infrastruktur-Fonds aufgelegt wird.
            Selbst in Deutschland war schon mal die Überlegung, Bundesautobahnen zu privatisieren.

  8. Avatar

    bauer

    25. Januar 2017 11:27 at 11:27

    ….so… bei den Dowlern wirds bei 20000 ein Doppeltop geben und dann habts ihr fertig für dieses Jahr!
    kurze Schnappatmungen werden die Ausnahme sein.
    warum,siehe oben….die Kohle sucht sich seinen Weg,genauso wie das Wasser…und wenns aus dem Anus kommt.

  9. Avatar

    bauer

    25. Januar 2017 12:24 at 12:24

    • Avatar

      Columbo

      25. Januar 2017 15:39 at 15:39

      Ja, es hat begonnen, Gold stürzt ab.

  10. Avatar

    JOE

    25. Januar 2017 14:39 at 14:39

    @Bauer, Bist du eigentlich glücklich? – bei soviel erkennbarem Hass könnte man fast das Gegenteil vermuten ;)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Netflix-Quartalszahlen: Erwartungen verfehlt, Aktie fällt

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Netflix auf TV

Die Netflix-Quartalszahlen wurden soeben veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 6,44 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 5,24/letztes Quartal 6,15/für heute erwartet 6,4).

Der Gewinn liegt bei 1,74 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 1,47/letztes Quartal 1,59/für heute erwartet 2,13).

Die Nutzerzahl ist im dritten Quartal um 2,20 Millionen gewachsen. Die Erwartungen lagen bei 2,5 Mio durch Netflix selbst – der Markt erwartete 2,5-3,2 Mio.

Wie man aktuell verkündet, erwartet man 6,0 Millionen neue Nutzer im laufenden 4. Quartal.

Free Cash Flow +1,14 Milliarden Dollar (Vorquartal +899). Operative Marge 20,4 Prozent nach 22,1 Prozent im Vorquartal.

Die Netflix-Aktie reagiert nachbörslich mit -4,7 Prozent.

Kurz-Fazit: Gewinn pro Aktie und die Zahl neuer Abos verfehlen die Erwartungen. Das wird nun nachbörslich abgestraft.

Datenblatt mit aktuellen Quartalszahlen von Netflix

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – die Stimulus-Hoffnung stirbt zuletzt

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Heute soll angeblich der entscheidende Tag sein. Kommt noch auf den letzten Drücker eine Einigung zwischen Demokraten und Donald Trump über einen neuen Stimulus? Das dürfte kurzfristig die Kurse bewegen.

weiterlesen

Aktien

Kaufverbot für die Nikola-Aktie – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

am Firmensitz der Nikola in Phoenix (Arizona) glühen schon seit Wochen die Telefonleitungen. Das junge Unternehmen kämpft hart um seine Reputation. Man kämpft um die letzten Investoren, die noch nicht gegangen sind. Und vor allem, man kämpft um seine Partner wie General Motors, Bosch oder Iveco. Denn wenn die abspringen, wird die Nikola-Zentrale in Phoenix zugesperrt.

Aber der Reihe nach! Was ist zuletzt passiert bei Nikola?

Der charismatische Firmengründer Trevor Milton wurde aufs Abstellgleis geschoben und seitdem geben trockene Technikertypen den Ton bei Nikola an. So trat der Technik-Chef Jesse Schneider zuletzt vor die Presse und referierte betont sachlich über Patente, Chassis-Zeichnungen und andere Dokumente. Er legte haarklein auseinander, welcher Bestandteil des Nikola-Trucks fremd eingekauft, welcher extern entwickelt wurde.

Die Veranstaltung war langweilig, aber wichtig. Wenn Nikola überleben will, muss es das Vertrauen des Marktes und der Industrie wiederherstellen. Dafür wollen die Investoren jetzt keine Visionen hören, sondern Fakten und Details sehen.

Diese Fakten und Details entscheiden in den kommenden Wochen über den Kursverlauf der Aktie. Denn am 30. November läuft die Sperrfrist (lock-up-period) für die vorbörslichen Investoren der Nikola ab. Wenn diese Investoren bis dahin nicht von der Zukunftsfähigkeit des Geschäftsmodells überzeugt werden können, werden sie an diesem Tag mit großem Volumen aus der Aktie aussteigen und ein erneutes Kursmassaker herbeiführen.

Aber denken wir positiv! Unterstellen wir einmal, Jesse Schneider und CEO Mark Russell können die Investoren überzeugen, dann dürfte auch General Motors an Bord bleiben. Das ist aktuell der wichtigste Nikola-Partner. Mehr noch: Der US-Autobauer entscheidet wahrscheinlich über die Zukunft des Lkw-Bauers Nikola.

Nur zur Erinnerung: General Motors (GM) hat zugesagt, für Nikola die Werkbank zu machen und insgesamt Produktionsleistungen im Wert von 2 Milliarden USD für das Startup zur Verfügung zu stellen. Konkret war oder ist geplant, dass GM den…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen