Folgen Sie uns

Aktien

Videoausblick: Jetzt kommen die Probleme!

Nachdem die Märkte lange Party gefeiert und sich dabei die beste aller Welten erträumt hatten, kommen nun die Probleme! Vor allem die Auseinandersetzungen um die US-Steuerreform könnten nun zur Bremse werden – dem Dax dürfte unter diesen Voraussetzungen kein Konter gelingen nach der gestrigen Schwäche, an der Wall Street bricht nun saisonal eine schwächere Phase an..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Markus Fugmann

Von Markus Fugmann

Nachdem die Märkte lange Party gefeiert und sich dabei die beste aller Welten erträumt hatten, kommen nun die Probleme! Vor allem die Auseinandersetzungen um die US-Steuerreform könnten nun zur Bremse werden, nachdem mit Ted Cruz ein weiterer Republikaner im Senat mit „nein“ stimmen will und die Senkung der Unternehmenssteuer (für die Wall Street der entscheidende Grund für die Rally der letzten Monate) auf das Jahr 2019 verschoben werden könnte. Dazu Niederlagen der Republikaner in drei US-Bundesstaaten – das ist kein guter Tag für Donald Trump am Jahrestag seiner Wahl! Dem Dax dürfte unter diesen Voraussetzungen kein Konter gelingen nach der gestrigen Schwäche, an der Wall Street bricht nun saisonal eine schwächere Phase an..

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

17 Kommentare

17 Comments

  1. Avatar

    Savestrax

    8. November 2017 08:04 at 08:04

    Hallo Markus,

    Mach dir keine Sorgen wegen der Käufer. Die Jahresendrally ist fest eingeplant. Deshalb haben die wohl ihre gemeinschaftliche Weihnachtsfeier vorgezogen. Heute sind die bestimmt wieder mit an Bord.

    Deshalb auch die fehlenden Nachrichten.

  2. Avatar

    hans

    8. November 2017 08:08 at 08:08

    Ich bin für 15.000 beim DAX(Ironie aus)

    Gold,Gold und nochmals Gold, alternativ Silber

  3. Avatar

    Gerd

    8. November 2017 09:10 at 09:10

    Was ich habe ich mit FMW heute Morgen gemeinsam?
    Wir haben ein Problem mit den Problemen, die da anscheinend jetzt doch mal wieder nicht kommen.
    Oder der dumme DAX hat sie einfach noch nicht erkannt.

  4. Avatar

    Antje Hesterberg

    8. November 2017 10:05 at 10:05

    Jetzt kommen die Probleme! Predigt das FMW denn nicht bereits seit Ewigkeiten?

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      8. November 2017 10:12 at 10:12

      @Antje, nein, wir bei FMW predigen das schon viel länger als erst seit Ewigkeiten..

      • Avatar

        Feldmaen

        8. November 2017 10:17 at 10:17

        @Fugmann, da muss ich irgendwie an Chuck Norris denken!

    • Avatar

      Andreas

      8. November 2017 10:38 at 10:38

      Mich würde freuen wenn solche Klugscheißerkommentatoren auch zu anderen Zeiten hin und wieder was posten. Zum Beispiel wann man in welche Indizes oder Aktien einsteigen sollte oder vielleicht besser aussteigen. Oder wo man selbst einen Trade platziert hat…
      Der DAX steigt seit Ende September kontinuierlich. Jetzt ist es ein leichtes auf die Bären zu schimpfen.
      Liebe Antje geben sie uns doch mal einen Tipp, wo sind sie zurzeit eingestiegen? Haben sie bestimmte Einstiegsideen? Und wenn ja, bei welchem Punktestand?

      • Avatar

        Andreas

        8. November 2017 10:42 at 10:42

        Ich beginne mal: Ich bin gestern short in den MDAX. Beim MDAX erwarte ich ein Ziel bis iin den 24.000er-Bereich. Bei Silber bin ich gestern mit einer sehr kleinen Position long, dafür hoher Hebel. Ziel, ca. 17,80.
        Auch in den S&P bin ich gestern short eingestiegen. Vielleicht sackt der ja hundert oder gar 200 Punkte ab. Ansteigen kann er vielleicht noch maximal bis 6025-35 bis eine Korrektur kommt. Anschließend aber weiter Long, wie Zimmermann immer schreibt, Strong Long!

        • Avatar

          Andreas

          8. November 2017 10:58 at 10:58

          Ach ja, ein letztes noch: beim DAX bin ich heute bei 13406 short. Normalerweise vermute ich, dass der DAX wieder ordentlich absackt, mindestens 500 Punkte tief, wahrscheinlich werde ich aber bei knapp 13.000 Punkten meinen short schliießen, weil ich zu viel Schiss wegen plötzlichen käufen im 13.000-Bereich haben werde.
          Langfristig erwarte ich aber auch noch deutlich höhere Kurse.

          • Avatar

            Murat Dundar

            8. November 2017 11:40 at 11:40

            @andereas, endlich mal jemand mit eiern in der hose.

        • Avatar

          Gerd

          8. November 2017 13:27 at 13:27

          Andreas, ich habe einen S&P/ASX entdeckt, der so bei 6000 rund liegt.
          Der sagt mir aber nichts. Meintest du den?

          • Avatar

            Andreas

            8. November 2017 14:21 at 14:21

            Hallo Gerd, nein das meine ich nicht. Hat mit meinen Analysen nichts zu tun…

          • Avatar

            Gerd

            8. November 2017 14:46 at 14:46

            Ich bin ja überhaupt nicht neugierig aber was bedeutet das dann?
            „Auch in den S&P bin ich gestern short eingestiegen…. Ansteigen kann er vielleicht noch maximal bis 6025-35“

            Der allseits in Rede stehende S&P 500 kanns ja wohl nicht sein, denn der steht bei rund 2590.
            Wie gesagt der S&P500/ASX 200, so heißt der genau, der steht bei 6016,27 notiert. Oder es handelt sich um einen dicken Schreibfehler in der Zahl 6025-35. Ist auch egal, Hauptsache, du hast das Limit richtig drin.

          • Avatar

            Andreas

            8. November 2017 15:31 at 15:31

            Ja Gerd, hast Recht, war ein Schreibfehler. Damit ist natürlich der S&P gemeint, 2625-2635 Maximalanstieg vor der Korrektur.
            Ich bin bereits short…vielleicht schafft der S&P noch einen Abverkauf bis 2500-2400 Punkten um danach wieder volle Bulle durchzustarten!

      • Avatar

        Antje Hesterberg

        8. November 2017 12:18 at 12:18

        Auszug aus meiner Langfriststrategie aktuell:
        Edelmetalle long – Holz short
        RWE+Commerzbank long – Lufthansa short
        Osteuropäische Aktienindizes long – S&P500 short
        DAX long – Indien+Südafrika short
        Alphabet+Amazon long – Apple+Boing short
        BYD long – Tesla short
        Da ist doch schon mal für Jeden was dabei. Wer immer nur bärisch eingestellt ist, hat die neuen Mechanismen an der Börse noch nicht ganz verstanden. Ein Crash ist überfällig? Würden wir das Jahr 2007 schreiben, wäre die Antwort ein klares Ja. Inzwischen gelten aber einige alte Börsenregeln nicht mehr und neue sind hinzugekommen. Ein Crash ist jederzeit möglich, aber deutlich fragwürdiger als in früheren Zeiten.

  5. Avatar

    Ex- Bänket

    8. November 2017 13:09 at 13:09

    @Antje Hesterberg,
    Ob einige alte Börsenregeln nicht mehr gelten werden wir alle nach der nächsten grösseren Korrektur sehen.
    Eine neue Börsenregel heisst anscheinend ,je mehr Schulden desto höhere Aktinkurse,
    oder je mehr Aktienrückkäufe auf Kredit desto höhere Aktienkurse u.s.w.
    Frage ,auch schon einige richtige Korrektur erlebt ?

  6. Avatar

    Ex- Bänker

    9. November 2017 06:37 at 06:37

    @Antje Hesterberg,
    Langfriststrategie : S&P 500 Short, DAX Long, ?
    Dass sich der DAX längerfristig von den USA abkoppelt ist auch eine neue Börsenregel ? ?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona belastet die Aktienmärkte

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Verschärfung der Coronakrise belastet heute die Aktienmärkte.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Volkswagen meldet 10 Milliarden Euro Gewinn – dazu noch ein interessanter Vergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Volkswagen Logo

Volkswagen hat vor wenigen Minuten per Ad Hoc-Meldung vorab Daten für das Gesamtjahr 2020 veröffentlicht. Trotz der beispiellosen andauernden Covid 19-Herausforderungen habe Volkswagen im 2. Halbjahr 2020 seine Robustheit bewiesen. Die Auslieferungen an Kunden des Volkswagen-Konzerns erholten sich im 4. Quartal weiter stark, überstiegen sogar die Auslieferungen des 3. Quartals 2020. Die Umsatzerlöse stiegen entsprechend ebenfalls erheblich. Auch der ausgewiesene Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft entwickelte sich sehr positiv, so das Unternehmen in seiner Mitteilung.

Basierend auf vorläufigen Zahlen erwartet man für das Geschäftsjahr 2020 ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen (Dieselthematik) von rund 10 Milliarden Euro, dazu einen ausgewiesenen Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft von rund 6 Milliarden Euro. Die gesamten finanziellen Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2020 sowie der Ausblick wird Februar veröffentlicht. Die Volkswagen-Aktie reagiert positiv mit einem Kurssprung von 158,60 Euro heute Vormittag auf aktuell 169,28 Euro.

Interessant zum Thema Autohersteller ist folgende Grafik. Sie zeigt den gigantischen Börsenwert von Tesla (links) in Relation zu den anderen großen Autobauern, die natürlich weitaus größere Mengen produzieren. Tesla hat derzeit mehr Börsenwert als die folgenden acht größten Autobauer zusammen. Sind das noch gesunde Dimensionen bei Tesla? Da muss Elon Musk noch ganz schön viele Autos verkaufen, um mit realen Umsätzen zur Börsenbewertung aufzuschließen.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Immer mehr zusätzliche Luft für die Aktienblase, Branchenrotation dank Biden

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Derzeit gibt es immer mehr zusätzliche Luft zum weiteren Aufblähen der globalen Aktienblase, so ein Experte im folgenden Gespräch mit Manuel Koch. Notenbanken und Stimulus-Maßnahmen würden die Blase weiter befeuern. Dabei würden sich die Börsenbewertungen immer mehr von der realwirtschaftlichen Wirklichkeit entfernen. Deswegen sollten die Anleger Bestände gegen Verluste absichern. Auch interessant sind die Aussagen über eine Branchenrotation bei US-Aktien. Dank des neuen US-Präsidenten Joe Biden würden Branchen wie Pharma und alternative Energien profitieren, dafür könnte zum Beispiel die Ölindustrie verlieren.

Im Video auch besprochen werden zwei Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Bei Netflix könne man market kaufen, und bei Microsoft könne man über das Vehikel einer Stop-Buy-Order auf steigende Kurse setzen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage