Aktien

Videoausblick: Vor dem Tsunami!

Von Markus Fugmann

Der Sieg von Donald Trump hat ein Erdbeben an den Märkten ausgelöst, dem ein Tsunami folgen wird! Der Grund ist der Dollar. Noch aber verhalten sich die Märkte wie jene unglückseligen Menschen in Thailand vor dem Tsunami, die, weil das Meer sich immer weiter zurück zog, sich immer weiter vom Strand in Richtung Meer entfernten. Derweil gehen die „Erdstöße“ an den Märkten weiter: der Dollar legt weiter zu auf breiter Front, die Renditen für US-Staatsanleihen steigen erneut. In den letzten Jahrzehnten gab es stets einen heftigen Einbruch an den Aktienmärkten, wenn die Renditen der US-Anleihen in kurzer Zeit so heftig gestiegen waren. Das droht sich jetzt zu wiederholen – auch wenn der Dax noch zuvor versuchen könnte, ein neues Jahreshoch zu erreichen..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

13 Kommentare

  1. Danke Herr Fugmann,

    möchte kier nichts mehr hinzufügen!!!!! Wie ich auch gestern bereits geschrieben habe, mir kommt auch so vor das gerade der Andreasgraben mit aller Gewalt aufgerissen werden soll!!(Die Spannung ist so Groß)
    Das Blutbad wird gigantisch sein, das Erdbeben wie sie angesprochen haben ist nicht nur an einer Stelle ausgebrochen, sondern an vielen Stellen gleichseitig!

  2. Die Dollarkredite gehen durch die Decke und die Welt ist in US Dollar verschuldet!!
    So langsam glaube Ich an eine Dollarabwertung die uns bevorsteht!
    Könnte sich das Senario einer Vorstellen????
    Herr Fugmann wie ist Ihre Meinung dazu??

    1. @Müller, zunächst eine radikale Aufwertung, dann eine radikale Abwertung des Dollar, so mein Fahrplan..

      1. Danke für ihr Antwort!
        Das heißt für Sie das sie eine Zinsanhebung im Dezember kommen sehen und das dieses den Dollar zum Finale aufwerten wird.
        Ich glaube die Euroabwertung nimmt das Referendum in Italien vorneweg.
        Wie weit geht der Währungsabwertungskrieg für Sie weiter? Ich weiß sie haben keine Glaskugel aber es kollabiert doch gerade das ganze Finanzsystem!? Kann das wirklich noch lange gut gehen?

  3. Herr Fugmann, gerade vorher beim Frühstück habe ich mich mit der Hetze von Hr. Koch auseinandergesetzt, jetzt scheinen Sie auch auf dem gleichen falschen Dampfer zu sein. Es gibt keine Zunamigefahr. Das sich zurückziehende Meer verdanken wir der Umsetzung des Maßnahmenkatalogs zur Sicherung der Lebensqualität von Badeurlaubern. Die entsprechende EU-Richtlinie dürfte jedem bekannt sein, bei dem wie empfohlen jederzeit die Öffentlich-Rechtlichen laufen. Also schöööön den breiteren Strand genießen, um den Rest kümmert sich die GroK.O. Außerdem hat die EU Höhe, Farbe, Zerstörungskraft und Lautstärke von Zunamis normiert und in einer Nachtsitzung einstimmig ratifiziert.

    1. @Petkov, na dann bin ich ja beruhigt. Ich liebe breite Strände – und wenn die EU den Tsunami reguliert, dann vergeht dem die Lust auf den Strand zuzurollen, da haben Sie natürlich völlig Recht!

  4. ach Müller, welch dramatische Wortwahl. Diese bärische Begeisterung für erhoffte Einbrüche und das nahe den ATH im Dow etc.
    Schaut man sich ganz nüchtern mal den Chart an, sehen wir eine V-Förmige Erholung, gefolgt von einer Konsolidierung an der Oberseite. Rein statistisch erfolgt bei sowas der Ausbruch eher nach oben. Nicht immer, aber eben meistens.
    Ich schau mir jeden Tag Fugmans Tagesausblick an, weil er wirklich oft Argumente am Schirm hat, die man übersieht. Akribische Arbeit und viel Wortwitz, gepaart mit einer erfrischend vom Mainstream abweichenden Analytik. Ich glaube nur, er hält den Markt für so clever und weitsichtig wie sich selber – und genau hier liegt meines Erachtens seine Schwäche. Der Markt ist dumm und will betrogen werden. Aber er macht die Kurse.Sehen wirs positiv. Würde die Marktteilnehmer alle den Intellekt einer Markus Fugmann aufweisen, dann wäre unser Finanzsystem in diesem Moment am Ende.

    Dollarstärke, Zinsanstieg etc. sind aber nun wirklich ein allgemein bekanntes Thema und dennoch will der Markt nicht runter. Die Bären sollten eher frustriert sein, daß anscheinend nichts dem Markt aktuell was anhaben kann – erst der Brexit, nun noch Trump – und dennoch gehen die feuchten Träume der Bären in Rauch auf. Irgendwann wird die Gegenwehr nach oben weg sein. Es reicht aktuell, wenn sich die Lage im Dollar und Zinsen stabilisiert und wir werden weitere Anstiege sehen.

    1. Vergesst den Chart, diesen Blödsinn kann man in Wirtschaftlich stabilen Zeiten zeichnen. Heutzutage zählt nur! Was spricht die fette Yellen oder lässt der Draghi einen Furz, oder Trump sagt, er werde die Wirtschaft verdoppeln! OHH Super NEW ALL TIME HIGH!!!! Um so blöder die Aussagen, um so Volatiler die Märkte! Verkehrte Welt!

    2. @PK
      Ihre Sichtweise klingt sehr plausibel und Sie könnten Recht behalten. Schon allein deshalb, weil es fast immer so läuft. Aber eben nicht immer und derzeit haben wir eine Gemengelage an den Märkten, die das Zeug zu einer Massenpanik hat.

      Und da ich Herrn Riße in den letzten Jahren – nicht immer, aber oft – als Kontraindikator erfolgreich einsetze, stehe ich hier eher auf der Seite von Herrn Fugmann und habe mich entsprechend positioniert.

  5. Nehmen Sie das mit dem Tsunami mal als Entschuldigung für so manchen Mist,den ich schon geschrieben habe&wahrscheinlich manchmal auch schreiben werde,Herr Fugmann!Scusi,bello!

    1. Tutto bene, dottore Koch!

  6. Ich vergassssss die Börse ist nur ein Spiel. Sorry für die dramatische Wortwahl die Schafherde ist bereits über der Klippe getrieben worden… wacht auf bevor das große jammern einsetzt!

  7. Hallo herr Fugmann
    Ich lese täglich ihre beiträge sehr intressant ich habe eine frage da ich das mit den us bonds ned so richtig verstehe.
    Die fed will jo nun nochmals im dezember .25 erhöhen was hat das für auswirkungen?Die bonds spielen jetzt ja schon verrückt.
    Danke vorab für Ihre antwort.
    Jean

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage