Folgen Sie uns

Anleihen

Videoausblick: Wo ist die Überraschung?

Kommt jetzt Risikoaversion in die Märkte, nachdem zuvor die beste aller Welten eingepreist wurde? Zumindest der Rally-Modus scheint ausser Kraft zu sein..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Markus Fugmann

Von Markus Fugmann

Wo ist da noch die Überraschung? Die viel erwartet Rede von Theresa May zum Brexit scheint vollständig „geleaked“ worden zu sein – harter Brexit, so der Tenor, aber ansonsten schöne Worte. Damit ist die Spannung aus dem eigentlichen Hauptereignis schon im vorhinein etwas raus – aber vielleicht besteht die Überraschung heute ja darin, dass die Aktienmärkte weiter fallen? Der Dax vorbörslich jedenfalls weiter Richtung Süden nach stärkeren Verlusten des Nikkei. Der Dollar schwach, das Pfund steigt deutlich an – kommt jetzt Risikoaversion in die Märkte, nachdem zuvor die beste aller Welten eingepreist wurde? Zumindest der Rally-Modus scheint ausser Kraft zu sein, ob nun eine größere Korrektur folgt, muß sich zeigen..

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

9 Kommentare

9 Comments

  1. Avatar

    Bademeister

    17. Januar 2017 09:36 at 09:36

    Jetzt kommt der schwarze Kater.
    Brexit ist heute, Trump am Freitag.
    Merkel ist scheinbar politisch tot.
    Die Rechtfertigungen dazu folgen…

  2. Avatar

    verinet

    17. Januar 2017 10:10 at 10:10

    Ich glaube jetzt sind wir soweit dass die Märkte Angst vor jeder neuen Rede des „Hoffnungsträgers“ haben

  3. Avatar

    nordsüd

    17. Januar 2017 10:31 at 10:31

    alles andere als ein harter Brexit würde mich überraschen, die EU sagt doch selbst, es gibt keine „Rosinenpickerei“ und die EU wird sehr darauf achten, dass niemand zum Nachahmer wird. Also möglichst „bestrafen“.
    Eine evtl. Annäherung EU – GB wird Jahre dauern, es sei denn weitere Länder treten dennoch aus der EU aus. Was nicht ganz unwahrscheinlich ist.

    • Avatar

      verinet

      17. Januar 2017 11:03 at 11:03

      ….um dem zuvor zukommen wird May schonmal den harten Brexit propagieren um Juncker und Co den Wind aus den Segeln zu nehmen…..von der EU eine sehr dumme und schädliche Haltung die vor allem Deutschland treffen wird…..dies ist allerdings Merkel egal …..sie denkt eben nicht zuest an ihr Land

  4. Avatar

    gerd

    17. Januar 2017 11:10 at 11:10

    „… es sei denn weitere Länder treten dennoch aus der EU aus.“

    Dann müsste Deutschland langsam zusehen, dass es die erwähnte Annäherung an die Hauptgruppe schafft.

    Nebenbei glaube ich nicht an einen harten Brexit.
    Dumm genug dazu wären die da oben freilich. Aber es werden bis zum Termin in zwei Jahren noch ganz andere Dinge an Einfluss gewinnen.

    • Avatar

      nordsüd

      17. Januar 2017 11:37 at 11:37

      „Nebenbei glaube ich nicht an einen harten Brexit.“

      Mit bzw. nach dem Austritt hat GB erst einmal auf alle EU Vorteile (und evtl. Nachteile) verzichtet. Das ist Punkt Null.

      Die EU hat scheint mir als Hauptgefahr weitere Austritte zu sehen, also wird sie extrem zögerlich sein, im Zweifel lieber vorerst auf Vorteile des gegenseitigen Handelns verzichten.
      „Dann müsste Deutschland langsam zusehen, dass es die erwähnte Annäherung an die Hauptgruppe schafft.“
      Wer ist die Hauptgruppe?
      NL steht von Wilders unter Druck, F von Le Pen, selbst Österreich sucht eher Brücken zur Visegrad Gruppe.
      Wer steht an Merkels Seite?

      • Avatar

        gerd

        17. Januar 2017 11:48 at 11:48

        Wer ist die Hauptgruppe? Sie schreiben es selbst:
        GB, NL, F, AUT.
        Und ob ITA noch hinter Deutschland steht?

  5. Avatar

    bauer

    17. Januar 2017 11:39 at 11:39

    Es wird doch seitens der Usa seit 5 jahren prophezeit,daß 2017 das ENDE für den EURO sein wird!
    Aber der dt.Michel nimmt ihn nat.mit ins Grab…
    Trump wird euch zeigen,wo Gott wohnt….
    Er ist meine Altersvers.bis zum Abwinken,lol
    DE ist auf dem besten Wege,sich wie N-Korea zu isolieren!

  6. Avatar

    bauer

    17. Januar 2017 11:49 at 11:49

    oohhhh,der GDX-Future schaut ja mit ca.+3% bombig aus!
    Die 25$ werden noch diese Woche gerissen!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Anleihen

Goldpreis vs Anleiherenditen: Eindeutiger Langfristvergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Mehrere Gold-Barren

Der Goldpreis wird von vielen Faktoren beeinflusst. Da wäre zum Beispiel der US-Dollar, und natürlich das allgemeine Risk On/Risk Off-Szenario. Sind die Anleger bereit aufgrund diverser Faktoren mehr Risiko einzugehen, verkaufen sie Gold und kaufen Aktien, und umgekehrt. Je mehr die Notenbanken Geld drucken und je mehr die Staaten sich verschulden, desto wichtiger erscheint vielen Anlegern auf lange Sicht auch Gold als sicherer Fluchthafen vor Inflation, und der Goldpreis steigt.

Aber vor allem werden auch die Anleiherenditen als wichtiger Beeinflussungsfaktor für den Goldpreis herangezogen. Je mehr Rendite man für Staatsanleihen erhält, desto weniger attraktiv ist das zinslose Gold bei Anlegern. Schauen wir daher mal auf den folgenden Chart, ob man langfristig eine echte Verbindung zwischen Gold und Anleiherenditen erkennen kann. Hier sehen wir seit Anfang 2016 in blau den steigenden Goldpreis, der seitdem 69 Prozent zulegen konnte. Die in orange verlaufende Anleiherendite (für zehnjährige US-Staatsanleihen) ist seitdem um 46 Prozent gesunken (langfristig gesunkenes Zinsniveau). Man sieht eine klare negative Korrelation. Je tiefer die Anleiherenditen, desto besser für den Goldpreis. Das jüngste Ansteigen in der Rendite hat dem Goldpreis einige Schwierigkeiten bereitet, und seinen weiteren Anstieg erst einmal ausgebremst.

Chart zeigt Goldpreis gegen Anleiherenditen seit dem Jahr 2016

weiterlesen

Anleihen

Andre Stagge: Steigende US-Rendite, US-Wahl, Aktienmarkt – sein aktuelles Trading

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Der Experte Andre Stagge spekuliert aktuell auf die steigende Rendite für US-Staatsanleihen, und hat daher den Future für Staatsanleihen geshortet (Renditen und Kurse bewegen sich logischerweise immer exakt gegenläufig). Im folgenden brandaktuellen Video erklärt er die derzeitigen Zusammenhänge am Kapitalmarkt. Als da wäre die heutige Wichtigkeit der US-Wahl in Georgia und deren Folgewirkungen auf die US-Politik und die Kapitalmärkte. Auch geht es darum, dass steigende Aktienmärkte und steigende Anleiherenditen dauerhaft nicht parallel existieren können. Denn es ist, wie es ist. Deutlich höhere Renditen machen Anleihen attraktiver und sorgen eigentlich für einen Geldfluss raus aus Aktien.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anleihen

Hellmeyer, Halver, Leber und Co – optimistisch ins neues Jahr!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Wie wird das Börsenjahr 2021 laufen, und wie werden einzelne Anlageklassen wie Aktien, Gold oder Anleihen performen? Dazu äußern sich im folgenden Video Folker Hellmeyer von Solvecon Investment, Robert Halver von der Baader Bank, Frank Fischer von Shareholder Management, Thomas Romig von Assenagon, Dr. Hendrik Leber von ACATIS und Johannes Hirsch von antea. Natürlich hat jeder der hier gezeigten Personen im Detail unterschiedliche Standpunkte. Aber wenn man das große Bild betrachtet, dann herrscht für den Aktienmarkt doch ein recht großer Optimismus. Klar, die Coronakrise scheint mit dem Impfungen ein Ende zu finden, und Joe Biden bringt Ruhe in die Kiste, nach vier chaotischen Trump-Jahren. Aber gelten „Experten“ mit ihren Jahresaussichten nicht oft als Kontra-Indikatoren? Aber gut, bilden Sie sich Ihre eigene Meinung. Die Begründungen der Experten sind jedenfalls inhaltlich schlüssig und durchaus nachvollziehbar.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage