Aktien

Videoausblick: Ziemlich dünn

Die Aussagen von Donald Trump haben die Märkte gestern erschreckt und damit die vorherige, starke Rally an den Aktienmärkten teilweise wieder rückabgewickelt, aus Risikofreude wurde Risikoaversion. Heute hängen die Märkte etwas in der Luft: es fehlen die Impulse, alle warten vor allem auf die Aussagen von Janet Yellen morgen auf der Notenbanker-Konferenz in Jackson Hole...

Von Markus Fugmann

Die Aussagen von Donald Trump haben die Märkte gestern erschreckt und damit die vorherige, starke Rally an den Aktienmärkten teilweise wieder rückabgewickelt. Komplett rückabgewickelt wurden dagegen die Gewinne beim Dollar (der zuvor stark gestiegen war in der Hoffnung, dass die Steuersenkung in den USA doch noch kommt) sowie die Bewegungen am US-Anleihemarkt, ebenso bei Gold: aus Risikofreude wurde Risikoaversion. Heute hängen die Märkte etwas in der Luft: es fehlen die Impulse, alle warten vor allem auf die Aussagen von Janet Yellen morgen auf der Notenbanker-Konferenz in Jackson Hole. Umsätze wie auch die Nachrichtenlage sind derzeit ziemlich dünn, der Dax dürfte wenig verändert starten..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Hier mal ein gar nicht schlechter Beitrag von Commerzbank Research :

    https://www.boerse-stuttgart.de/de/boersenportal/nachrichten-und-videos/nachrichten/3404-Jackson-Hole-Die-Luft-wird-duenn

    Lässt Mario Draghi die Katze aus dem Sack und damit die Zinsen von der Leine. Anleger und Analysten legen jedes Wort des EZB Präsidenten auf die Goldwaage. Und Worte gibt es viele: In Lindau und – noch wichtiger – in Jackson Hole.

    -Antje Praefcke (Analyst FX & EM Research Commerzbank)-

    EZB Chef Mario Draghi wird heute Morgen in Lindau wohl wenig neue Informationen liefern. Denn er hält die Eröffnungsrede auf der Lindauer Tagung der Wirtschaftswissenschaften, die theoretischer Natur ist.
    Wichtiger ist sein Erscheinen Ende der Woche in Jackson Hole. Aber auch hier dürfen wir nicht zu viel erwarten, was Hinweise zur zukünftigen Geldpolitik anbelangt. Denn die endgültige Entscheidung zum Tapering soll im Herbst getroffen werden, darin sind sich die Ratsmitglieder der EZB einig.
    Draghi hat keine Veranlassung, am Freitag vorzupreschen. Denn auf der Sitzung im September werden sowieso die neuen Prognosen der EZB veröffentlicht. Das heißt, dass auf Basis dieser Prognosen eine grundsätzliche Ankündigung im Stil „wenn unser Szenario eintritt, könnte es notwendig sein, das Ausmaß der Anleihekäufe zu reduzieren“ im September Sinn machen würde.
    Die Details zum Tapering könnten dann im Oktober folgen, rechtzeitig vor Jahresende, um den Markt darauf vorzubereiten.
    Euro im Fokus

    Für den Devisenmarkt sind natürlich mögliche Aussagen Draghis zum Euro am wichtigsten. Im Juni ging die EZB noch in ihren Prognosen von einem EUR-USD-Kurs von 1,09 aus.
    Diese Prognose wird sie im September deutlich nach oben anpassen müssen.
    Daher könnte Draghi schon jetzt seinen Wortlaut leicht verschärfen, schließlich dürfte der EZB eine „indirekte Straffung“ aufgrund einer Aufwertung des Euro ungelegen kommen. Aber er wird, wenn er sich zu Äußerungen zum Euro entschließt, dennoch vorsichtig agieren, immer mit Blick auf den G20-Accord, um nicht den Unmut seiner internationalen Kollegen auf sich zu ziehen.
    Dennoch: allein ein kleiner Warnschuss in Richtung Markt kann ja schon reichen, den Höhenflug des Euro abzubremsen oder gar zu stoppen.
    Es macht also Sinn, mit Blick auf Freitag etwas Vorsicht in EUR-USD walten zu lassen. Ich bin nicht überzeugt, dass wir die 1,20-Marke überhaupt sehen werden.
    GBP: Brexit Uhr tickt

    Big Ben ist verstummt, das letzte Stündlein hat Montag um 12 Uhr geschlagen. Die Brexit-Uhr tickt hingegen unablässig weiter. Die britische Regierung wird heute ihr „Position Paper“ veröffentlichen, in dem es um die zukünftige Behandlung von grenzüberschreitenden Zivilrechtsfragen (Verbraucherschutz etc.) geht.
    Presseberichten zufolge wird darin die „direkte Gerichtsbarkeit“ des Europäischen Gerichtshofs zurückgewiesen, aber der Wille zur Beibehaltung von Verträgen wie der Hager (grenzüberschreitende Zivilrechtsverfahren) und Luganer (Zusammenarbeit der EFTA-Mitglieder mit EU Gerichten) Konvention bekundet.
    Letzte Woche stellte die Regierung ihr Paper zur Zollunion vor. Weitere Papiere sollen noch folgen, bevor nächste Woche die Verhandlungen mit der EU wieder beginnen.
    Die Regierung erwartet, dass auf Grundlage dieser Papiere ab Oktober Gespräche mit der EU zur zukünftigen (Handels-)Beziehung stattfinden können.
    Es ist allerdings fraglich, ob die EU darauf eingehen wird. Sie pocht darauf, dass sie erst genaue Details zu den drei großen Punkten Exit-Rechnung, Bürgerrechte und Grenze zu Irland sehen möchte, bevor die zukünftige Handelsbeziehung thematisiert werden kann, wie Chefunterhändler Michel Barnier letzte Woche noch einmal betonte.
    Und selbst, wenn entgegen aller Wahrscheinlichkeit schon ab Oktober die Beziehung nach dem Austritt verhandelt wird, bleibt kaum Zeit, um bis zum 29. März 2019 jedes einzelne Detail durchgekaut zu haben.
    Da hilft es wenig, dass die britische Regierung versichert, top Talente eingestellt zu haben und die Personaldecke im Handelsministerium bereits erheblich aufgestockt wurde. Ich möchte wetten, dass eher Big Ben die Stunde wieder schlagen wird. Kein Wunder, dass EUR-GBP in Richtung 0,92 steigt, zumal sich Unternehmen laut der „Recruitment and Employment Confederation“ schon vorsichtiger zeigen, was Neueinstellungen und Investitionen anbelangt.“

    Das ist meines Erachtens ein super Beitrag, Bravo!.
    Beim EUR/GPB wird der Trend weiter nach oben zeigen, selbstverständlich kann ich so „mein GPB“ abwerten, vielleicht sogar über die Pärität hinaus ? Ist doch alles super !! Die paar Banken, die mir da wohl den Rücken kehren dürften, was solls… ? :D
    Aber : was machen die Briten dann, käme es nicht zu einer Einigung im März 2019 ?

    Verlängern ? Ja ! Wäre möglich, aber da müssten alle EU-Staaten zustimmen, so, wie sich die Briten allerdings derzeit verhalten, dürfte dies interessant werden, für die Briten. Der EU kann das egal sein, ansonsten stehen die Briten im März 2019 mit heruntergelassenen Hosen da, da ein „Ex-Territolaer – Staat“… Die Abschlagszahlungen sind ja immer noch ein Thema…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage